Einzeltest 2017: Rocky Mountain Growler 740 Einzeltest 2017: Rocky Mountain Growler 740

Test 2017: Rocky Mountain Growler 740

Plus-Hardtail: Rocky Mountain Growler 740 im Test

Peter Nilges am 22.05.2017

In Canada steht schon immer der Fahrspaß auf dem Trail im Vordergrund, egal, wie teuer das Rad ist. Und genau da will Rocky Mountain Growler punkten, der günstigen Ausstattung zum Trotz.

Das Rocky Mountain Growler 740 kostet 1300 Euro und ist mit Srams günstiger NX-Gruppe, SR-Suntours-Raidon-Gabel mit 120 Millimetern Federweg und günstigen Shimano-Stoppern zwar dürftig, aber dennoch stimmig ausgestattet. Die Verarbeitung des Rahmens wirkt etwas altbacken, so wird das Hinterrad mit einem herkömmlichen 135-Millimeter-Schnellspanner geklemmt, die Züge liegen offen am Oberrohr, und die Rohre des Alu-Rahmens verlaufen geradlinig ohne große Hydroforming-Verkünstelungen. Es scheint fast, als wolle man einen gewissen Retro-Aspekt erzwingen.

Einzeltest 2017: Rocky Mountain Growler 740

Rocky Mountain Growler 740

Einzeltest 2017: Rocky Mountain Growler 740

Die 135-Millimeter-Schnellspanner-Achse wirkt etwas veraltet, eine 12-Millimter-Steckachse wäre angebrachter.

Einzeltest 2017: Rocky Mountain Growler 740

Rocky Mountain Growler 740: Wer eine Teleskop-Sattelstütze einbauen will, findet bereits die vorgefertigte Zugführung für innen liegende Kabel. 

Sei’s drum, wir bewerten die Fahreigenschaften und nicht die Optik. In Sachen Fahrspaß kann das Rocky besser punkten. Die Geometrie ist mit einem 412 Millimeter langen Reach (Größe M) zeitgemäß, das Cockpit wirkt sich mit kurzem Vorbau und breitem Lenker positiv auf das Handling des Trailhardtails aus. Die sportliche Sitzposition und das 28er-Kettenblatt der 1x11-Schaltung helfen beim Klettern. Dennoch arbeitet vor allem das hohe Gewicht und die mäßige Beschleunigung der Laufräder im Anstieg gegen die Schwerkraft. Ein Opfer, das man angesichts des Preises aber auch bei der Konkurrenz aus unserem letzten Plus-Hardtailtest (BIKE 7/16) bringen muss.

Im Singletrail bergab fühlt man sich sicher, egal, wie schroff der Untergrund ist, das Growler macht jedes Fahrmanöver mit. Auch wenn die Bremsen etwas schwach sind und die breiten 3.0er-Reifen ein leicht schwammiges Fahrgefühl aufkommen lassen, macht das Rocky Mountain bergab Spaß. Das Growler ist ein simples Bike, das mit seiner Fahrsicherheit vor allem Einsteiger auf die Trails lockt.

Einzeltest 2017: Rocky Mountain Growler 740

Agiles Handling, sportliche Sitzposition und sicher bergab: Das Rocky Mountain Growler 740 ist auf dem Trail zu Hause.

Einzeltest 2017: Rocky Mountain Growler 740

Modern und zeitgemäß: Trail-Geometrie des Rocky Mountain Growler 740

Peter Nilges, BIKE-Testchef:
Das Rocky Mountain Growler ist ein stimmiges Trailhardtail und hinterlässt im Gelände einen guten Eindruck. Die günstige Ausstattung, die wenig moderne Bauweise und die mäßigen Garantieleistungen verhindern ein besseres Testurteil. Auch die Konkurrenz aus unserem Plus-Hardtailtest in BIKE 7/16 tut sich in dieser Preisklasse schwer.

BIKE Testredakteur Peter Nilges 11/2014

Peter Nilges, BIKE-Testredakteur

Testbrief: Rocky Mountain Growler 740

Hersteller/Modell/Jahr Rocky Mountain Growler 740/2017
Fachhandel/Versender Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos BikeAction Fahrradhandel GmbH, 06106/772560,
www.bikeaction.de
Material/Grössen/Testgrösse Alu/H: XXS, XS, S, M, L, XL / M
Preis 1.300,00 Euro
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale 13,29 kg
Lenk-/Sitzrohrwinkel 67,3 °/73,0 °
Vorbau-/Oberrohrlänge 50,0 mm/609,0 mm
Radstand/Tretlagerhöhe 1.148,0 mm/310,0 mm
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max -/120,0 mm, -/-
Übersetzung 1-fach
BB Drop/Reach/Stack -52 mm/412 mm/622 mm
Ausstattung
Gabel/Dämpfer Suntour Raidon 32/ -
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel Rocky Mountain Microdrive/SRAM NX/SRAM NX
Bremsanlage/Bremshebel Shimano BR-M365/Shimano BL-M355
Laufräder/Reifen Rocky Mountain Boost, Alex Rims MD35, Shimano FH-RM35, Alex Rims MD35/WTB Ranger 3.0, WTB Ranger 3.0
BIKE Urteil1 befriedigend
1 Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Peter Nilges am 22.05.2017
Kommentare zum Artikel