Test 2017: Marin Pine Mountain One Test 2017: Marin Pine Mountain One

Test 2017: Marin Pine Mountain One

Fatbike/Hardtail: Marin Pine Mountain One im Test

Ludwig Döhl am 06.04.2017

Mit dem Pine Mountain als Plus-Hardtail haucht Marin seinem Stahlklassiker neues Leben ein. Für 2017 schieben die Kalifornier eine Einsteigerversion mit 120-mm-Federgabel in die Läden.

Liebhaber des Ur-Werkstoffs werden darin einen Affront sehen, doch Marin schwimmt mit dem großzügig dimensionierten Federweg auf der Trend-Welle mit. In dem schnörkellosen Stahlgeröhr drehen sich 3,0 Zoll breite Schwalbe-Schlappen, im Steuerrohr steckt eine konifizierte Boost-Gabel, geschaltet wird ohne Umwerfer. Die 120 Millimeter der Rock-Shox-Gabel arbeiten sich solide über Hindernisse, aber wenn es ruppig wird, fehlt die Endprogression. Die Stahlstandrohre sowie einige Kompromisse mit Gruppenlosteilen lassen das Gewicht auf satte 14 Kilo anschwellen. Lange Bergaufpassagen werden damit zur echten Herausforderung. Aber Geschwindigkeit spielt im Sattel des Marins sowieso nur eine Nebenrolle. Wer aufsteigt, soll komfortabel bespaßt werden. Nicht der Laktatspiegel dient als Gradmesser, sondern das gemütliche Abrollen von Waldwegen und einfachen Trails. Die aufrechte Sitzposition, das breite Cockpit und das sichere Handling werden dem Anspruch gerecht, den das Pine Mountain erhebt, nämlich ein preiswertes Sorglos-Bike für Einsteiger zu sein. Und wer es als Abenteueruntersatz oder Reiserad nutzt, kann Gepäckträger, Schutzbleche und Taschen befestigen. Nur bei der Hinterradachse geht Marin neue Wege: 141 Millimeter mit Schnellspanner, ein unnötiger Boost-Verschnitt, wie wir finden. 

Test 2017: Marin Pine Mountain One

Test 2017: Marin Pine Mountain One

Test 2017: Marin Pine Mountain One

Marin Pine Mountain One: Die Rahmen-Befestigungen kann man für Flaschen, Taschen, Variostützenleitung oder Gepäckträger nutzen.

Test 2017: Marin Pine Mountain One

Marin Pine Mountain One: Boost 141x9 mm mit Schnellspanner: Warum wieder ein neues Hinterradachsmaß? Völlig unnötig, wie wir finden.

Test 2017: Marin Pine Mountain One

Test 2017: Marin Pine Mountain One

Test 2017: Marin Pine Mountain One

Test 2017: Marin Pine Mountain One

Testbrief: Marin Pine Mountain 1

Hersteller/Modell/Jahr Marin Pine Mountain 1/2017
Fachhandel/Versender Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos Zentro Porindis GmbH (Marin), 0911/32687620,
www.marinbikes.com
Material/Grössen/Testgrösse Stahl/H: S, M, L, XL, XXL / M
Preis 1.249,00 Euro
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale 14,01 kg
Lenk-/Sitzrohrwinkel 68,4 °/72,1 °
Vorbau-/Oberrohrlänge 60,0 mm/601,0 mm
Radstand/Tretlagerhöhe 1.119,6 mm/327,0 mm
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max -/120,0 mm, -/-
Übersetzung 1-fach
BB Drop/Reach/Stack -34 mm/399 mm/616 mm
Ausstattung
Gabel/Dämpfer Rock Shox Recon RL silver/ -
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel Marin -/Shimano SLX/Shimano SLX
Bremsanlage/Bremshebel Shimano BR-M447/Shimano BL-M505
Laufräder/Reifen Formula Disc, B Twenty Five Disc, Formula Disc, B Twenty Five Disc/Schwalbe Nobby Nic 27,5x3,0, Schwalbe Nobby Nic 27,5x3,0
BIKE Urteil1 befriedigend
1 Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Ludwig Döhl am 06.04.2017
Kommentare zum Artikel