BIKE 12/2014 BIKE 12/2014

BIKE-Special 2014: Custom-Tuning für Mountainbikes

Tuning: So pimpen Sie Ihr Mountainbike zum Einzelstück

Christian Artmann am 23.12.2014

16 Seiten BIKE Special: Bikes von der Stange kann jeder. Individuelles Design, feine Tuning-Parts oder gar ein edler Maßrahmen machen Schluss mit Einheitsbrei. Das kann, muss aber nicht teuer sein.

Keine Frage, die technischen Aspekte wie Federungs-Performance, Gewicht und Haltbarkeit sind es, die den Nutzwert eines Mountainbikes bestimmen. Doch immer mehr Biker legen nicht nur Wert auf Funktion, sondern auch auf Faszination, Individualität und Stil. Dass Leidenschaft und Nutzwert sich nicht im Wege stehen müssen, zeigt das große BIKE Tuning-Special.

BIKE 12/2014

Pimp your Bike! So machen Sie aus Ihrem Bike ein Einzelstück. Das BIKE-Special zeigt auf 16 Seiten wie das geht.

Der Markt bietet Bikern reichlich Gelegenheit, hochwertige Technik mit Individualität zu kombinieren: Komponenten und Teile gibt es in einer Fülle von Farben und Formen, Online-Konfiguratoren liefern individuelle Spezifikationen und Rahmen-Designs, und Kultschweißer liefern maßgefertigte Rahmen. Wir haben Ihnen die wichtigsten Möglichkeiten zusammengetragen, wie sich aus einem Bike ein stylishes Unikat machen lässt. Keine konkrete Anleitung, nur ein bisschen Inspiration. Schließlich beginnt die Individualität dort, wo der Konsens endet.

Konfiguration – Ganz ohne Schrauberkenntnisse zum Traum-Bike ab Werk

Was machen, wenn man vom unverwechselbaren Einzelstück träumt, es aber an handwerklicher Begabung mangelt? Antwort: Extraordinäres gibt es auch ab Werk – im Baukastenprinzip.

Tuning-Special BIKE 12/2014 Konfiguration

Der Project One von Trek ist der derzeit grafisch aufwändigste und attraktivste Konfigurator. Heraus kommen wunderschöne Bikes – bis ins letzte Detail auf den Käufer abgestimmt aber auch sündhaft teuer.

Der Wunsch nach individuellem Custom-Aufbau lockt immer mehr kaufkräftige Kunden. Das wollen die Komplett-Bike-Hersteller nicht uneingeschränkt dem Endverbraucher, den Teileherstellern und Händlern überlassen, sondern selber ein Stück vom Kuchen abbekommen. Das zeigt die steigende Zahl der Hersteller, die, trotz aufwändiger Logistik, Bikes im Baukastenprinzip anbieten. Mal sind es rein funktionelle Ausstattungsoptionen, mal nur optische. Manche Hersteller bieten auch das ganze Bündel an Möglichkeiten: von der Wahl der Komponenten und Anbauteile, über die individuelle Farbgestaltung, bis hin zum persönlichen, einzigartigen Design.

BIKE hat sich auf dem Markt umgesehen und die einzelnen Anbieter und deren Konfigurationsphilosophien unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Individualität gibt es in vielerlei Ausprägungen – auch bezüglich der Kosten. Sie kann, muss aber nicht teuer sein.

Maßrahmen – Gelebter Individualismus in Stahl, Titan, Alu und Carbon

Nicolai, Wiesmann, Moots … bei solchen Namen schlagen die Herzen der Bike-Enthusiasten höher. Hier treffen Individualismus, Kultstatus und erstklassige Handwerkskunst aufeinander.

Tuning-Special BIKE 12/2014 Maßrahmen

Großserien-Bikes definieren sich über ihren technische Habitus, doch der ist vergänglich. Custom-Bike-Schmieden und Rahmenmanufakturen punkten mit Beständigkeit.

Fast jeder Biker hat schon einmal von einem auf sich maßgeschneiderten Bike geträumt ... und viele haben den Traum dann auch schnell wieder begraben. Der Grund: Ein Maßrahmen aus einer der bekannten Schmieden kann schnell den Preis eines hochwertigen Serien-Komplett-Bikes erreichen. Doch obwohl sich über den Nutzen eines Maßrahmens sicher streiten lässt, wecken die Kultschmieden bei immer mehr Bikern eine intensive Begierde.

Kreationen kleiner aber feiner Mountainbike-Manufakturen entziehen sich Trends und Modeerscheinungen, sind von ihren Schöpfern in handwerklicher Perfektion gefertigt – und zwar nicht, um nach zwei oder drei Saisons gegen einen Nachfolger getauscht zu werden. Maßgefertigte Bikes sind ein Statement gegen die flüchtige Vergänglichkeit vieler Großserien-Bikes, die sich allein über den technischen Status Quo definieren. Und der ist eben nur von begrenzter Dauer.

Individueller Aufbau – Custom-Bike-Aufbau vom Rahmen bis zum Sattel

Ein Mann muss drei Dinge im Leben tun, heißt es. Einen Sohn zeugen, einen Baum pflanzen und – richtig – ein Bike aufbauen. Lassen Sie sich inspirieren.

Tuning-Special BIKE 12/2014 Custom-Aufbau

Mit der Wahl des Rahmens geht es los – dann kommen Steuersatz, Lager, Achsen, Kurbeln, Laufräder, Bremsen. Wer seinen ganz persönlichen Custom-Aufbau plant, findet auf dem Markt reichlich Auswahl an Teilen. Doch Vorsicht: Im Standard-Dschungel kann schnell der Überblick verloren gehen.

Mit dem selber aufgebauten Bike über die Trails fräsen, zu erleben, wie sich die Mühen bei der Montage und Einstellung auszahlen – es gibt wohl kaum ein besseres Gefühl für passionierte Schrauber. Wer sein Bike selbst aufbaut, schmiedet eine innige Beziehung zum neuen Trail-Gefährten, lange bevor die ersten Trail-Kilometer anstehen.

Das Bike von der Pike auf selbst aufzubauen, gilt als hohe Kunst des Tunings, hält aber auch ein paar Stolperfallen bereit: Vor allem muss man sich über Standards und Formate kundig machen, wenn man nach Rahmen und Teilen Ausschau hält. Steuersätze, Lager, Achsen, Kurbeln, Antrieb, Laufräder – der Markt hält eine reiche Auswahl bereit, stiftet aber auch reichlich Verwirrung. Wir schaffen Klarheit und zeigen Ihnen außerdem haufenweise Tuning-Teile zum Träumen.

Richtigstellung: Tune Kill Hill mit falscher Preisangabe

Im Tuning-Special hat sich leider der Fehlerteufel eingeschlichen. Die Tune Kill Hill ist eine der leichtesten und die vielleicht teuerste Bremse der Welt. Für einen Komplettsatz (vorne + hinten) werden leider mindesten 920 Euro fällig. Der im Special angegebene Preis von 530,80 Euro bezieht sich nur auf einen Satz. 

Tune Kill Hill Scheibenbremse 2015

Die Tune Kill Hill ist als Spezialversion der Brake Force One noch mal leichter und exklusiver. Und noch teurer.

Das BIKE Tuning-Special im XXL-Format können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

iTunes StoreGoogle Play Store

Christian Artmann am 23.12.2014
Kommentare zum Artikel