Test 2017: Fahrradträger Test 2017: Fahrradträger

Test 2017: Fahrradträger

11 Bike-Träger für Heckklappe und Kupplung im Test

Florentin Vesenbeckh am 12.04.2017

Fahrradträger wachen beharrlich über edle Sportgeräte und lassen Biker entspannt reisen. Unser Test deckt auf, welchen Bike-Trägern Sie Ihre Juwelen anvertrauen können.

Wenn es um den Königsweg geht, das Bike von A nach B zu transportieren, werden die Diskussionen unter Zweiradfanatikern emotional. Fahrradträger? "Keine Chance, ein Bike ist doch wie ein Mensch. Du hängst deine Freundin doch auch nicht außen ans Auto", frotzelt beispielsweise unser Reporter Henri Lesewitz, der seine edlen Custom-Flitzer ausschließlich IM Auto unterbringt. Die Argumente: "Während der Fahrt wackelt das Bike permanent und arbeitet in der Klemmung. Das könnte Kratzer geben! Zudem kleben dann überall tote Fliegen am Rahmen." Wir haben herausgefunden: Ist die Klaue ordentlich gearbeitet und gummiert, sind keinerlei Schäden zu erwarten. Noch schonender als eine Klemmung, die auf Druck am Rahmen baut, sind umlaufende Ratschenbänder, die mit deutlich weniger Pressung auskommen – so verbaut von Atera, Fiamma, MFT und Saris. "Transportiert man zwei Bikes, schaben die Teile vielleicht aneinander. Das gibt Kratzer!", lautet ein weiteres Argument von Skeptikern des Außentransports. Erfreuliche Nachricht: Die Hersteller lernen dazu und erhöhen den Abstand der Schienen. Bei vielen Trägern im Test besteht selbst mit Naben im breiten Boost-Standard keine Berührungsgefahr zwischen den Bikes. Orientierungshilfe: Ab einem Schienenabstand von 22 Millimetern sind Gabel und Hinterbau voreinander sicher.

Diese Bike-Träger finden Sie im Test:

KUPPLUNGSTRÄGER:
• Alutrans E-Bike
• Atera Strada E-Bike M (BIKE-TIPP: Preis/Leistung)
• Eufab Premium II
• MFT Euro-Select Compact
• Saris Freedom
• Thule Velospace 917  (BIKE-TIPP: Testsieger)
• Uebler X21S (BIKE-TIPP: Handhabung)
• Westfalia BC 70
HECKTRÄGER:
• Atera Linea
• Fiamma Carry-Bike  (BIKE-TIPP: Heckträger)
• Thule Backpac 973

Fotostrecke: Test 2017: 11 Fahrradträger für Kupplung und Heckklappe

KUPPLUNG ODER KLAPPE?

Selbst wenn die Entscheidung für einen Fahrradträger gefallen ist, bleibt die Systemfrage. In den meisten Fällen bieten Träger für die Anhängerkupplung das beste Verhältnis aus Komfort und Sicherheit. Knackpunkt: was tun, ohne den Knauf am Fahrzeug? Für Autos mit Steilheck (meist Kombis, Vans und Kleinbusse) gibt es passende Heckklappensysteme, die den Kupplungskollegen kaum nachstehen und für diese Fahrzeugklasse sogar Vorteile bieten. Nur, wer auch hier nicht fündig wird, wird zum klassischen Dachträger greifen. Die Nachteile sind offensichtlich: Die hohe Ladekante macht die Befestigung des Bikes zur Qual. Zudem schnellt durch den Aufbau der Spritverbrauch in die Höhe.

Interessant: Wir haben bei unserem Test viele überragende Detaillösungen entdeckt – doch kein Hersteller schafft es, in allen Bereichen zu überzeugen. Auf ein Aha-Erlebnis folgt im nächsten Arbeitsschritt zu oft Ernüchterung. Erfreulich: Inzwischen ist bei den meisten Ingenieuren angekommen, dass Mountainbikes nicht (mehr) auf unprofilierten Reifen in 1,7 Zoll Breite daherrollen. Auf allen Trägern, bis auf dem von Alutrans, haben selbst 2,8 Zoll breite Nobby Nics Platz gefunden. Und auch beim Radstand bieten die getesteten Modelle mehr Platz als nötig. Nur bei Alutrans (1250 Millimeter) und Fiamma (1280 Millimeter) kann es mit extremen Geometrien eng werden.

GARAGE ODER KELLERABTEIL?

Die Kupplungsträger lassen sich in zwei Kategorien aufteilen: Eufab, MFT, Uebler und Westfalia bauen auf aufwändige Klappmechanismen und sind – auf Kofferformat gefaltet – echte Raumwunder. Perfekt fürs enge Kellerabteil. Zudem lassen sie sich bequemer, weil handlicher, auf die Kupplung setzen. Auch die individuelle Konstruktion von Saris bleibt kompakt und mobil. Die Modelle von Alutrans, Atera und Thule sind nur minimal faltbar. Vor allem der große, schwere, aber auch luxuriöse Thule-Velospace empfiehlt sich nur, wenn er autonah in der Garage parkt.

Wer nach all diesen Argumenten noch immer das Horrorszenario von knirschendem Stahl, Alu und Carbon auf dem Asphalt der Autobahn fürchtet, dem helfen vielleicht die überzeugten Worte von Günther Kahlert, Prüfingenieur für Fahrradträger beim TÜV Süd: "Wenn Sie bei der Auswahl auf Sicherheit achten und alles vorschriftsmäßig montieren und benutzen, dann sind die heutigen Modelle sicher." Nur gegen die Fliegen, die Henri nicht am Rahmen seiner edlen Einzelstücke kleben haben will, haben wir kein Argument gefunden.


STÄRKEN UND SCHWÄCHEN

Welches System für welchen Zweck? Vor- und Nachteile im Überblick.

Test 2017: Fahrradträger

Stärken und Schwächen der Bike-Träger


ALTERNATIVE SYSTEME

Neben den Kupplungs- und Heckträgern gibt es weitere Systeme, die einen Seitenblick lohnen. Wie bei der Bike-Wahl hängt auch der perfekte Träger von individuellen Gegebenheiten und Vorlieben ab.

DACHTRÄGER

Der Klassiker unter den Transportmöglichkeiten. Dachträger sind für nahezu jedes Auto verfügbar, verhältnismäßig günstig und echte Raumwunder. Sie haben aber auch markante Nachteile: Das Beladen auf Überkopfhöhe ist ein Kraft- und Balanceakt – alleine nahezu unmöglich. Zudem schwillt ein durchschnittlicher Kombi auf mehr als die doppelte Höhe an. Das bringt hohen Spritverbrauch und starke Einschränkung bei der Durchfahrtshöhe (Tiefgaragen, Brücken, Parkplatzeinfahrten etc.). Dafür bleibt der Kofferraum frei zugänglich und die Sicht nach hinten uneingeschränkt. Die Träger haben ein sehr geringes Staumaß.

Test 2017: Fahrradträger

Dachträger für Mountainbikes

INNENRAUM

Die Räumerei im Auto ist genau das, was die meisten Biker durch einen Fahrradträger vermeiden wollen. Mit einem Träger für den Innenraum gewinnt aber auch diese Variante an Attraktivität: Der Träger verleiht den Bikes einen festen Platz und sicheren Stand, was die Beschädigungsgefahr minimiert und nervige Tetris-Spiele eliminiert. Das funktioniert aber nicht bei jedem Auto. Ein Kombi oder Mini-Van muss es schon sein. Zudem müssen die Vorderräder ausgebaut werden. Klarer Nachteil: Der Platz im Innenraum geht flöten. Stattdessen machen sich Schlamm und Dreck der Trails im Auto breit.

Test 2017: Fahrradträger

Innenraumträger für den Bike-Transport

FLÜGELTÜREN

Eine Speziallösung, die Fahrern von Mini-Vans und Bussen mit geteilter Heckklappe das Leben erleichtert: Bei dieser Variante wird der Heckträger an nur einer Seite der Flügeltür befestigt. So bleibt der Kofferraum immer frei zugänglich – absackende Heckklappen sind damit Geschichte. Klären Sie unbedingt vorab, ob die Tür für Zusatzlasten freigegeben ist! In den meisten Fällen sitzen die Bikes nicht vollständig mittig am Heck. Ansonsten ist diese Variante identisch mit klassischen Heckträgern. Varianten für Flügeltüren bieten z. B. die Firmen Fiamma und Paulchen an.

Test 2017: Fahrradträger

Spezialträger für geteilte Hecktüren


Seite 1 / 5
Florentin Vesenbeckh am 12.04.2017
Kommentare zum Artikel