Test 2017: Mountainbike Beleuchtung Test 2017: Mountainbike Beleuchtung

Umfrage: Nacht-Biken

Biken bei Dunkelheit – Das Umfrage-Ergebnis

BIKE Redaktion am 27.11.2017

Kaum ein Thema bewegt die Gemüter wie das Thema Nightrides. Umweltsünde, perfekte Spaßverlängerung oder viel zu abgedreht? Wir wollten wissen: Wer steigt auch im Dunkeln aufs Bike? Hier das Ergebnis.

Am Morgen im Dunkeln ins Büro, abends ohne Tageslicht nach Hause: für viele Berufstätige die bittere Winter-Wahrheit. Das Biken bleibt naturgemäß auf der Strecke. Einziger Ausweg: Lampe an den Helm und ab in die Dunkelheit. Glaubt man den spektakulären Werbebildern von Lampenherstellern, gehören nächtliche Trail-Ritte zum guten Ton jedes Bikers. Aber wer wagt sich tatsächlich ins nächtliche Gelände?

In gut zwei Wochen stimmten über 840 Moutainbiker bei unserer anonymen Umfrage ab: "Nacht-Biken als optimale Spaßverlängerung – sind Sie im Winter nach Einbruch der Dunkelheit auf dem Bike unterwegs?"

Das Ergebnis hat uns durchaus überrascht. Mit 69 Prozent bekennt sich der überwiegende Anteil der Umfrage-Teilnehmer zum nächtlichen Ausritt ins Gelände und benötigt dafür leistungsstarke Lampen. Dem Rest, 31 Prozent, reicht eine einfache Fahrradbeleuchtung. Hier steht das Bike bei Einbruch der Dunkelheit schon wieder Im Keller oder in der Garage. 

Umfrage-Ergebnis Nacht-Biken Night-Ride

Nacht-Biken als optimale Spaßverlängerung
69 % sagten: "Ja: Sportliche Bike-Ausflüge ins Gelände gehören für mich auch bei Dunkelheit dazu. Deshalb brauche ich eine leistungsstarke Lampe."
31 % stimmten für: "Nein: Abgesehen von meinen Pendel- oder Besorgungsfahrten bleibt mein Bike im Dunkeln stehen. Dafür reicht mir eine einfache Fahrradlampe."

Auch der Facebook-Post zur Umfrage (unten) sorgte für große Resonanz. Vielen Dank an alle, die mitgemacht und Ihre Meinung in Form von Kommentaren, Bilder sowie Videos mit uns geteilt haben.

BIKE Redaktion am 27.11.2017
Kommentare zum Artikel