Made in Germany Made in Germany

BIKE Umfrage: Made in Germany

Ist es wichtig, ob Ihr Fahrrad aus Deutschland kommt?

Sebastian Brust am 26.10.2016

Das Siegel "Made in Germany" gilt heute als Qualitätsmerkmal weltweit. Wirklich noch zu 100 % in Deutschland hergestellte Produkte sind in der Fahrradbranche allerdings rar. Aber kümmert Sie das?

Als Ende des 19. Jahrhunderts die Herkunftsbezeichnung "Made in Germany" erfunden wurde, galten deutsche Produkte als billig und schlecht. In England, dem Mutterland der Industrialisierung, wollte man sich so vor Ramschwaren und Plagiaten aus Deutschland schützen. Doch die Deutschen holten auf und entwickelten sich zur Exportnation. Heute weist man Teilen aus Deutschland fast automatisch eine hohe Qualität zu.

BI_478579_AX_LIGHTNESS_VOG

Axel Schnura posiert im Carbon-Backofen. Seine Firma AX-Lightness mit Sitz in Creußen in Oberfranken produziert handgebaute Leichtbauteile, die in der ganzen Welt gefragt sind.

Dass mit dem Siegel "Made in Germany" aber auch solche Produkte geschmückt werden, die laut Wikipedia zu über 90 % im Ausland gefertigt wurden, in Deutschland aber weitgehend nur zusammengebaut werden, macht die Sache zudem undurchsichtig. In der Fahrradbranche sind Teile aus deutscher Fertigung jedenfalls ziemlich rar geworden. Zumindest solche Serienprodukte, die in nennenswerten Stückzahlen verkauft werden. Schlimm?

Spielt "Made in Germany" beim Bike-Kauf für Sie eine Rolle?
Das Thema interessiert mich. Beim Fahrrad-Kauf habe aber bisher keinen großen Wert darauf gelegt.0%
Das Thema ist mir wichtig. Ich richte mein Kaufverhalten bewusst danach aus.0%
Dass mein Bike oder seine Teile aus Deutschland kommen, spielt für mich gar keine Rolle. Da sind mir andere Dinge wichtiger.0%

Daher die Frage: Spielt es für Sie eine Rolle, woher Ihr Fahrrad oder seine Teile stammen? Stimmen Sie in unserer Online-Umfrage ab.

Sebastian Brust am 26.10.2016
Kommentare zum Artikel