Ibis Ripley 29 Plus 2017 Ibis Ripley 29 Plus 2017

Sea Otter 2017: Ibis Ripley

Ibis setzt auf 29-Zoll-Reifen im Plusformat

Ludwig Döhl am 22.04.2017

Immer mehr Firmen bringen Bikes in 27,5 Plus. Die Amerikaner von Ibis zeigen jetzt mit dem Ripley sogar ein Bike, das wahlweise mit 29 Zoll Plus-Reifen gefahren werden kann.

Seitdem die Mountainbike-Industrie das Laufradmaß 26 Zoll zu Grabe getragen hat, ploppen zahlreiche neue Formate aus dem Boden. Der Großteil des MTB-Marktes lässt sich zwar mit 27,5- oder 29-Zoll-Bikes abdecken, dennoch gibt es immer mehr Mountainbikes mit 27,5 Zoll Plus-Reifen. Der kleine Fahrradhersteller Ibis aus Santa Cruz (Kalifornien) setzt jetzt mit Plus-Reifen in 29 Zoll noch einen drauf.

Ibis Ripley 29 Plus 2017

Der Rahmen des neuen Ripley wiegt laut Hersteller 2,4 Kilo ohne Dämpfer. Außer dem Boost-Hinterbau für mehr Platz für breite Reifen ist er nahezu unverändert zum Vorgänger.

Die Amerikaner haben ihrem alten Ripley einen breiteren Boost-Hinterbau verpasst, um Platz für die dicken Pneus zu schaffen. Geometrie und Kinematik des 130-Millimeter-Trailbikes sind dabei nahezu unverändert geblieben. Trotz eines 15 Millimeter längeren Oberrohrs bleibt das Ripley verglichen zu anderen Modellen immer noch sehr kompakt.

Die üblichen Umlenkhebel des DW-Link-Hinterbaus werden weiter durch zwei exzentrische Lager im Sitzrohr ersetzt, um die Kettenstreben möglichst kurz halten zu können. Alle Ripleys am Sea Otter Festival 2017 sind mit 29x2,6 Zoll Schwalbe-Reifen ausgestattet. Wer keine Lust auf die breiten Reifen hat, kann nach wie vor auch normale 29er-Reifen verbauen. 

Ibis Ripley 2017 Hinterbau

Anstelle einer zweiten Umlenkwippe – wie normalerweise üblich – arbeitet das Ibis Ripley mit zwei exzentrischen Lagern, um die Kettenstreben kürzer zu gestalten.  

Ibis Ripley 29 x 2,6 Zoll Plus Reifen

Schwalbes Nobby Nic ist seit diesem Jahr auch als 29x2,6 Zoll-Reifen mit extra Apex-Durchschlagschutz erhältlich. 

Erster Fahreindruck des Ibis Ripley 29 Plus

Wir hatten bereits die Möglichkeit, das neue Ibis Ripley auf den Trails rund um Santa Barbara (Kalifornien) zu testen. Mit 428 Millimetern Reach in Größe L fällt das Trailbike kurz aus. Den jüngsten Trend zu langen Hauptrahmen geht man bei Ibis nicht mit. Wer dennoch eine sportliche Sitzposition haben will, ist gezwungen einen langen Vorbau zu montieren.

Beim Pedalieren bergauf bleibt der Hinterbau absolut ruhig, die Plattform am Fox-Dämpfer ist nahezu unnötig. Sind die Laufräder einmal in Schwung gebracht, klettert es sich angenehm. Bergab rauben die großen 29er-Laufräder mit den 2,6 Zoll breiten Plus-Reifen dem Ripley dafür den Spieltrieb. Nicht dass die Geomtrie des Ripley sperrig wäre, aber durch das hohe Gewicht der Laufräder wird das ganze Handling eher träge. Im losen Geröll überollen die breiten Schlappen zwar souverän jegliche Hindernisse, verhindern aber eine präzise Linienwahl. Schmälere Reifen würden aus dem Ripley höchstwahrscheinlich ein besseres Bike machen.  

Test Ibis Ripley 2017 Santa Barbara

Auf einer ersten Testfahrt konnten die 29 Zoll Plus-Reifen nicht ganz überzeugen. Wir sind auf weitere Tests gespannt.

Ludwig Döhl am 22.04.2017
Kommentare zum Artikel