Rotwild R.C1 FS Fully All Mountain Rotwild R.C1 FS Fully All Mountain

Neuheiten 2017: Rotwild R.C1 HT & R.C1 FS

Rotwild R.C1: Frischer Wind für Alu-Modelle

Stefan Loibl am 07.07.2016

Unter dem Kürzel R.C1 fasst Rotwild seine Alu-Bikes für den Cross-Country-Einsatz zusammen. Ein Frischzellenkur für 2017 bekommen das 29er-Hardtail R.C1 HT und das sportliche All Mountain R.C1 FS.

Wenn die Jungs von Rotwild von Bikes in der Cross Country-Kategorie sprechen, meinen sie ihr Alu-Hardtail und das 120-Millimeter-Fully – beide laufen unter dem Kürzel R.C1. Trotz Enduro-Hype und Carbonisierung sind genau diese Bikes die Verkaufsschlager von Rotwild. Deshalb war es an der Zeit, die C-Modelle für 2017 auf den neuesten Stand der Technik zu bringen. Bei beiden Bikes kommen neue Alu-Rohrsätze im Hydroforming-Look zum Einsatz.

Rotwild R.C1 HT Hardtail Alu

Das R.C1 ist Rotwilds Alu-Hardtail in 29 Zoll.

Rotwild R.C1 HT

Die dritte Generation der 29er-Hardtails von Rotwild stellt nicht alles in Frage, was in den vergangenen Jahren Rotwilds Hardtails auszeichnete, sondern das Entwickler-Team um Steffen Weingärtner hat in Sachen Geometrie nur an ein paar Stellschrauben gedreht. Auffällig ist ein kurzer Hinterbau mit 425 mm langen Kettenstreben, der das Alu-Hardtail wendiger um die Kurve zirkeln lassen soll. Zusätzlich setzt Rotwild den vom neuen R.X2 bekannten Spezial-Steuersatz ein, mit dem sich der Lenkwinkel von den neutralen 69 Grad um 1,5 Grad steiler bzw. flacher stellen lässt. Um die Verstellung möglich zu machen, bekommt das C1-Hardtail ein spezielles Steuerrohr-Design. Das Rahmengewicht soll bei 1836 Gramm liegen. Beim Sattelstützen-Durchmesser geht Rotwild auf 31,6 Millimeter, da sich so alle gängigen Variostützen fahren lassen. Für mehr Fahrkomfort nehmen Gabel und Hinterbau (beides Boost) Reifen bis 2,4 Zoll auf. Zwei Ausstattungsvarianten bietet Rotwild von seinem Alu-Hardtail an: Für 2399 Euro bekommt man die neue Shimano SLX-Gruppe (22 Gänge), eine Fox Performance-Gabel und DT Swiss M1900-Laufräder. Drüber wird es noch die Pro-Version für 2999 Euro geben. Die neuen C1-Hardtails sollen bereits ab Oktober/November 2016 erhältlich sein.

Rotwild R.C1 HT Hardtail Alu

Neutral, +1,5 Grad oder -1,5 Grad: mit dem Rotwild-Steuersatz kann man den Lenkwinkel (Steuerrohrwinkel) individuell an seine Handling-Vorlieben anpassen.

Rotwild R.C1 HT Hardtail Alu

Das 31,6er-Maß macht's möglich, dass man im C1-Hardtail Variostützen fahren kann.

Rotwild R.C1 HT Hardtail Alu

Kürzere Kettenstreben, wendigeres Handling: Durch den kürzeren Hinterbau bekommt man das Rotwild-Hardtail leichter aufs Hinterrad.

Rotwild R.C1 HT Hardtail Alu

Aufgeräumt: Die Züge verlaufen vollintegriert durch den Hauptrahmen. Hier der Zugriff unterm Tretlager.

Rotwild R.C1 FS

Im selben Zug haben die Hessen, die dieses Jahr 20-jähriges Firmenjubiläum feiern, ihr sportlichen All Mountain mit 120 Millimeter Federweg überarbeitet. Der neue Alu-Rahmen des C1 FS soll 2759 Gramm in Größe M ohne Dämpfer auf die Waage bringen. Alle Kabel werden im Rahmeninneren geführt. Die Geometrie wurde zwar ein wenig upgedatet, bleibt aber eher klassisch: 69er Lenkwinkel, 74 Grad Sitzwinkel und ein 595er-Oberrohr in Größe M. Nur die Kettenstreben sind bei der 29er-Version um 17 Millimeter geschrumpft auf 432 mm. Die beiden kleinen Rahmenhöhen S und M wird es mit 27,5-Zoll-Laufrädern geben, M,L und XL in 29 Zoll. Wem die klassische Geometrie nicht taugt, der kann über den verstellbaren Steuersatz den Lenkwinkel um 1,5 Grad abflachen. In Sachen Kinematik wurde das Übersetzungsverhältnis auf den neuen Fox Evol-Modelle angepasst. Das Ergebnis soll eine lineare Kennlinie mit guter Endprogression sein. Vom 120-mm-Fully wird es drei Modelle zwischen 3400 und 5500 Euro geben. Den Einstieg macht die Comp-Version mit neuer Shimano SLX (22 Gänge), Fox Performance-Fahrwerk und Kindshock-Variostütze. Die Reifenwahl, ein Continental X-King in 2,2 Zoll, zeigt, dass sich das Rotwild-Fully auf schnellen Touren und im deutschen Mittelgebirge am wohlsten fühlt.

Rotwild R.C1 FS Fully All Mountain

Touren-Fully: das Rotwild R.C1 FS.

Rotwild R.C1 FS Fully All Mountain

Um den Hinterbau auf die neuen Evol-Dämpfer von Fox abzustimmen, wurde am Übersetzungsverhältnis gearbeitet.

Rotwild R.C1 FS Fully All Mountain

Anderes Bike, gleiches Steuerrohr und gleiche Verstellmöglichkeiten: drei Lenkwinkel-Einstellungen sind möglich.

Auch sein Enduro-Bike, das Rotwild R.E1 FS, bekommt für nächste Saison eine Frischzellenkur. Die Kollegen vom FREERIDE-Magazin konnten das neue Rotwild-Enduro bei den Eurobike Media Days in Kirchberg bereits fahren. Einen ersten Fahrbericht gibt's deshalb in FREERIDE 3/16.

Rotwild E1 2016 Enduro

First Look: das neue Rotwild R.E1 FS. Zum 20-jährigen Firmenjubiläum haben die Hessen das Enduro-Bike überarbeitet.

Stefan Loibl am 07.07.2016
Kommentare zum Artikel