Giant Reign 2018 Giant Reign 2018

Giant Reign: Neuauflage des Testsieger-Enduros

Länger und flacher: das Giant Reign 2018

Adrian Kaether/Dimitri Lehner am 26.07.2017

Nur wenige Enduro-MTBs haben unsere Tester in den letzten Jahren so für sich einnehmen können wie das Giant Reign. Jetzt schiebt Giant das neue Modell an die Startlinie der Enduro-Rennen dieser Welt.

Gemütlich, aber effizient gen Gipfel treten und dann bergab richtig den Gashahn aufdrehen. Wenn an den Stammtischen dieser Welt von potenten Enduro-MTBs die Rede ist, dann darf ein Bike auf keinen Fall fehlen: das Giant Reign. Mit schluckfreudigem Fahrwerk und ausgewogenem Handling eroberte es in der Vergangenheit schon mehrfach die Herzen der BIKE-Tester im Sturm. Für das Modelljahr 2018 will Giant Gutes noch besser gemacht haben und verpasste dem Reign eine etwas laufruhigere, aber effiziente Geometrie: 65 Grad Lenkwinkel, 73 Grad Sitzwinkel, ein Reach von 459 Millimetern im Rahmengröße M (473 Millimeter in L) und 435 Millimeter lange Kettenstreben. 

Giant Reign 2018

Die neue Dämpferaufnahme ist eine der wesentlichen Neuerungen am Giant Reign. Sie nimmt längere Dämpfer auf und ist steifer, dadurch soll das Fahrwerk höher im Federweg stehen und trotzdem besser ansprechen als beim alten Modell.


Neu ist außerdem die Dämpferaufnahme, die jetzt längere Federbeine zulässt. Die Dämpfer werden jetzt von einer steifen Carbon-Wippe angelenkt. Das soll in Kombination mit den längeren Dämpfern für ein besseres Ansprechverhalten sorgen. Das Durchsacken, das bei älteren Modellen bemängelt wurde, gehört damit ebenfalls der Vergangenheit an. Insgesamt soll das Bike außerdem steifer im Tretlager- und Steuerrohrbereich geworden sein, um die Sprinteigenschaften und die Lenkpräzision zu verbessern. Dimitri Lehner, Chefredakteur unserer Schwesternzeitschrift FREERIDE ist das neue Giant Reign bereits gefahren. Hier sein erster Eindruck.


Giant Reign 2018: Erster Fahreindruck


Länger, flacher, schneller – auch das 2018er-Reign muss sich der „Racing-Mode“ beugen und wurde nach den Ansprüchen des Giant-EWS-Teams umgefummelt. Wer die internationale Enduro-Serie kennt, weiß, dass die Jungs dort durch sehr raues Gelände poltern und für Highspeed eher einen Mini-Downhiller brauchen als ein klassisches Enduro-Bike. So ist es nur konsequent, dem neuen Reign gleich einen Stahlfederdämpfer zu verpassen – für ein noch satteres, sensibleres Heck. Entgegen dem Trend zu langhubigeren Gabeln bietet Giant in der Serie lediglich 160 Millimeter an der Front an – für eine perfekte „Balance im Fahrwerk“, wie die Konstrukteure betonen. Team-Fahrer Josh Carson jedoch, der maßgeblich an der Entwicklung des neuen Reign beteiligt war, fährt selbst eine 180er-Lyrik!

Giant Reign 2018

Josh Carlson gibt auf dem neuen Reign schon mächtig Gas. Ironischerweise mit einer 180er-Lyrik.


Unser Fahreindruck des Top-Modells: Das Reign ist schneller, laufruhiger und viel potenter geworden. Tatsächlich: Mini-DH. Das gibt auf anspruchsvollen Abfahrten viel Sicherheit, erfordert aber auch eine aktivere Fahrweise. Sprich: Will man schnell die Front anheben bei Geländestufen oder das Bike zum Bunnyhop in die Luft hebeln, ist Körpereinsatz nötig. Auch bei schnellen Kurvenwechseln muss man ordentlich aufs Vorderrad pressen. Im Gegensatz dazu war das Vorgänger-Modell viel wendiger und verspielter – bei Highspeed aber früher unruhig als der Nachfolger.

Giant Reign 2018

Auch in Kurven soll sich das neue Reign gut schlagen. Unser erster Fahreindruck zeigte aber, dass dafür etwas aktiver gefahren werden muss als beim Vorgänger.


Auch an der Hinterbau-Kinematik wurde gefeilt. Musste sich das frühere Reign die Kritik gefallen lassen, im Heck etwas durchzusacken und sich in schnellen Anliegern abzuhocken, steht das neue Reign stabiler und ausbalancierter im Federweg. Das verpasst dem neuen Rad mehr Pop. Praktisch: Für effektiveres Klettern spendierte Giant dem Stahlfederdämpfer einen Lockout mit Fernbedienung am Lenker. Die finale Frage: Welches Bike ist besser, das alte oder das neue? Beide Bikes sind hervorragende Enduro-MTBs. Bikern mit verspieltem Fahrstil, die zudem seltener auf schwierigen Abfahrtstrails unterwegs sind, wird das alte Reign besser gefallen. Racer, Speedjunkies und Enduristen, die auch gerne im Bikepark shredden, freuen sich über das potentere Giant Reign für 2018.

Fotostrecke: Giant Reign 2018 Modelle und Preise

Die Bilderstrecke (oben) gibt einen Überblick über die Modellpalette des neuen Giant Reign und die Ausstattung sowie Preise der einzelnen Modelle. Das neue Reign wird es bereits ab Anfang August 2017 zu kaufen geben.

Adrian Kaether/Dimitri Lehner am 26.07.2017
Kommentare zum Artikel