UCI MTB Worldcup Cairns 2016 UCI MTB Worldcup Cairns 2016

UCI MTB Weltmeisterschaft 2017 Cairns: Vorschau

Showdown um die WM-Medaillen

Adrian Kaether am 08.09.2017

Ohne Olympiasiegerin Jenny Rissveds werden die Damen in Cairns um die WM-Medaillen 2017 kämpfen. Wer kann Nino Schurter schlagen? Können Hannah und Moir bei der Heim-WM im Downhill vorne mitmischen?

Erst 23 Jahre ist Jenny Rissveds alt und doch hat die junge Schwedin schon so ziemlich alles erreicht, was man sich für eine professionelle Mountainbike-Karriere wünschen kann. Sie war mehrfache U23-Weltmeisterin und U23-Worldcup-Siegerin, letztes Jahr holte sie mit 22 Jahren schon die ersten Siege im Elite-Worldcup und gewann als krönenden Abschluss die olympische Goldmedaille in Rio – die höchste Ehre im Mountainbiken überhaupt!

Konflikt mit schwedischem Verband: Jenny Rissveds nicht am Start

Doch ein Titel fehlt ihr noch: Der WM-Titel in der Elite-Klasse. Und sie wird ihn auch 2017 in Cairns unmöglich holen. Das liegt nicht an mangelnder Motivation oder Form, oder daran, dass ihr Strecke und Klima nicht liegen würden: Nein, ausgerechnet der Radsportverband ihres Heimatlandes Schweden steht ihr im Weg. Der hat nämlich einen Sponsoring-Vertrag mit dem Label POC unterschrieben. Die Nationalfahrer müssten deswegen in kompletten POC-Outfits an den Start gehen. Von den Socken bis zum Helm. Ein absolutes No-Go in einem Sport, in dem die Athleten nahezu ausschließlich von Sponsoring-Verträgen leben müssen. Und Jenny Rissveds bekommt Helm, Jersey, Hosen und Handschuhe nun einmal von ihrem Hauptsponsor Scott, mit dem damit ein eindeutiger Konflikt besteht. Dass sie da zu ihrem Hauptsponsor hält und nicht zu einem Radsportverband, mit dem sie im Übrigen wenig Positives verbindet – Funktionär Anders Bromee hatte sie wohl schon mehrfach massiv unter Druck gesetzt – ist von daher nur verständlich. Aus den gleichen Gründen ebenfalls nicht starten wird Alexandra Engen vom Team Ghost Factory Racing. Der Konflikt zieht sich zwar schon über 1,5 Jahre, aber eine Regelung seitens der UCI steht immer noch aus.

UCI MTB Worldcup Cairns 2016

Emily Batty beim Worldcup 2016 in Cairns. Damals gewann Annika Langvad, aber auch Yana Belomoina fuhr lange vorne mit.

Jolanda Neff, Annika Langvad oder Yana Belomoina?

Eng wird es trotzdem, an der Spitze des WM-Damenrennens in Cairns. Denn viele Fahrerinnen haben gute Chancen. Annikal Langvad gewann die ersten Rennen dieses Jahres und siegte in Cairns auch beim Worldcup 2016, Jolanda Neff befindet sich nach ihrem Sieg in Val di Sole wieder in einer deutlichen Aufwärtstendenz, bei ihr könnte vor allem die Hitze ein Problem werden, die ihr als schnelle Starterin schon mehrfach einen kräftigen Strich durch die Rechnung machte.

Die meisten Augen sind jedoch sicher auf Yana Belomoina gerichtet. Die junge Ukrainerin ist der Shooting-Star dieser Saison. In Albstadt holte sie überraschend ihren ersten Worldcup-Sieg, auch in Vallnord fuhr sie ganz an die Spitze. Wirklich abhängen ließ sie sich an keinem der Rennen in dieser Saison. Die Hitze ist bei ihr kein Problem und in Cairns war sie schon einmal sehr stark: 2016 fuhr sie lange ganz vorne mit, bis sie sich bei einem fiesen Drop verkalkulierte und stürzte. Außerdem wäre der WM-Titel bei ihr der krönende Abschluss für die beste Saison ihres Lebens, die Motivation sollte also stimmen. Auch andere Fahrerinnen sollte man jedoch nicht vergessen: Sabine Spitz und Helen Grobert fuhren im vergangenen Jahr in Cairns auf die Plätze fünf und sechs und wollen sich sicher auch in diesem Jahr bis ganz an die Spitze vorkämpfen. Mit den Cross-Country-Legenden Catharine Pendrel und Gunn-Rita Dahle Flesja ist immer zu rechnen, Maja Wloszczowska und Linda Indergand waren bisher in jedem Rennen der Saison schnell, Emily Batty liegen Strecke und Wetter. Es bleibt also spannend.

Nino Schurter als klarer Favorit

Bei den Männern sieht es allerdings deutlich anders aus. Wer schlägt Nino Schurter ist hier die Frage. Der Schweizer hat in Val di Sole die perfekte Worldcup-Saison in trockene Tücher gelegt, jetzt fehlt ihm zur absolut perfekten Saison nur noch der WM-Titel. Und es sieht nicht so aus, als könnte ihm aktuell jemand Paroli bieten. Doch insbesondere seine französischen Kollegen werden es Schurter nicht leicht machen. Maxime Marotte fuhr in Cairns bisher immer stark, Jordan Sarrou und Stéphane Tempier drängen mächtig nach vorne, mit Julien Absalon sollte man trotzdem noch rechnen, auch wenn er aktuell nicht gut in Form zu sein scheint. Aus dem eigenen Land droht Schurter außerdem die Abfahrtsstärke von Mathias Flückiger, den Spaniern David Valero und Carlos Coloma sollten Strecke und Wetter ebenfalls liegen.

Macht es Troy Brosnan im Downhill?

Kompliziert waren Prognosen für Downhill-Rennen in Cairns immer schon. Ganz im Gegensatz zur Strecke: Ein paar enge Kurven am Anfang, ein großer Rockgarden, dann wird es flach. Das Ganze endet in einem Sprint-Finish. Fitte und saubere Fahrer sind also hier meistens im Vorteil, das Bike-Set-Up muss extrem effizient sein, doch den Rockgarden im oberen Teil der Strecke trotzdem noch bewältigen. Und Streckenkenntnis hilft eine Menge auf einer Piste, die Fahrfehler rigoros bestraft.

Alles das und der Umstand, dass es die WM in seinem Heimatland stattfindet, spricht eigentlich für Troy Brosnan. Er fährt sauber und schnell, er ist fit wie ein Turnschuh und wird sicherlich in Cairns mit am meisten angefeuert. Gleiches gilt für Mick Hannah und Sam Hill. Ersterer schlug sich letztes Jahr extrem gut und holte überraschend Platz drei, letzterer geht kurioserweise sogar auf dem Enduro-Bike an den Start, an das er sich über die letzten zwei Jahre so gewöhnt hat. Aber die weltbesten Downhiller werden es den Australiern nicht leicht machen. Aaron Gwin fährt ebenfalls sauber und ist extrem fit, Greg Minnaar hat eine Menge Erfahrung und sollte sich mit den großen Laufrädern nicht schwertun, die hohe Geschwindigkeit über die gesamte Strecke zu halten. Der Südafrikaner ist außerdem schon mehrere Cape-Epic-Etappen mitgefahren, Fitness ist also auch bei ihm keine Frage. Loic Bruni holte 2016 in Cairns seinen ersten Worldcup-Sieg überhaupt, Loris Vergier ist diese Saison wieder sehr stark, wartet aber noch auf seinen ersten Sieg.

UCI MTB Worldcup Cairns 2016

Mick Hannah hat bereits im Training gezeigt, dass mit ihm bei seiner Heim-WM zu rechnen ist. Er fuhr die schnellste Zeit.

UCI MTB Worldcup Cairns 2016

Loic Bruni feierte 2016 in Cairns seinen ersten Worldcup-Sieg. Im Training fuhr er die zweitschnellste Zeit.

Wo steht Tracey Hannah?

Bei den Damen ging es in den letzten Rennen heiß her. In Vallnord, Lenzerheide und Val di Sole gewann Myriam Nicole, Tahnee Seagrave holte den Sieg in Mont-Sainte-Anne. Nach Leogang schon der zweite in dieser Saison. Zumindest die meisten Australier werden jedoch Tracey Hannah als Favoritin für den WM-Titel in Cairns sehen. Schon seit gut einem Jahr bereitet sich Hannah auf dieses Rennen vor. Sie ist fit wie noch nie, was ihr sicher den Sieg in Fort William Anfang des Jahres einbrachte und Cairns ist ihre Heimatstadt, die Strecke liegt quasi vor ihrer Haustür.
Erwähnen muss man jedoch, dass die Konkurrenz extrem hart sein wird. Über Rachel Athertons Fitness steht nach ihrem Sturz in Fort William noch immer ein Fragezeichen, die Fahrtechnik hat sie jedoch immer noch, das hat sie in Val di Sole und Monte-Sainte-Anne eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Tahnee Seagrave fährt die beste Saison ihres Lebens. Ihr liegt die Strecke nicht unbedingt, doch das hat sie in Monte-Sainte-Anne auch nicht aufgehalten. Die stärkste Konkurrentin für Tracey Hannah ist eindeutig Myriam Nicole. Drei Worldcup-Siege in dieser Saison sprechen für sich, die Französin war schon immer sehr fit, daran wird sich auch für Cairns nichts geändert haben.

UCI MTB Worldcup Cairns 2016

Rachel Atherton kann in Cairns gewinnen, das hat sie in der Vergangenheit gezeigt. Ob sie bei der WM mit Hannah, Seagrave und Nicole mithalten kann, wird sich zeigen.

Übertragungszeiten: UCI Mountain Bike World Championships auf Red Bull TV

XCO Frauen: 9. September 03:50 Uhr
XCO Männer: 9. September  06:20 Uhr
DHI Damen: 10. September 04:55 Uhr
DHI Männer: 10. September 05:55 Uhr

Hier geht es zum Livestream von Red Bull TV.

Adrian Kaether am 08.09.2017
Kommentare zum Artikel