Alp-Con Cinema-Tour 2017 Alp-Con Cinema-Tour 2017

Outdoor-Action im Kino: Alp-Con Cinema-Tour

Outdoor-Extremisten im Superkonzentrat

Adrian Kaether am 06.11.2017

Die Alp-Con Cinema-Tour 2017 – Ausgewählte Filmtheater in Österreich, Deutschland und Italien zeigen die womöglich besten Outdoor-Filme des Jahres auf der großen Kinoleinwand.

Es ist Kinozeit. Was bleibt einem auch schon anderes übrig, wenn es bereits um fünf Uhr nachmittags zu dämmern beginnt und spätestens um halb sieben so dunkel ist, dass an Biken im Wald ohne Scheinwerfer nicht mehr zu denken ist. Die Alp-Con Cinema-Tour schafft da Abhilfe: Beste Mountainbike- und Outdoor-Filme in erstklassiger Qualität gibt es hier auf der großen Kinoleinwand zu sehen und High-End-Sound sorgt für die richtige Atmosphäre.

Deathgrip auf der Kinoleinwand

Gleich vier Bike-Filme haben es dieses Jahr in das Programm geschafft. Und sie sind allesamt Spitzenklasse. Der erste Film im Programm: "Deathgrip". Über zwei Jahre haben Worldcup-Racer Brendan Fairclough und der legendäre Bike-Filmer Clay Porter die intensivsten und packendsten Momente auf den legendären Strecken dieser Welt auf Speicherkarten eingefroren. Neben Brendan Fairclough selbst mit dabei: Sunny-Boy Josh Bryceland, Perfektions-Perfektionist Brandon Semenuk und viele mehr. Ein Spektakel, dass man unbedingt auch einmal auf einer großen Leinwand gesehen haben sollte.

"Digging for Galena" und "Dreamride II" gibt's bereits auf Youtube zu sehen. Doch das ist kein Vergleich mit dem Erlebnis auf der Kino-Leinwand. Nichts wie hin zur Alp-Con Cinema-Tour.

Dreamride II, Digging for Galena und Motive: Die anderen Filme im Programm

Drei weitere Filme laufen im Bike-Block: In "Dreamride II" fällt Mike Hopkins aus dem Bett aufs Bike und träumt sich an die spektakulärsten Orte der Welt. "Digging for Galena" erzählt die Geschichte des kanadischen Berges Texas Peak, wo nun Graham Agassiz wie seine Vorfahren nach dem perfekten Moment gräbt. Im Film "Motive" zeigen die beiden Trailbauer Dylan Dunkerton und Curtis Robinson, was sie zur ständigen Perfektion im Trailbau antreibt und wie die Westküste Amerikas zu dem Hotspot und der Talentschmiede für Mountainbiker schlechthin wurde.

"Dreamride II" ist das Sequel zum legendären Streifen "Dreamride". Das Konzept ist gleich geblieben, die Bilder sind noch spektakulärer geworden.

Ski- und Bergsport: Die beiden anderen Blöcke der Alp-Con Cinema Tour

Neben dem Themenschwerpunkt "Bike", gibt es noch zwei weitere Filmblöcke. Unter dem Stichwort "Mountain" werden zwei bildgewaltige Berg- und Kletterabenteuer gezeigt. "Stirb langsam" heißt der erste Film und erzählt die Geschichte von Michael "Michi" Wohlleben auf der "Stirb langsam" genannten Kletterroute im Wetterstein-Gebirge, einer der härtesten Kletterrouten der Welt.

Den Hauptteil macht jedoch das bildgewaltige, 90-minütige Bergabenteuer "Meru" aus. Der Meru im Himalaya gilt als einer der schwierigsten Berge überhaupt - wesentlich schwerer als der Everest, vergleichbar mit dem K2 und der legendären Annapurna. Die Steilwand an der "Shark-Fin" genannten Spitze legt noch einmal eine Schippe drauf und ist eine der größten Herausforderungen, die sich Extrem-Alpinisten stellen können. Mit seinen Seilpartnern Jimmy Chin und Renan Ozturk geht Conrad Anker dieses Wagnis ein, und erfüllt sich damit seinen Lebenstraum.

Auch im Filmblock "Snow" bleibt die Action nicht auf der Strecke. Der neue Film von MSP Films mit dem sprechenden Namen "Drop Everything" ist ein echtes Highlight: beste Bildsprache, beste Tricks, beste Fahrer und alles gewürzt mit einer guten Prise Humor. Man muss nicht immer alles so ernst nehmen, erst recht nicht beim Skifahren. Denn der Spaß steht doch im Mittelpunkt.

Im Film "Ushba" (georgisch: der schreckliche Berg) wagen Leó Slemett und Markus Eder den Versuch einer Erstbefahrung des fast 5000 Meter hohen Monsters. Ob es gelingt? Der Film wird es zeigen. Außerdem gibt es noch die Filme "Wishes and Reality" von Midiafilm und "The Time Within" von DPS Cinematic und Sturgefilm zu sehen. Ein Besuch lohnt sich also.

Wer nun Lust bekommen hat, sollte sich schnell die restlichen Termine der Alp-Con Cinema-Tour genau anschauen. Vor allem im süddeutschen Raum ist die Kinodichte hoch, aber auch bis Köln sind die Outdoorfilme noch zu sehen. Alle Informationen zu Terminen und Städten, in denen die Tour gastiert unter diesem >>Link<<.


 

Adrian Kaether am 06.11.2017
Kommentare zum Artikel