White Style 2016 White Style 2016

FMB World Tour: White Style 2016 in Saalfelden Leogang

Szymon Godziek wiederholt Sieg beim White Style

Adrian Kaether am 03.02.2016

Das White Style auf Schnee ist ein Slopestyle-Contest der besonderen Art. Szymon Godziek konnte in den winterlichen Bedingungen erneut überzeugen. Fabio Wibmer gewann das Scott-Snow-Downhill-Rennen.

Das Slopestyle-Contest White Style hat sich als fester Bestandteil der FMB (Freeride Mountain Bike) World Tour etaliert. Und ist aufgrund der exponierten Lage im Rennkalender extraordinär. Wenn das neue Jahr noch in den Kinderschuhen steckt und die Saison in weiter Ferne zu sein scheint, liefert sich die europäische Slopestyle-Elite bereits ein Gefecht, das häufig erste Ausblicke in die weitere Saison gewährt. Das durchgängig hohe Wettkampfniveau zieht die Fans genauso in den Bann wie die allgemeine Ästhetik, die man dem Event vor seinem weißen Hintergrund in keinem Fall absprechen kann. Weißer Schnee und blauer Himmel war ja schon immer eine gute Kombination.

White Style 2016

Pavel Alekhin sicherte sich den dritten Platz und den "Best Trick".

Godziek gerät unter Druck

Doch der Schnee stellt auch besondere Anforderungen an die Fahrtechnik der speziell selektierten Teilnehmer. Da ohne Spikes gestartet wird, ist Präzision und sauberes Springen hier noch wichtiger als bei anderen Slopestyle-Contests, wo der Fahrer im Ernstfall noch mehr Fehler problemlos ausgleichen kann. Als Favorit ging daher eindeutig der Sieger letzten Jahres, Szymon Godziek, in das Rennen. Er hatte bereits eindrucksvoll bewiesen, wie gut ihm die Bedingungen beim White Style liegen. Wie vier andere Fahrer auch war Godziek bereits durch seine FMB-Punkte für das Finale vorqualifiziert. Sieben weitere Fahrer kämpften sich durch den Vorentscheid in das Finale.

White Style 2016

Matt Jones hatte sich auch in der Vergangenheit immer wieder gut beim White Style platziert. 2016 reichte es für den zweiten Platz.

Doch die Konkurrenz hatte es schwer. Godziek legte vor und sicherte sich gleich den ersten Platz, wurde aber im Verlauf des ersten Laufes durch überzeugende Leistungen von Matt Jones und Pavel Alekhin bis auf Platz vier zurückgedrängt. Vor allem Matt Jones hatte wegen eines gelungenen Double-Backflips den Sieg schon vor Augen.

Doch der Vorjahressieger ließ sich nicht entmutigen und legte mit einem Frontflip Barspin, einem Backflip Cliffhanger und einem Corked 720 einen Lauf hin, der nicht mehr getoppt werden konnte. Matt Jones landete auf Platz zwei, Pavel Alekhin sicherte sich die Bronze-Trophäe und außerdem den "Best-Trick" mit einem Flip Bar to Bar to Tailwhip.

White Style 2016

Die Sieger des White Style 2016: Pavel Alekhin, Szymon Godziek und Matt Jones (v. l. n. r.).

White Style 2016

Das finale Endergebnis beim White Style 2016.

Fabio Wibmer setzt sich beim Scott Snow Downhill Dual Race durch

Gleichzeitig zum White Style fand dieses Jahr auch noch das Scott Snow Downhill Dual Race statt, ein Rennen, bei dem im K.O.-Modus immer zwei Fahrer gegeneinander antraten und so mit jede Menge heißer Rennaction den endgültigen Sieger kürten. Hier konnte sich Street-Downhill-Legende Fabio Wibmer gegen den österreichischen Worldcup-Fahrer Markus Pekoll durchsetzen, der damit auf Platz zwei landete.

White Style 2016

Fabio Wibmer gab alles beim Snow-Downhill, um Konkurrent Markus Pekoll auszustechen.

Adrian Kaether am 03.02.2016
Kommentare zum Artikel