Cape Epic 2017 Fumic Cape Epic 2017 Fumic

Cape Epic 2017: Prolog

Spitz und Fumic beim Prolog erfolgreich

Thomas Roegner am 19.03.2017

Deutschlands beste Mountainbiker schoben sich beim Auftakt des Absa Cape Epic 2017 auf die ersten Plätze: Manuel Fumic und Sabine Spitz gewinnen im Team den Prolog in den jeweiligen Kategorien.

Cape Epic 2017 Prolog

Staubig und heiß ging es zu beim Prolog rund um das Weingut Meerendal.

Cape Epic 2017 Prolog

Die mehr als 1000 Hobby-Racer konnten das Panorama rund um den Tafelberg genießen.

Manuel Fumic (Cannondale) fuhr auf dem technischen Kurs auf dem Weingut Meerendal nahe Kapstadt sehr aggressiv und konnte mit seinem Partner, dem brasilianischen Meister Henrique Avancini, die starke Konkurrenz um über eine Minute hinter sich lassen. Stark waren der fünffache Epic-Sieger Christoph Sauser aus der Schweiz mit seinem tschechischen Partner, Jaroslav Kulhavy (Investec-Songo-Specialized) unterwegs: Für das Specialized-Team  sprang am Ende der vierte Platz heraus. Sauser/Kulhavy wurden nur vom Olympiasieger von Rio, Nino Schurter mit Matthias Stirnemann (Scott-Sram MTB Racing) und dem Duo Samuele Porro/Alexej Medvedev (Trek-Selle San Marco) geschlagen.

Platt/Huber in Lauerstellung auf Rang sechs

Auf der relativ kurzen Schleife von 26 Kilometern und 750 Höhenmetern waren die Cross Country-Spezialisten im Vorteil. Schon zuvor hatte der Deutsche Meister Fumic angekündigt, dass er einen Sieg anstreben würde. Eine Stunde und knapp zwei Minuten später stand er auf der obersten Stufe des Podiums. Für den Vorjahressieger Karl Platt mit seinem Schweizer Partner Urs Huber (Bulls) lief es nicht optimal am ersten Tag des Cape Epic 2017. Auf dem sechsten Platz liegen die beiden nun 3:23 Minuten hinter den Führenden, gefolgt von zwei weiteren deutschen und österreichischen Paarungen: Centurion Vaude 2 mit Nicola Rohrbach/Daniel Geismayr und Centurion Vaude mit Markus Kaufmann/Jochen Käss auf Platz sieben und acht. Die Mitfavoriten vom Team Topeak Ergon, der ehemalige Weltmeister Alban Lakata (AUT) und Kristian Hynek (CZE) kamen mit über fünf Minuten Rückstand auf Platz 16 ins Ziel. Das Backup-Team für Bulls, Simon Stiebjahn und Tim Böhme belegte Rang 20. Die ehemaligen Tour de France-Sieger Cadel Evans und George Hincapie kamen auf Platz drei der Masters-Wertung ins Ziel, diese Wertung gewannen Abonnement-Sieger Bart Brentjens und Abraao Azevedo, der brasilianische MTB-Meister (CST Sandd American Eagle).

Sabine Spitz mit neuer Partnerin souverän

Die olympische Bronze-, Silber- und Goldmedaillengewinnerin Sabine Spitz war 2016 zum ersten Mal das Absa Cape Epic gefahren. Mit ihrer neuen Partnerin, der südafrikanischen Meisterin Robyn de Groot (Ascendis Health), legte die Deutsche einen perfekten Auftakt hin und kam 39 Sekunden vor dem Team Meerendal CBC mit der Schweizerin Esther Süß und Jeannie Stenerhag (SWE) ins Ziel. Die Vorjahressiegerin Ariane Lüthi (SUI) startet erstmals mit der deutschen Worldcup-Spezialistin Adelheid Morath im Team Spur. 2:18 Minuten Rückstand bedeutete Platz vier für Morath und ihre Partnerin im Prolog.


Die kurze, sehr schnelle und technische Strecke in den Hügeln von Meerendal und Hoogtekral nördlich von Kapstadt ist nicht repräsentativ für die Strapazen, die den Teilnehmern des 14. Absa Cape Epic in den folgenden Tagen bevorstehen werden. Mit 101 Kilometern und 2300 Höhenmetern wird sich bei der ersten „richtigen“ Etappe mit Start in Hermanus zeigen, wo die Konkurrenten stehen.

Alle Ergebnisse gibt's hier: << Ergebnisse Cape Epic 2017 >>

Thomas Roegner am 19.03.2017
Kommentare zum Artikel