Test 2017: Trailbikes bis 3000 Euro Test 2017: Trailbikes bis 3000 Euro

Test 2017: Trailbikes bis 3000 Euro

Details der Testbikes

Ludwig Döhl am 06.12.2017

DETAILS AN DEN TESTBIKES

Die Unterschiede zwischen den einzelnen MTB-Modellen sind oft sehr gering, weshalb sich auch ein Blick auf die Details lohnt. 

Test 2017: Trailbikes bis 3000 Euro

1. An allen Bikes kann man den Dämpfer blockieren oder zumindest eine Plattform mit erhöhter Druckstufe einlegen. Am Transalp und an Bikes mit Fox-Fahrwerk hat man sogar eine dritte Plattform Stufe zwischen Lockout und komplett offen.

Test 2017: Trailbikes bis 3000 Euro

2. Geschraubte BSA-Tretlager galten als veraltet und wurden durch den Pressfit-Standard ersetzt. Wegen der leichteren Wartung und geringeren Problemen mit Rahmentoleranzen und Knackgeräuschen kehren aber immer mehr Hersteller wie Transalp zum alten Schraub-Standard zurück.

Test 2017: Trailbikes bis 3000 Euro

3. Maguras MT-5-Bremsen an Radon und Transalp greifen mit vier Kolben pro Sattel deutlich bissiger zu als die Konkurrenz von Shimano und Sram.

Test 2017: Trailbikes bis 3000 Euro

4. Für ein sauberes Cockpit kombiniert Scott seinen Twin-Lock-Fahrwerkshebel mit der Fernbedienung der Sattelstütze.

Test 2017: Trailbikes bis 3000 Euro

5. Das Bergamont war das einzige Bike ohne Teleskopstütze im Test. 


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 8/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

iTunes StoreGoogle Play Store

Seite 3 / 3
Ludwig Döhl am 06.12.2017
Kommentare zum Artikel