Test 2017: Stoll Bike T1 Test 2017: Stoll Bike T1

Test 2017: Stoll Bike T1

Trailbike: Stoll Bike T1 im Test

Peter Nilges am 21.11.2017

Als erfolgreicher Marathon-Profi und ehemaliger Teamchef des Stöckli Pro Teams weiß der gelernte Maschinenbauingenieur Thomas Stoll, worauf es bei einem guten Bike ankommt.

Hinter der Marke Stoll Bike bündelt der Schweizer nun seit letztem Jahr zusammen mit einem kleinen Team sein Knowhow und bietet eine exklusive Carbon-Fully-Plattform an. Als Premiumanbieter mit Rahmenfertigung in Deutschland schöpft Stoll aus dem Vollen und stimmt nach einer persönlichen Probefahrt mit dem Kunden das Carbon-Layup des Rahmens auf dessen Bedürfnisse ab. BIKE konnte die Trail-Version mit gemessenen 138 Millimetern am Heck bereits testen. Trotz breiter Reifen und Felgen und ohne faule Kompromisse bringt das 29er nur 11,47 Kilo ohne Pedale auf die Waage. Ein erstklassiger Wert. Hinzu kommt der VPP-Hinterbau, der sich um rostfreie Inox-Kugellager dreht und von Stoll auf optimale Effizienz getrimmt wurde. Das Resultat beeindruckt. Auch ohne Dämpferplattform bleibt der Hinterbau selbst im Wiegetritt enorm stabil und wandelt die Energie des Fahrers in puren Vortrieb um. Der Hinterbau wurde komplett symmetrisch gefertigt und besitzt einen sehr breiten Lagerabstand, um den Kettenzug durch den Fahrer zu kompensieren. Dennoch arbeitet der komplett (inklusive Dämpferaugen) kugelgelagerte Hinterbau zwar straff aber keinesfalls unsensibel bei kleinen Hindernissen und bietet hohe Reserven gegen Durchschläge. Neben diverser Testrunden konnte uns das sportliche T1 auch auf der Ronda Piccola beim Marathon in Riva begeistern. Und das, ohne auch nur einmal die Plattform am Dämpfer zu bemühen. Bergab fährt sich das T1 sehr ausgewogen und sicher. Wer es abfahrtslastiger mag, kann auch eine 140er-Gabel wählen.


Fazit Peter Nilges, BIKE Testleiter:
Peter Nilges, BIKE-Testleiter Das T1 ist eines der besten Trailbikes, das ich seit langem gefahren bin. Optik, Funktion und Ausstattung machen das exklusive Fully zu einem echten Leckerbissen. Zudem ist es das einzige Carbon-Fully, dessen Rahmen in Deutschland gefertigt wird. Ein extrem vortriebsstarkes Trailbike, das auch bei anspruchsvollen Marathons eine top Figur abgibt.

Peter Nilges

Peter Nilges, BIKE Testchef


Test 2017: Stoll Bike T1

Stoll Bike T1: Bike-Ahead-Carbon-Felgen mit 28 Millimetern Maulweite sorgen für ein großes Reifenvolumen. Der Laufradsatz bringt dabei nur 1390 Gramm auf die Waage. 

Test 2017: Stoll Bike T1

Stoll Bike T1: Die Leitungen verlaufen ohne große Biegungen in die Kettenstreben. 

Test 2017: Stoll Bike T1

Test 2017: Stoll Bike T1

Test 2017: Stoll Bike T1

Test 2017: Stoll Bike T1


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 7/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

iTunes StoreGoogle Play Store

Testbrief: Stoll Bike T1

Hersteller/Modell/Jahr Stoll Bike T1/2017
Fachhandel/Versender Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos Stoll Bikes AG, 0041-764243462,
www.stoll-bikes.ch
Material/Grössen/Testgrösse Carbon/H: S, M, L / M
Preis / Preis (Rahmen) 8.820,00 Euro / 4.000,00 Euro
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale 11,47 kg
Lenk-/Sitzrohrwinkel 68,2 °/74,0 °
Vorbau-/Oberrohrlänge 80,0 mm/603,0 mm
Radstand/Tretlagerhöhe 1.152,0 mm/334,0 mm
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max -/130,0 mm, -/138,0 mm
Übersetzung 1-fach
BB Drop/Reach/Stack -36 mm/426 mm/616 mm
Ausstattung
Gabel/Dämpfer Rock Shox Pike Solo Air RCT3/Rock Shox Deluxe RT3 Rapid Recovery
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel SRAM XX1 Eagle/SRAM XX1 Eagle/SRAM XX1 Eagle
Bremsanlage/Bremshebel SRAM Guide/SRAM Guide Ultimate
Laufräder/Reifen Bike Ahead The Rim trail29/Schwlabe Nobby Nic Evo SnakeSkinTrailStar 2,35, Schwalbe Rock Razor SnakeSkin PaceStar 2,35
BIKE Urteil1 super
1 Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Peter Nilges am 21.11.2017
Kommentare zum Artikel