Test 2018 in Kolumbien: Marathon-Fullys im Race-Einsatz Test 2018 in Kolumbien: Marathon-Fullys im Race-Einsatz

Test 2018 in Kolumbien: Marathon-Fullys im Race-Einsatz

7 Tage Härtetest für Giant Anthem und Specialized Epic

Ludwig Döhl am 26.01.2018

Specialized und Giant haben ihren Marathon-Fullys 2018 ein ordentliches Update verpasst. Wir haben die beiden Leichtraketen beim La Leyenda del Dorado in Kolumbien einem echten Härtetest unterzogen.

Egal, bei welchem Marathon, die erste Startreihe ist immer reserviert. Die Vorjahressieger müssen sich nämlich nicht durch das Getümmel aus Tausenden Marathonisti drücken, um zu ihrem Startplatz zu gelangen, sondern werden vom Veranstalter ohne Umwege in die vorderste Reihe gelotst. Da wir beim La Leyenda del Dorado echte Novizen sind, müssen wir mit der dritten Startreihe Vorlieb nehmen – und mit uns das Giant Anthem und das Specialized Epic, zwei Bikes, die so brandneu sind, dass auch sie noch keine Erfolge vorzuweisen haben.


Diese beiden Marathon-Fullys haben wir im realen Renneinsatz getestet:

  • Giant Anthem Advanced Pro 29 0
  • Specialized Epic S-Works

Das einwöchige Etappenrennen über 480 Kilometer und 16000 Höhenmeter führt quer durch Kolumbiens Anden und soll zeigen, ob die beiden Testräder wirklich das Zeug haben, den Testsiegern aus unserem letzten Racefully-Test – zumindest im BIKE-Punktesystem – das Wasser zu reichen. Denn 2017 lagen das Cannondale Scalpel und das Scott Spark klar an der Spitze (siehe Seite 86). Bereits im ersten Anstieg lassen die Neulinge mit leichten Carbon-Laufrädern ihre Muskeln zucken. Die Bergwertung gewinnt das Epic nicht nur wegen des geringen Gewichts von 9,7 Kilo ohne Pedale, sondern auch aufgrund des überarbeiteten Brain-Systems. Im Wiegetritt oder beim Pedalieren auf ebenem Untergrund blockiert das Fahrwerk automatisch. Da kann selbst Scotts bewährter Twinloc-Hebel nicht mithalten. Mit 10,1 Kilo und Lenker-Lockout für das komplette Fahrwerk bietet das Giant zumindest dem Cannondale Scalpel Paroli. Bergab wendet sich das Blatt für das Giant. Mit breitem Lenker und etwas potenterem Hinterbau macht es den bergauf verlorenen Boden zum Epic locker wieder gut. Zudem geht der 1x11-Di2-Schaltung am Epic ab einem Tempo von 30 km/h die Puste aus. Mit der am Giant verbauten 1x12-Gruppe von Sram mit 34er-Kettenblatt durchbricht man auf schnellen Geraden locker die 35-km/h-Grenze. Aber der Sieger beim Marathon wird nur ganz selten in der Abfahrt ausgemacht, weshalb das Specialized das New­comer-Duell für sich entscheiden kann. 2018 müssen Cannondale und Scott in der ersten Reihe also etwas enger zusammenrücken. Den reservierten Platz neben den beiden Test-Besten aus BIKE 4/17 hat sich besonders das Specialized verdient.


HARTES TESTREVIER

Sieben Tage mussten sich die Test-Bikes beim La Leyenda del Dorado beweisen. Vulkanstaub, Pässe mit einer Höhe von 4200 Metern und Dschungel-Trails setzten dabei nicht nur den Bikes, sondern auch den Testpiloten ordentlich zu. Das Online-Tagebuch zum Rennen in den kolumbianischen Anden gibt es auf www.bike-magazin.de, Webcode: #36799

Test 2018 in Kolumbien: Marathon-Fullys im Race-Einsatz

Härtetest beim Radrennen "La Leyenda del Dorado" in Kolumbien


Seite 1 / 3
Ludwig Döhl am 26.01.2018
Kommentare zum Artikel