Test 2017: Scott Spark RC 900 SL Test 2017: Scott Spark RC 900 SL

Test 2017: Scott Spark RC 900 SL

Marathon-Fully: Scott Spark RC 900 SL

Peter Nilges am 13.04.2017

Bei der Vorstellung des neuen Sparks feierten die Schweizer das Rahmenrekordgewicht von 1779 Gramm. Das Testbike wog jedoch 1970 Gramm.

Als beim Test nun für den M-Rahmen samt Steckachse (68 g) und Sattelschnellspanner 1970 Gramm auf der Waage aufblinken, stutzen wir kurz. Doch das Komplettgewicht erfüllt mit 9,8 Kilo (mit Schläuchen) dennoch unsere hohen Erwartungen. Optisch hat das Racefully nicht mehr viel mit dem Vorgänger gemein: Der Dämpfer sitzt nun super kompakt und tief im Hauptrahmen, das Hinterbaugelenk verschwindet, und eine Umwerferbefestigung sucht man vergeblich. Trotz großem Sattelauszug sitzt man tief und erstaunlich angenehm zwischen den Laufrädern. Auch sonst gefällt die moderne Geometrie mit längerem Reach, kurzem Vorbau und tiefer Front. Netter Nebeneffekt des neu positionierten metrischen Federbeins: das tiefer gezogene Oberrohr und mehr Beinfreiheit. Im Tiefflug über verschlungene Wald-Trails spielt das Spark RC seinen Twinloc-Trumpf aus: Per Daumenklick am Lenkerhebel straffen sich die 100 sensiblen Millimeter Federweg auf 70. Antreten, einlenken, durchschnaufen. Spurtreu und super direkt setzt das steife Carbon-Fully jeden Lenkbefehl um. Selbst bei hohen Geschwindigkeiten arbeitet sich die leichte Fox-Gabel schmatzend durchs Wurzelwerk. Insgesamt bleibt das Spark im Downhill deutlich ruhiger als das alte, dank mehr Reserven im Hinterbau und einem flacheren Lenkwinkel. Kleines Manko: Mehr als eine große Flasche kann man nicht transportieren. 

Test 2017: Scott Spark RC 900 SL

Scott Spark RC 900 SL

Test 2017: Scott Spark RC 900 SL

Scott Spark RC 900 SL: Vorm asymmetrischen Sitzrohr sitzt der metrische Dämpfer. Die breite Trunnion-Aufnahme sorgt für eine steife Tretlageranbindung.  

Test 2017: Scott Spark RC 900 SL

Scott Spark RC 900 SL: Ein Klick am ergonomischen Twinloc-Hebel strafft mechanisch das komplette Fahrwerk. 

Test 2017: Scott Spark RC 900 SL

Scott Spark RC 900 SL

Test 2017: Scott Spark RC 900 SL

Scott Spark RC 900 SL

Testbrief: Scott Spark RC 900 SL

Hersteller/Modell/Jahr Scott Spark RC 900 SL/2017
Fachhandel/Versender Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos Scott Sports AG, 089/898783619,
www.scott-sports.com
Material/Grössen/Testgrösse Carbon/H: S, M, L, XL / M
Preis 9.500,00 Euro
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale 9,80 kg
Lenk-/Sitzrohrwinkel 68,5 °/74,4 °
Vorbau-/Oberrohrlänge 70,0 mm/587,0 mm
Radstand/Tretlagerhöhe 1.128,4 mm/316,0 mm
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max -/101,0 mm, -/112,0 mm
Übersetzung 1-fach
BB Drop/Reach/Stack -53 mm/427 mm/589 mm
Ausstattung
Gabel/Dämpfer Fox 32 Factory SC/Fox Nude DPS
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel SRAM XX1 Eagle/SRAM XX1 Eagle/SRAM XX1 Eagle
Bremsanlage/Bremshebel SRAM Level Ult/SRAM Level Ult
Laufräder/Reifen Syncros XR 1.0 Carbon/Schwalbe Rocket Ron Evo TLE Pace Star 2,25, Schwalbe Rocket Ron Evo TLE Pace Star 2,25
BIKE Urteil1 super
1 Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Peter Nilges am 13.04.2017
Kommentare zum Artikel