Test 2017: Cube AMS 100 C:68 29 Race Test 2017: Cube AMS 100 C:68 29 Race

Test 2017: Cube AMS 100 C:68 29 Race

Marathonfully: Cube AMS 100 C:68 29 Race im Test

Florentin Vesenbeckh am 23.12.2017

Wer auf dem Cube AMS Platz nimmt, erfährt sofort, wohin die Reise geht: Die gestreckte Sitzposition schreit förmlich nach harten Anstiegen, ordentlich Watt auf dem Pedal und Kampf um Sekunden.

Der steile Sitzwinkel bringt zusätzlich einen effektiven Tritt und Druck auf dem Vorderrad. Bei so deutlichen Race-Genen erstaunt es fast ein wenig, dass der Hinterbau sehr sensibel anspricht und kleine Unebenheiten fleißig aufsaugt – der Racer versprüht ungeahnten Komfort. Geht es auf dem Trail ruppiger zur Sache, kann der progressive Hinterbau jedoch nicht leugnen, dass er eben doch nur 108 Millimeter Federweg zur Verfügung hat. Ein echtes Racebike eben. Im technischen Gelände und auf Abfahrten beschneidet der lange 100-Millimeter-Vorbau der ansonsten sehr ausgewogenen Geometrie etwas das Potenzial. Ein etwas kürzeres Cockpit würde das Handling verbessern. Gerade Racer werden sich über die Fernbedienung für die Federelemente freuen: Gabel und Dämpfer lassen sich gemeinsam vom Lenker aus verhärten: Die Front wird nahezu starr, das Heck strafft sich, bleibt aber aktiv. Das bringt Traktion am Hinterrad, aber auch ein etwas unausgewogenes Fahrwerk in diesem Modus. Marathon- und Touren-Fahrer werden den Zweifach-Antrieb lieben: Die Übersetzung hält Reserven für steilste Anstiege parat. Auch die sehr gut rollenden Reifen sparen Kraft, kommen im Gelände aber schnell an ihre Grenzen, insbesondere bei Nässe. Das Gewicht von fahrfertigen 11,6 Kilo muss sich in dieser Preisklasse nicht verstecken, an die Klassenbesten kommt das AMS damit aber nicht heran. Knausrigen Grammfeilschern empfehlen wir einen Blick auf das Top-Modell AMS 100 SLT, das Cube mit einem Gesamtgewicht von lediglich 8,9 Kilo angibt. 


Florentin Vesenbeckh, BIKE-Testredakteur: Für ein Racefully kommt das Cube AMS mit erstaunlich sensiblem Fahrwerk, das bereitet auch auf gemäßigten Touren Freude. Leider ist der Lockout-Modus etwas unharmonisch. Für ein noch besseres Handling würden wir einen kürzeren Vorbau montieren, dann schöpft der Racer auch auf technischen und verwinkelten Kursen sein Potenzial voll aus.

Florentin Vesenbeckh

BIKE-Redakteur Florentin Vesenbeckh


Test 2017: Cube AMS 100 C:68 29 Race

Cube AMS 100 C:68 29 Race: Was aussieht wie eine komplizierte Dämpferanlenkung, soll schlicht für klares Design sorgen.  

Test 2017: Cube AMS 100 C:68 29 Race

Cube AMS 100 C:68 29 Race: Der Remote-Hebel strafft Dämpfer und Gabel. Leider lässt er sich in dieser Kombination nicht nah am Griff montieren.

Test 2017: Cube AMS 100 C:68 29 Race

Cube AMS 100 C:68 29 Race

Test 2017: Cube AMS 100 C:68 29 Race

Cube AMS 100 C:68 29 Race


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 9/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

iTunes StoreGoogle Play Store

Testbrief: Cube AMS 100 C:68 29 Race

Hersteller/Modell/Jahr Cube AMS 100 C:68 29 Race/2017
Fachhandel/Versender Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos Pending System GmbH & Co. KG, 09231/9700780,
www.cube.eu
Material/Grössen/Testgrösse Carbon/H: 16, 18, 20, 22 / 20 "
Preis 3.999,00 Euro
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale 11,28 kg
Lenk-/Sitzrohrwinkel 70,0 °/74,8 °
Vorbau-/Oberrohrlänge 100,0 mm/614,0 mm
Radstand/Tretlagerhöhe 1.149,0 mm/323,0 mm
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max -/101,0 mm, -/108,0 mm
Übersetzung 2-fach
BB Drop/Reach/Stack -44 mm/445 mm/612 mm
Ausstattung
Gabel/Dämpfer Rock Shox SID Solo Air XX/Rock Shox Monarch XX, Xloc
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel Shimano XT FC-M 8000/Shimano XT/Shimano XT SL-M 8000
Bremsanlage/Bremshebel Shimano BR-M 8000/Shimano XT BR-M 8000
Laufräder/Reifen Fulcrum Red 44/Schwalbe Rocket Ron EVO Light Skin Pace Star 2,25, Schwalbe Thunder Burt EVO Light Skin Pace Star 2,25
BIKE Urteil1 sehr gut
1 Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Florentin Vesenbeckh am 23.12.2017
Kommentare zum Artikel