Test 2015: Felt Compulsion 10 Test 2015: Felt Compulsion 10

Test: Felt Compulsion 10

Enduro-Spaß: das Felt Compulsion 10 im Kurztest

Christoph Listmann am 19.02.2016

Uphill als notwendiges Übel, die Belohnung folgt auf der Abfahrt. Dieser Slogan gilt für viele Bikes, die mit reichlich Federweg ausgestattet sind. Nicht so für das Felt Compulsion 10.

Enduro-Fahrer kennen das: Man müht sich im Anstieg und fährt im Downhill die Ernte ein. Nicht so beim Felt Compulsion. Von Schinderei im Anstieg kann hier keine Rede sein. Das Bike verschmilzt die Kategorien All Mountain und Enduro eindrucksvoll. Es klettert sehr gut und ermöglicht bergab dennoch die freie Linienwahl. 160er sind die neuen 150er, könnte man bezüglich des Federwegs und der Allround-Fähigkeiten texten – ohnehin scheint die Kategorie der leichten, langhubigen Bikes auf dem Vormarsch. Dabei sind die Enduro-Attribute beim Compulsion sichtbar: breiter Lenker, langer Radstand, üppig Federweg und Reserven. Der steife, schicke Rahmen zeigt enduromäßig ein hohes Tretlager – gut für die Holzhackerlinie. Das Rohrkonstrukt wiegt mit Dämpfer aber 3,6 Kilo. Die Ausstattung beinhaltet alles, was derzeit modern ist, freilich auch die Einfach-Kurbel. Gabel, Bremsen, Reifenwahl: top! Das Hinterbausystem Equilink soll laut Felt sehr antriebsneutral sein. Das bestätigen die Testfahrten nicht. Im Wiegetritt wird der Tritt unrund, der Griff zum Plattformhebel bringt Ruhe rein. Ärgerlich für Käufer: Das Felt war bis vor Kurzem noch 500 Euro günstiger. Der Dollar ist schuld.

Test 2015: Felt Compulsion 10

1. Schicker, aber recht schwerer Alu-Rahmen mit viel Federweg am Heck 
2. Perfektes Cockpit für den Enduro-Einsatz. Geschaltet wird nur rechts, der linke Daumen bedient die Teleskopstütze.

Test-Fazit Felt Compulsion 10

Das Felt Compulsion 10 ist eine erstklassige Fahrmaschine für schweres Terrain, das ideale Gardasee-Bike. Dazu sieht es toll aus und besitzt eine zweckmäßige Ausstattung.

Test 2015: Felt Compulsion 10

Die Geometrie-Dante zum Felt Compulsion 10.

PLUS Sinnvoll ausgestattet, souveränes Fahrverhalten, ein Bike mit Reserven, großer Einsatzbereich
MINUS Antriebseinflüsse, billige Naben

Test 2015: Felt Compulsion 10

Der Prüfstand ermittelt mehr Federweg am Heck des Felt Compulsion als die Werksangabe, in der Praxis nutzt man den aber nicht.

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 7/2015 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

iTunes StoreGoogle Play Store

Testbrief: Felt Compulsion 10

Hersteller/Modell/Jahr Felt Compulsion 10/2015
Fachhandel/Versender Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos Felt GmbH (Sport Import), 04405/92800,
www.felt.de
Material/Grössen/Testgrösse Alu/H: 16, 18, 20, 22 / 20 "
Preis 3.999,00 Euro
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale 13,05 kg
Lenk-/Sitzrohrwinkel 66,5 °/74,0 °
Vorbau-/Oberrohrlänge 60,0 mm/611,0 mm
Radstand/Tretlagerhöhe 1.185,0 mm/349,0 mm
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max -/160,0 mm, -/173,0 mm
Übersetzung 1-fach
BB Drop/Reach/Stack 2 mm/433 mm/618 mm
Ausstattung
Gabel/Dämpfer Rock Shox Pike RCT3 27,5/Rock Shox Monarch Plus RC3
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel Race Face Turbine/SRAM XO1/SRAM XO1
Bremsanlage/Bremshebel SRAM Guide RSC/SRAM Guide RSC
Laufräder/Reifen Novatec, WTB KOM i23 27,5“, Novatec, WTB KOM i23 27,5“/Schwalbe Hans Dampf Evo TLE 2,35, Schwalbe Rock Razor Evo TLE 2,35
BIKE Urteil1 sehr gut
1 Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Christoph Listmann am 19.02.2016
Kommentare zum Artikel