Test 2017: Intense Tracer SL Factory Test 2017: Intense Tracer SL Factory

Test 2017: Intense Tracer SL Factory

Souverän: Intense Tracer SL Factory im Test

Peter Nilges am 24.08.2017

Was haben ein Skoda Fabia, ein Ford Fiesta und das neue Top-Modell vom Intense Tracer gemeinsam? Richtig: Alle drei sind zu einem Neupreis von rund 12000 Euro zu haben.

Damit untermauert die amerikanische Nobelmarke ihre Position im Super-Highend-Bereich, wobei man das günstigste der fünf neuen Modelle immerhin schon für 5298 Euro bekommt. Was das Top-Modell für den stolzen Preis leistet, musste es bei unseren Testfahrten im Umland von Barcelona, in Finale Ligure und im Alpenvorland beweisen. Um es vorweg zu nehmen: Das neue Tracer ist ein erstklassiges Enduro mit einem überaus potenten Fahrwerk und ausbalanciertem, souveränem Handling. Bei der Ausstattung schöpfen die Amerikaner aus den Vollen und spendieren dem SL Factory einen bunten Mix aus namhaften Anbauteilen:

Enve-Carbon-Felgen mit DT-Swiss-Naben, Sram-Eagle-Antrieb mit Race-Face-Kurbel, Fox-Fahrwerk und Shimano-XTR-Bremsen. Gerade letztere sind mit ihren 180er-Scheiben etwas unterdimensioniert und können den ausgeprägten Abwärtsdrang des Tracers nur mit Mühe im Zaum halten. Laut Intense ist der Rahmen mit Gabeln bis 180 Millimetern freigegeben, was seitens des überzeugenden Hinterbaus auch keine Probleme darstellt. Auch bergauf arbeitet der VPP-Hinterbau sehr neutral und bleibt selbst ohne Plattform ruhig. Allerdings bremsen die griffigen, aber zäh rollenden E13-Reifen den Vortrieb ein. Gemessen am Preis ist das Gesamtgewicht mit 13,12 Kilo ohne Pedale keine Sensation, und auch das Rahmengewicht bricht mit 2820 Gramm ohne Dämpfer keinesfalls Rekorde. Beim Design und der Kinematik holte sich Intense das Knowhow von Cesar Rojo (Cero-Design, Unno-Bikes) ins Boot. Platz für einen Flaschenhalter sucht man jedoch vergeblich.

Test 2017: Intense Tracer SL Factory

Intense Tracer SL Factory


FAZIT Peter Nilges, BIKE-Testleiter: Knackiges Design, souveränes Handling, erstklassiges Fahrwerk – das neue Intense Tracer überzeugt auf ganzer Linie und ist an Exklusivität kaum zu überbieten. Für den exorbitanten Preis bietet das potente Enduro einen hochwertigen Komponenten-Mix, wirklich innovative Details oder herausragende Eckdaten sucht man aber vergeblich. 

Peter Nilges

Peter Nilges, BIKE-Testleiter


Test 2017: Intense Tracer SL Factory

Intense Tracer SL Factory: Durch die Gummierung sind Ketten- und Sitzstreben bestens geschützt und sorgen für wenig Geräusche bergab.

Test 2017: Intense Tracer SL Factory

Intense Tracer SL Factory: Die untere Wippe des VPP-Hinterbaus ist ungewöhnlich lang und setzt vor dem Tretlager an.

Test 2017: Intense Tracer SL Factory

Intense Tracer SL Factory

Test 2017: Intense Tracer SL Factory

Intense Tracer SL Factory

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 4/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

iTunes StoreGoogle Play Store

Testbrief: Intense Tracer SL Factory

Hersteller/Modell/Jahr Intense Tracer SL Factory/2017
Fachhandel/Versender Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos Intense Europe S. L.,
intensecycles.com
Material/Grössen/Testgrösse Carbon/H: S, M, L, XL / M
Preis / Preis (Rahmen) 11.998,00 Euro / 4.198,00 Euro
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale 13,12 kg
Lenk-/Sitzrohrwinkel 65,2 °/74,5 °
Vorbau-/Oberrohrlänge 50,0 mm/623,0 mm
Radstand/Tretlagerhöhe 1.213,0 mm/351,0 mm
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max -/158,0 mm, -/160,0 mm
Übersetzung 1-fach
BB Drop/Reach/Stack -2 mm/459 mm/607 mm
Ausstattung
Gabel/Dämpfer Fox 36 Float Factory/Fox Float X2 EVOL Factory Serie
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel Race Face Next SL/Shimano XO1 Eagle/SRAM XX1 Eagle
Bremsanlage/Bremshebel Shimano XTR/Shimano XTR
Laufräder/Reifen Enve M70/eThirteen trsr 27,5x2,35, eThirteen trsr 27,5x2,35
BIKE Urteil1 sehr gut
1 Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Peter Nilges am 24.08.2017
Kommentare zum Artikel