Enduro-Test 2018: Votec VM Pro Enduro-Test 2018: Votec VM Pro

Enduro-Test 2018: Votec VM Pro

Enduro Votec VM Pro im Test

Peter Nilges am 31.03.2018

Das neue Votec VM Pro begeistert durch das niedrigste Gewicht und eine Spitzen-Ausstattung. Klar, hier lässt der Bike-Versender die Muskeln spielen.

Doch das Votec VM Pro hat auch ein Auge für smarte Details und eine gute Zusammenstellung der Komponenten. So findet sich eine Ersatzschraube für das Schaltauge im Rahmen und ein Kontrollfenster für die maximale Auszugshöhe im Sitzrohr. Auch die Reifen-Kombi überzeugt durch einen guten Kompromiss aus Rollwiderstand und Grip, auch wenn der Pannenschutz für ein Enduro eher durchschnittlich ausfällt. Doch das VM Pro will auch kein waschechtes Enduro sein, wobei es über ein qualitativ sehr hochwertiges Fahrwerk verfügt, das trotz überschaubarem Hub am Hinterbau absolut konkurrenzfähig ist. Seitens der Geometrie ist das Votec dann doch (in diesem Testfeld) recht zahm. So zählt der 66,5er-Lenkwinkel zu den steileren, wobei es noch die Option zum Abflachen gibt. Abzug gibt es für die Tatsache, dass das Votec in Größe L deutlich kürzer ausfällt, wodurch es bergab früher ans Limit kommt. Offen neigt der Hinterbau zum Pumpen.

Test-Fazit zum Votec VM Pro

Fahrwerk, Ausstattung und gute Details bescheren dem Votec den Testsieg. Bergab gibt es jedoch stärkere Bikes.

Enduro-Test 2018: Votec VM Pro

Unser Testbike: das 3200 Eure teure VM Pro von Versender Votec.

Enduro-Test 2018: Votec VM Pro

Votec VM Pro: Das Votec verfügt über einige clevere Details, die das Biker-Leben erleichtern. So findet sich eine Ersatzschraube fürs Schaltwerk im Rahmen (Bild). Eine Bohrung im Sitzrohr zeigt den maximalen Sattelauszug an.  

Enduro-Test 2018: Votec VM Pro

Votec VM Pro: Die Magura MT5 an Drössiger und Votec überzeugte zwar mit tadelloser Bremskraft, machte aber Probleme mit einem weichen und wandernden Druckpunkt. 

Enduro-Test 2018: Votec VM Pro

Die Geometriedaten des Votec VM Pro im Überblick.

Enduro-Test 2018: Votec VM Pro

Votec VM Pro – Kennlinien: Durch das hochwertige Fahrwerk kann das Votec mit Federwegsqualität den kurzen Hub kompensieren. 

Enduro-Test 2018: Votec VM Pro

So fährt sich das Votec VM Pro.

Die Alternative: Für 2699 Euro gibt es das Comp-Modell des Votec VM mit Shimano-XT-Schaltung und der günstigeren Rockshox-Pike-RC-Gabel.

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 1/2018 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

iTunes StoreGoogle Play Store

Testbrief: Votec VM Pro 27,5

Hersteller/Modell/Jahr Votec VM Pro 27,5/2018
Fachhandel/Versender Versandhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos Internetstores GmbH, 0711/933058800,
www.votec.com
Material/Grössen/Testgrösse Alu/H: XS, S, M, L / L
Preis2 3.199,00 Euro
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale 13,61 kg
Lenk-/Sitzrohrwinkel 66,5 °/74,7 °
Vorbau-/Oberrohrlänge 45,0 mm/610,0 mm
Radstand/Tretlagerhöhe 1.189,0 mm/339,0 mm
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max -/160,0 mm, -/153,0 mm
Übersetzung 1-fach
BB Drop/Reach/Stack -14 mm/437 mm/623 mm
Ausstattung
Gabel/Dämpfer Rock Shox Pike Solo Air RCT3/Rock Shox Super Deluxe RC3 Trunnion
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel SRAM GX-1400/SRAM X01 Eagle/SRAM X01 Eagle
Bremsanlage/Bremshebel Magura MT5/Magura MT5
Laufräder/Reifen FSA Afterburner 148 WideR/Schwalbe Fat Albert Front Evo TLE SnakeSkin TrailStar, Schwalbe Nobby Nic Evo TLE SnakeSkin PaceStar
BIKE Urteil1 sehr gut
1 Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.
2 Preis ggf. zzgl. Kosten für Lieferung, Verpackung und Abstimmung
Peter Nilges am 31.03.2018
Kommentare zum Artikel