Einzeltest 2016: Ibis Mojo 3 Einzeltest 2016: Ibis Mojo 3

Test 2016: Ibis Mojo 3

All Mountain: Ibis Mojo 3 im BIKE-Test

Peter Nilges am 13.02.2017

Das Ibis Mojo 3 zieht einem schon im Stand die Mundwinkel hoch. Unverkennbar glänzt der geschwungene Rahmen wie ein rotkandierter Apfel in der Sonne. Das Carbon-Kunstwerk im Test.

Als unser Kollege Döhl letztlich vom Plus-Bike-Test zurückkam, war ihm die Enttäuschung förmlich ins Gesicht geschrieben. 13,5 Kilo wogen die Pummelchen im Schnitt – die Oberschenkel gefühlt mehrere Tonnen. Das Ibis Mojo 3 dagegen zieht einem schon im Stand die Mundwinkel hoch. Unverkennbar glänzt der geschwungene Rahmen wie ein rotkandierter Apfel in der Sonne. 2,35 Kilo wiegt das Kunstwerk aus Carbon. Die Züge laufen versteckt im Rahmeninneren, die voluminösen Rohre scheinen ineinander zu verschmelzen. Ibis spendiert dem kleinen Bruder des Mojo HD3 131 Millimeter Federweg, 2,8er-Schlappen und den bekannt antriebsneutralen DW-Link-Hinterbau.

Schon der erste Antritt macht klar: Mit Fatbike-Feeling hat das Mojo 3 nichts zu tun. Die vier Kilo leichten Carbon-Laufräder lassen sich zügig beschleunigen. Agil und wendig zirkelt man das Ibis mit viel Speed selbst durch engste Kurven. Mit den zusätzlich dämpfenden Reifen und dem eh schon komfortablen Fahrwerk, gleitet man einem Luftkissenboot gleich über Wurzelteppiche. In schnellen Abfahrten lassen sich die Plus-Pneus aber nur schwer gezielt steuern. Linie nicht getroffen? Kein Problem – die dicken Reifen ankern derartig, dass man sich am Sattel festschnallen möchte. Nur bei Nässe wünscht man sich statt der schnellen Mischung einen Trail-Star-Reifen an der Front – und mehr Platz im Hinterbau. Mit Schlamm wird es nämlich eng für die Plus-Reifen, die beim vollen Einfedern auch noch laut am Umlenkhebel schrubben. Ansonsten ist das Mojo ein gelungenes Rad – für alle, die es sich leisten können.

Einzeltest 2016: Ibis Mojo 3

Ibis Mojo 3

Einzeltest 2016: Ibis Mojo 3

Ibis Mojo 3 – Enge Kiste: Die 2,8er-Reifen passen kaum in den Hinterbau. Kommt noch Schlamm dazu, ist der Lack schnell ab.

Einzeltest 2016: Ibis Mojo 3

Ibis Mojo 3: Nutzt man den vollen Federweg am Heck, schabt der Reifen mit einem lauten "Braaap" am Umlenkhebel.

Einzeltest 2016: Ibis Mojo 3

Ibis Mojo 3

Einzeltest 2016: Ibis Mojo 3

Ibis Mojo 3

Testbrief: Ibis Mojo 3

Hersteller/Modell/Jahr Ibis Mojo 3/2016
Fachhandel/Versender Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos Tri-Cycles GbR, 0611/9103358,
www.tri-cycles.de
Material/Grössen/Testgrösse Carbon/H: S, M, L, XL / L
Preis / Preis (Rahmen) 7.798,00 Euro / 3.298,00 Euro
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale 12,12 kg
Lenk-/Sitzrohrwinkel 66,9 °/74,0 °
Vorbau-/Oberrohrlänge 50,0 mm/614,0 mm
Radstand/Tretlagerhöhe 1.161,0 mm/335,0 mm
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max -/140,0 mm, -/131,0 mm
Übersetzung 1-fach
BB Drop/Reach/Stack -26 mm/437 mm/607 mm
Ausstattung
Gabel/Dämpfer Rock Shox Pike RCT3 140/Fox Float DPS EVOL Kashima
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel Race Face Turbine/SRAM XO1/SRAM X1
Bremsanlage/Bremshebel SRAM Guide RSC/SRAM Guide RSC
Laufräder/Reifen Ibis 741/Schwalbe Nobby Nic Evo TLE Pace Star 2,8, Schwalbe Nobby Nic Evo TLE Pace Star 2,8
BIKE Urteil1 sehr gut
1 Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Peter Nilges am 13.02.2017
Kommentare zum Artikel