Bekommt man für 1499 Euro ungetrübten Fahrspaß? Oder überwiegt in dieser Preisklasse der Frust? Sechs günstige All Mountains müssen sich nicht nur untereinander, sondern auch an ihren teureren Pendants messen lassen.

Schuld hat mal wieder die Wirtschaftskrise. Noch nie waren die Rufe der Leser nach preisgünstigen Test-Bike-Kategorien lauter als in den letzten Monaten. Wir haben gehandelt und sie alle getestet: Hardtails für 999 Euro, Hardtails um 500 Euro und sogar Bikes aus dem Baumarkt. Doch was ist mit den günstigen Fullys? Fahrspaß muss nicht teuer sein, so lautete unser Credo nach dem Test der Fullys um 1500 Euro in der letzten Saison. Vorausgegangen waren Diskussionen, ob man Bikes dieser Kategorie überhaupt im Geländeeinsatz ernstnehmen kann – man kann! Deswegen kommt hier die Neuauflage: der All-Mountain-Test in der Preisklasse 1500- 1700 Euro, Jahrgang 2010.

Mit den Reifen scharren sechs Modelle, die zwar hinsichtlich Federweg in die Kategorie All Mountain fallen (120-140 mm), allerdings konzeptionell sehr unterschiedlich ausfallen. Wir haben das unscheinbar schwarze Conway dabei, das strahlend weiße Giant Trance, von Hai ein überdurchschnittlich gut ausgestattetes 120-Millimeter-Bike und von Kona einen unzerstörbar wirkenden Bullen von einem Bike. Merida bietet auf dem Papier die harmonischsten Federwege und Specialized geht mit dem Modell Expert aus der Einsteiger-Palette FSR XC an den Start.

Die Testergebnisse der All-Mountain-Fullys um 1500 Euro finden Sie unten als PDF-Download.

Giant bietet für 1699 Euro ein ausgereiftes Fahrwerk, mit ihm kann man es auch bergab fliegen lassen.
Giant bietet für 1699 Euro ein ausgereiftes Fahrwerk, mit ihm kann man es auch bergab fliegen lassen.

Christoph Listmann am 20.06.2010