Elf Gänge am Mountainbike – was klingt wie die Kastration eines Multifunktions-Sportgeräts, preist SRAM an. Im Innovations-Check haben wir die Elffach-Schaltgruppe SRAM XX1 gründlich durchleuchtet.

Christoph Listmann am 21.12.2012
SRAM XX1: Die 11-fach Mountainbike-Schaltung im Test

Verzicht ist modern. Das Motto „simplify your life“ erreicht jetzt den Bike-Sport: Vorhang auf für die XX1. Vor zehn Jahren entstand die Idee, seit Frühjahr 2011 haben rund 40 SRAM-Mitarbeiter  an dieser Schaltgruppe entwickelt. Die technische Umsetzung beeindruckt. Es bleibt ein Kettenblatt vorne. Der Umwerfer, das Schaltseil und der linke Schalthebel entfallen. Weniger Bauteile bedeutet: geringeres Gewicht.

© D. Simon/BIKE Das Schaltwerk wurde speziell für die elffach-Kassette entwickelt.

Eine ausgefuchste Form der Zähne fängt die entsprechend geformte Kette, so dass sie auch ohne zusätzliche Führung an ihrem Platz bleibt. Das Kettenblatt selbst ist als nicht schaltbar konstruiert, wirkt massiv und verwindungssteif. Sechs Abstufungen von 38 bis 28 Zähnen in Zweier-Schritten stehen zur Wahl. Zweier-Schritte deshalb, weil sich dicke und schlanke Zähne abwechseln und die Kettenglieder entsprechend geformt sind. Jede Kettenlasche passt nur zu einer Zahnform, es gibt nur eine Möglichkeit, die Kette aufzulegen.

© D. Simon/BIKE Alternativ zum Trigger gibt es auch den Gripshift-Schalter.

SRAM verspricht dem Kettenblatt ein langes Leben, weil ihm Schaltvorgänge unter Last erspart bleiben. Noch mehr Hirnschmalz steckt allerdings im Ritzelpaket, es ist das erste mit elf Gängen am (Bike-)Markt. Es benötigt nicht mehr Bauraum als eine 10fach-Kassette, jedoch einen eigenen Freilaufkörper für die Montage am Hinterrad. Dadurch soll auch die Verbindung zur Nabe fester und spielfrei werden.

© D. Simon/BIKE Die XX1 hat nur noch ein Kettenblatt.

Die Kassette wird wie bei der SRAM XX aus Stahl gefräst, das 42er Alu-Ritzel wird aufgenietet. Die Abstände der Ritzel und auch die Kettenbreite sind minimal geschrumpft. Den reibungslosen Gangwechsel übernimmt das neu konstruierte Schaltwerk. Beide Führungsrollen besitzen einen Zahn mehr für einen größeren Umschlingungswinkel und optimierte Kraftübertragung. Die obere Rolle hat einen Versatz nach hinten. Beim Schalten bewegt sich das Parallelogramm nur horizontal, die Kette schwenkt den Käfig nach unten-hinten. 

© D. Simon/BIKE Die Abstufung der Kassette reicht von 10 bis 42 Zähnen.

Soviel vorweg: Vom Schaltgefühl unterscheidet sich die XX1 nicht von einer XX oder X0. Die komplette XX1-Story mit Fahrbericht, Gewichtsvergleich und allen Infos zu Übersetzungen und Entfaltungen finden Sie unten im PDF-Download.

Weitere Infos gibt‘s im Video und in der Gallery.

SRAM XX1 im Innovations-Check
SRAM_XX1_Launch
SRAM_XX1_Launch
SRAM_XX1_Launch
SRAM_XX1_Launch
SRAM_XX1_Launch
SRAM_XX1_Launch
SRAM_XX1_Launch
SRAM_XX1_Launch
SRAM_XX1_Launch
SRAM_XX1_Launch
SRAM_XX1_Launch
SRAM_XX1_Launch
Christoph Listmann am 21.12.2012
Kommentare zum Artikel