Test Bike Yoke Revive 160 Test Fox Transfer Factory

Test 2017: Teleksop-Sattelstützen

10 absenkbare Sattelstützen im Vergleich

Ludwig Döhl am 25.12.2016

Jahrelang war die Rock Shox Reverb der unangefochtene Platzhirsch unter den Teleskop-Sattelstützen. Doch nun treten andere ins Rampenlicht. In BIKE 2/17 haben wir zehn absenkbare Stützen getestet.

Diese 10 Teleskop-Sattelstützen finden Sie im Test:

Test 9Point8 Fall Line

9Point8 Fall Line: Die absenkbare Stütze aus Kanada mit 175 mm Hub kostet 599 Euro.

Test Bike Yoke Revive 160

Bikeyoke Revive 160: Für 369 Euro bekommt man die 160 mm absenkbare Sattelstütze mit Schnellentlüftung.

Test Crank Brothers Highline Dropper Post

Crank Brothers Highline: 350 Euro kostet der aktuellste Nachfolger der legendären Joplin-Stütze von Crank Brothers.

Test Fox Transfer Factory

Fox Transfer Factory Series: Die Version mit Kashima-Beschichtung kostet mit Hebel 448 Euro, es gibt auch eine günstigere mit identischem Innenleben.

Test Kindshock LEV Integra

Kindshock LEV Integra: Mit 175 mm Absenkung bringt die hydraulische Kindshock-Stütze nur 606 Gramm auf die Waage.

Test Magura Vyron eLect

Magura Vyron eLect: Ohne Leitung kommt die „Funk-Stütze“ der Schwaben aus. Deshalb punktet die 400 Euro teure Variostütze vor allem bei der Montage.

Test PRO Koryak

PRO Koryak: Mit 220 Euro ist die Stütze mit 120 mm Hub die günstigste in unserem Vergleichstest.

Test Race Face Turbine Dropper

Race Face Turbine Dropper: Die 399 Euro teure Race-Face-Variostütze arbeitet mechanisch und hat keine Gewichtsbeschränkung.

Test Rock Shox Reverb Stealth 2017

Rock Shock Stealth: Die überarbeitete 2017er-Version der Reverb erkennt man am goldenen Logo am Stützenkopf. Es gibt sie bis 170 mm Hub.

Test Yep Components Uptimizer 2.0

Yep Components Uptimizer 2.0: 150 Millimeter Verstellbereich bietet die 380 Euro teure Variostütze der Schweizer.

Den ausführlichen Vergleichstest der zehn Teleskop-Sattelstützen gibt's in BIKE 2/2017 – ab 3. Januar am Kiosk. Die Ausgabe können Sie auch in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder im DK-Shop bestellen:

iTunes StoreGoogle Play Store

Ludwig Döhl am 25.12.2016
Kommentare zum Artikel