Typen & Portrait

Wolfgang Renner – Der vergessene Kämpfer

Henri Lesewitz am 29.06.2006

Wolfgang Renner hat das Mountainbike nach Deutschland gebracht. Doch in den Geschichtsbüchern stehen andere.

Die ganze Straße ist zugeparkt. Auf der Wiese stehen sie schon. Und überall Absperrbänder. „Da habe ich ja ’was schönes angerichtet“, sagt Wolfgang Renner (59) und rangiert durch das Spalier der bunt beklebten Vereinsbusse. „Der Start des Jugendrennens wird zeitnah erfolgen“, lärmt es vom Sprecherwagen über das Sportplatz-Gelände.
Renner zieht am linken Hemdsärmel, um seine Armband-Uhr freizulegen. „Jugend erst? Bin ich ja viel zu früh dran“, stellt er fest und schiebt den Ärmel faltenfrei zurück. Früher sei er eine halbe Stunde vor dem Rennen angereist, sagt er, frühestens, das habe gereicht. Nummer dran und Kaltstart. „Ich wusste ja meist schon vorher, dass ich gewinne.“ Drei Jahrzehnte ist das her.

Henri Lesewitz am 29.06.2006