Erzgebirgs Bike Marathon 25 Jahre Erzgebirgs Bike Marathon 25 Jahre

Erzgebirgs-Bike-Marathon 2017: EBM Video-Reportage

Schlaflos in Seiffen

Henri Lesewitz am 02.10.2017

Der Erzgebirgs Bike Marathon ist das älteste Langstreckenrennen Deutschlands. Zum 25. Jubiläum gab es erstmals den EBM300: 18 Biker wagten sich auf die Dreifach-Variante mit 300 km und fast 9000 Hm.

Seit es Mountainbikes gibt, geht es darum, die eigenen Grenzen auszutesten. Als 1993 der erste Erzgebirgs Bike Marathon ausgeschrieben wurde, reagierte die MTB-Szene dennoch geschockt. 100 Kilometer und über 2000 Höhenmeter! Eine solche Ultradistanz war zuvor noch nie bei einem Rennen in Deutschland gefahren worden. Damals tobte man sich bei Cross Country-Rennen mit ein, maximal zwei Stunden Länge aus. Immerhin 214 Kilometerhungrige wagten sich am Pfingswochenende 1993 schließlich in Seiffen auf die Strecke. Es war der Urknall des Marathon-Booms. Heute schocken 100 Kilometer kaum noch einen Lycra-Mountainbiker. Und so entstand die Idee, aus Anlass des 25. Jubiläums eine Dreifach-Variante auszutragen. 300 Kilometer und knapp 9000 Höhenmeter. Ein Abenteuer mit unklarem Ausgang, so wie die Premiere 1993. Das Orga-Team um die EBM-Gründer Albrecht und Günter Dietze scheute keine Mühen, um das Abenteuer stattfinden zu lassen. Streckensicherung, Verpflegung, GPS-Überwachung – der EBM300 war für auch für die Macher eine riesige Herausforderung. Erst drei Wochen vor dem EBM-Wochenende konnte die Ausschreibung auf der Veranstaltungs-Website veröffentlicht werden. Dafür, dass es sich um das wahrscheinlich härteste MTB-Eintagesrennen der Welt handelte, war alles ziemlich spontan. Immerhin 18 Teilnehmer stellten sich der großen Herausforderung. Samstagnachmittag, am Tag vor dem Hauptrennen, gingen die Ultrabiker auf die Strecke. 26 Stunden hatten die Fahrer Zeit, das Ziel zu erreichen. Ein Höllenritt sondersgleichen. Wir waren mit der Video-Kamera mittendrin, statt nur dabei.

Die komplette Reportage zum EBM300 lesen Sie BIKE 11/2017 – ab 4. Oktober am Kiosk. Die Ausgabe können Sie auch in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder im DK-Shop bestellen:

iTunes StoreGoogle Play Store

Henri Lesewitz am 02.10.2017
Kommentare zum Artikel