Ernährung Essen Experiment Ernährung Essen Experiment

Ess-Experimant: Ernährungspläne

Alles essen vs. gezielt angepasste Ernährung

Björn Kafka am 03.01.2016

Zwei Biker, ähnliches Trainingspensum, komplett unterschiedliche Ernährung: Der Eine wird nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen versorgt, der Andere darf futtern, was er will. Ein Experiment.

Zwei Biker, zwei Leistungsdiagnostiken, ähnliche Lebensabschnitte. BIKE suchte sich zwei Sportler, die sich auf ein Experiment einließen, das es in dieser Form noch nicht gab: Was passiert, wenn beide Sportler nach vergleichbarem Plan trainieren, aber der eine Sportler seine Ernährung zusätzlich optimiert? Wie viel Leistungszuwachs oder vielleicht auch Einbuße gibt es? Klar, hat dieser Test keine Studienqualität, aber vielleicht gibt es einen Hinweis auf das Potenzial von Ernährung im Sport. Unsere Probanden: Matthias Lysk, ein Biker, der vor drei Jahren schon einmal im Rahmen einer Story in BIKE sein Training und die Ernährung verbessern ließ: Damals wurde er von uns auf die Etappenrennen BIKE Four Peaks vorbereitet. Diesmal muss er sich wieder an einen Trainingsplan halten, darf seinen Essensgelüsten aber freien Lauf lassen. Martin Simon dagegen bekommt das volle Programm: Er trainiert nach Plan, verbessert, aber gleichzeitig auch seine Ernährung.

Der Besseresser: Martin Simon

Die Anforderungen sind hart: Martin Simon bekommt seine Ernährung speziell an das Training und den Alltag angepasst … das musste er auch über die Feiertage aushalten.

Alter 30 Jahre
Gewicht 80 Kilo
Größe 1,86 Meter
Beruf Dipl. Ing.
Disziplin Marathon
Fährt seit 2007

Ernährung Essen Experiment

Martin Simon (links) und Matthias Lysk (rechts) wagen das Experiment: Martin isst und trainiert nach Plan, Matthias bekommt nur einen Trainingsplan.

Der Allesesser: Matthias Lysk

Matthias Lysk ist ein Musterbeispiel für gute Ernährung. Der 37-Jährige speckte über die letzten drei Jahre zwölf Kilo ab. Er isst jetzt normal und greift gern mal in die Bonboniere.

Alter 36 Jahre
Gewicht 86 Kilo
Größe 1,96 Meter
Beruf Senior Projekt Manager
Disziplin Marathon
Fährt seit 2004

Ernährungsgrundlagen

Was essen und trinken? In dieser Auflistung zeigen wir Ihnen, was Martin Simon auf seinem Speiseplan hat und wie er die Lebensmittel in den Trainingsalltag integriert:

Kohlenhydrate weizen brot ernährung

Quellen für Kohlenhydrate gibt es viele.

Kohlenhydrate (Auswahl)

• Süßkartoffeln
• Dinkelprodukte
• Amaranth
• Quinoa
• Linsen
• Früchte (in Maßen)
• Gemüse (soviel man möchte)
• Honig
• Buchweizen
• Erbsen

Fettquellen (Auswahl)

• Nüsse (außer Erd- und Cashewnüsse)
• Olivenöl
• irische Butter (zum Braten)
• Leinöl

Proteine (Auswahl)

• Fisch
• Meeresfrüchte
• Bio-Fleisch (bevorzugt Rind & Lamm)
• Eier (bio)
• Hülsenfrüchte

Getränke (Auswahl)

• Tee (grün)
• Kaffee
• Wasser
• Hafer oder Dinkelmilch (nur zum Müsli)

Lebensmittel, die zur täglichen Ernährung gehören

• Pfeffer
• Chili
• Zimt (zum Müsli)
• Kurkuma (nach intensivem Training etwa ein Esslöffel in den Recovery-Shake)

Seite 1 / 2
Björn Kafka am 03.01.2016
Kommentare zum Artikel