© Robert Niedring
Der Name ist Programm: CC 6 L heißt der neue Mountainbike-Rucksack von Evoc für Cross Country-Racer mit – wie der Name sagt – sechs Litern Fassungsvermögen.
SYMPATEX BIKE Festival Riva – News und Highlights 2012

Produkt-Feuerwerk am Gardasee – Partys, Rennen, Traumtouren und jede Menge Bike-Action auf der großen Expo: Heiße News vom großen Saisonauftakt beim Sypatex Bike Festival Garda Trentino 2012.

Das SYMPATEX BIKE-Festival in Riva ist wie ein großes Klassentreffen. Jeder ist da und du triffst Leute, die du schon lange nicht mehr gesehen hast. Was aber noch viel besser ist: Hier erlebt Ihr am laufenden Band Neues.

Hier gibt's Infos zu den heißesten Produkt-Neuheiten von der Expo und die Highlights aus dem Festival-Programm:

Scott Junior Trophy powered by Milka
Bevor das Festival um 14:00 Uhr offiziell endet, startet der Nachwuchs bei der Scott Junior Trophy powered by Milka.

In insgesamt sechs Altersklassen treten die mehr oder weniger kleinen Rennfahrerinnen und Rennfahrer im Alter zwischen 3 und 14 Jahren gegeneinander an. Alle Ergebnisse unter www.bike-festival.de

Ritchey: Neue All Mountain Linie und die Lösung für 29er
Ein ganzes Sammelsurium an Neuheiten haben die Ritchey-Ingenieure ertüftelt.
Trail heißt die neue All Mountain-Linie, die funktionelle wie leichte Komponenten bereithält.

Die Ritchey-Komponenten für den All Mountain-Einsatz heißen schlicht: Trail.
BIKE Festival Riva 2012: Ritchey Lenker Vorbau Sattelstütze
Die Ritchey-Komponenten für den All Mountain-Einsatz heißen schlicht: Trail.
© Robert Niedring

Da Syncros seit kurzem nicht mehr mit Ritchey verbandelt ist, klafft eine Lücke im All Mountain/Enduro-Bereich. Die Lenker, Vorbauten und Sattelstützen der neuen Trail-Linie schließen diese Lücke. 740er Lenker stehen in Alu (20 Millimeter Rise) und Carbon (15 Millimeter Rise) zur Auswahl. Der dazu passende Vorbau besitzt eine 220° Grad Klemmung für maximale Stabilität und misst 60 bis 110 Millimeter. Dazu passende Sattelstützen aus Alu oder Carbon runden das Bild ab. Der Clou: Durch den wechselbaren Stützenkopf sind auch Monolink-Sättel möglich.

Legt das Cockpit von 29ern teifer: Ritchey Dive WCS Lenker.
BIKE Festival Riva 2012: Ritchey Lenker Dive WCS
Legt das Cockpit von 29ern teifer: Ritchey Dive WCS Lenker.
© BIKE Magazin

Interessante News gibt es auch, um die Geometrie-Probleme von 29ern zu lösen. Durch den 710 Millimeter breiten Dive WCS Lenker, den auch Nino Schurter an seinem 29er fährt, kommt die Front um 20 Millimeter tiefer und sorgt so für mehr Sattelüberhöhung.

Reynolds: Neues 650B Laufrad und leichtere Naben für die gesamte Produktlinie
Wer nun den allerersten 650B-Laufradsatz aus Carbon hatte, ist fraglich. Fest steht, dass neben Enve auch Reynolds was im neuen Mittelmaß bringt. Um 1500 Gramm bei einer Felgeninnenweite von 21 Millimetern.

Adapter lassen bei den neuen Reynolds Naben alle gängigen Achsstandards zu.
BIKE Festival Riva 2012:
Adapter lassen bei den neuen Reynolds Naben alle gängigen Achsstandards zu.
© BIKE Magazin

Durch den Einsatz von leichteren Naben, die sich auf alle Achsstandards umrüsten lassen, werden auch die übrigen Laufräder der Produktpalette rund 130 Gramm leichter. Die extrem stabilen AM-Laufräder sollen künftig nur noch 1590 Gramm wiegen.

e*thirteen: Single-Kettenblatt mit leichter Kettenführung
Cross Country Rennfahrer schwören bereits drauf und auch im Enduroeinsatz kann ein Einfachkettenblatt durchaus Sinn machen. Fehlender Umwerfer und Schalthebel sparen zudem Gewicht.

Wer's einfach möchte kann zum neuen Guidering Kettenblatt plus passender XCX+ Kettenführung von e*thirteen greifen.
BIKE Festival Riva 2012: e*thirteen Kettenblatt und Kettenführung
Wer's einfach möchte kann zum neuen Guidering Kettenblatt plus passender XCX+ Kettenführung von e*thirteen greifen.
© BIKE Magazin

Die Guidering Kettenblätter von e*thirteen machen da in Kombination mit der 49 Gramm leichten XCX+ Kettenführung eine gute Figur. Die Kettenblätter gibt es für 120er Lochkreise mit 37, 38, 39 oder 40 Zähnen für 44,90 Euro. Die für alle Befestigungsstandards erhältliche Kettenführung kommt auf 59,90 Euro.

Syntace: Gleich zwei Weltpremieren gab es am Syntace-Stand zu bestaunen.
Das völlig neu konstruierte Number Nine Flat-Pedal soll gleich in mehrfacher Hinsicht Rekorde brechen. Nur 288 Gramm fürs Paar und gleichzeitig stabiler als alles andere was der Markt jemals gesehen hat. Drei Pedalkörpergrößen und Farben stehen bei dem nur noch 15,4 Millimeter dicken Pedal zur Wahl. Details wie Titanachse, Präzisionskugellager und Dichtungen, die sogar dem Strahl eines Hochdruckreinigers stand halten sprechen für sich. Der Preis: 258 Euro.

Verträgt auch grobe Behandlung: Syntace Number Nine Pedal.
BIKE Festival Riva 2012: Syntace Pedale
Verträgt auch grobe Behandlung: Syntace Number Nine Pedal.
© Robert Niedring

Die weitere Neuheit aus dem Hause Syntace: Eine komplette Laufradpalette mit eigenen Naben und Felgen. Gleich vier verschiedene Laufräder mit unterschiedlichen Felgenbreiten von 25 bis 40 Millimeter wird es künftig geben. Neben dem für Alu-Laufräder extrem geringen Gewicht von 1295 bis 1840 Gramm sollen Stabilität und Verarbeitungsqualität über jeden Zweifel erhaben sein.

Ein Potpourri der Felgenbreiten: neue eigene Laufräder von Syntace.
BIKE Festival Riva 2012: Syntace Laufrad
Ein Potpourri der Felgenbreiten: neue eigene Laufräder von Syntace.
© Robert Niedring

Doch nicht nur die harten Fakten, sondern auch das innovative Konzept der extremen Felgenbreiten macht neugierig. Durch die breitere Abstützung des Reifens soll dieser selbst bei niedrigen Luftdrücken sehr stabil bleiben und deutlich weniger wegknicken unter Last. Wer es nicht zum Gardasee geschafft hat, kann sich auch beim Bike-Festival in Willingen am 15. Juni selbst auf einer Probefahrt von den breiten Felgen überzeugen. Weitere Infos über die 998 Euro teuren Laufräder gibt es demnächst bei BIKE.

Hope: Kettenblatt mit integriertem Bashring und Kettenführung
Bei Hope wird gerne integriert. Nach der im letzten Jahr vorgestellten Kassette samt Freilaufkörper folgt nun ein Kettenblatt mit Bashring. Einteilig aus einem Stück gefräst.

Zwei in eins: Hope Kettenblatt mit integriertem Bashguard plus leichter Kettenführung.
BIKE Festival Riva 2012: Hope Kettenblatt
Zwei in eins: Hope Kettenblatt mit integriertem Bashguard plus leichter Kettenführung.
© BIKE Magazin

Den Integrated Bashring gibt es mit 32, 34, 35 und 36 Zähnen. Passend dazu kommt eine sehr leichte Kettenführung für E-Typ-, Schellen oder ISCG-Befestigung. 120 Euro ruft Hope für beide Teile auf, die in drei Farben erhältlich sind.

Sun Ringlé: Neue Laufräder für Cross Country und All Mountain
1460 Gramm bringen die neuen Black Flag Cross Country Laufräder von Sun Ringlé auf die Waage. Mit einer Maulweite von 21 Millimetern und 24 Messerspeichen sind aber auch etwas breitere Reifen kein Problem. Anstelle von drei wurden vier Sperrklinken verbaut, die für eine sehr feine Rasterung mit wenig Leerweg sorgen. Bei den Achsen sind alle gängigen Standards möglich. Zusätzlich kommen die Laufräder komplett mit Stans Tubelesskit inklusive Milch und Ventil.

Neue Laufräder von Sun Ringlé: Black Flag für den Cross Country-Einsatz (links) und Charger SL für All Mountain-Piloten (rechts, in 29 Zoll).
BIKE Festival Riva 2012: Sun Ringlé
Neue Laufräder von Sun Ringlé: Black Flag für den Cross Country-Einsatz (links) und Charger SL für All Mountain-Piloten (rechts, in 29 Zoll).
© Robert Niedring

Für All Mountain Fahrer gibt es mit den Charger SL ebenfalls neues Material. Unter 1600 Gramm bei einer Innenweite von 25 Millimetern mit den gleichen Featuren wie die Black Flag. Beide Laufräder gibt es selbstverständlich in 26 und 29 Zoll. 650B soll zur Eurobike folgen.

Radon Slide 150: Mit frischen Farben und Detailverbesserungen startet das All Mountain in die neue Saison.
Das neue Slide bekennt Mut zur Farbe und sticht angenehm aus dem Einheits-Schwarz heraus.

Bodo Probst mit dem neuen Radon Slight.
BIKE Festival Riva 2012: Radon Slight
Bodo Probst mit dem neuen Radon Slight.
© Robert Niedring

Damit das 150 Millimeter Bike noch breitbandiger wird, wurde der Rahmen kräftig überarbeitet. Hier etwas solider, dort etwas mehr Reifenfreiheit und ein nochmals verfeinertes
Ansprechverhalten des Hinterbaus. Selbst 160er Gabeln sind beim neuen Slide möglich.

Rock Shox Reverb: Die Stealth Anlenkung der Telestütze ist nun für alle erhältlich
Bislang durften nur Scott und Trek die Reverb Stealth Sattelstütze mit Anlenkung von unten exklusiv verbauen. Der Vorteil: kein nerviges Leitungslasso und scheuern am Rahmen mehr, sondern eine sauber im Sitzrohr verlegte Leitung.

Tarnkappenstütze: Die Rock Shox Reverb Stealth versteckt den Zug im Sitzrohr.
BIKE Festival Riva 2012: Reverb Stealth
Tarnkappenstütze: Die Rock Shox Reverb Stealth versteckt den Zug im Sitzrohr.
© Robert Niedring

Diese Stealth-Anlenkung ist nun endlich für alle verfügbar. Zusätzlich gibt es eine Version mit 150 Millimeter statt bislang nur 125 Millimetern.

Rock Shox/Sram: Neue 650B Gabel und Laufräder
Auf einer ersten Testrunde konnten wir uns bereits einen Fahreindruck von den neuen 650B-Komponenten aus dem Hause Sram verschaffen. Rise 40 650B heißen die neuen Laufräder mit Alufelge und 19 Millimeter Innenweite.

BIKE-Redakteur Peter Nilges mit den 650B-Neuheiten von Sram auf der Testrunde.
BIKE Festival Riva 2012: Sram 650B
BIKE-Redakteur Peter Nilges mit den 650B-Neuheiten von Sram auf der Testrunde.
© Sram

Die passende Rock Shox Revelation Gabel kommt mit bis zu 150 Millimetern. Der erste Fahreindruck: Mit neuer Solo-Air Luftkammer arbeitet die neue Forke sehr geschmeidig und nutzt den Federweg gut aus. Auch die Laufräder fühlten sich deutlich steifer an als große 29er Räder.

Specialized Enduro Ride: Gustav Wildhaber gewinnt
Obwohl es kurz nach dem Start zu regnen begann, kamen die meisten Fahrer unversehrt im Ziel an. Tricky: Nur wer keinen Fuß absetzte und trotz feuchter Strecke richtig Gas gab, hatte Chancen auf den Sieg. Am war Gustav Wildhaber aus der Schweiz der Schnellste ohne Fehlerpunkte. Er siegte mit einer Zeit von 1.03,43 Minuten.

Laurin vom FREERIDE Magazin am Drop.
BIKE Festival Riva 2012: Enduro Ride
Laurin vom FREERIDE Magazin am Drop.
© sportograf

Bei den Damen gewann wieder einmal die Österreicherin Elke Rabeder. Sie absolvierte die Strecke in 1.28,55 Minuten und sicherte sich den Titel bereits zum dritten Mal in Folge.

Alle Ergebnisse unter www.bike-festival.de

Felt Edict Nine – die große Version des erfolgreichen Race-Fullys
Nach der Weltpremiere des Bikes beim Sea Otter-Festival in Kalifornien (ausführliche Infos in BIKE 6/12) hatten alle BIKE-Festival-Besucher die Chance, das Edict Nine auf den Lago-Trails zu testen.

Oliver Kessler, Felt Marketing, zeigt das neue Edict Nine.
BIKE Festival Riva 2012: Felt Edict Nine
Oliver Kessler, Felt Marketing, zeigt das neue Edict Nine.
© BIKE Magazin

Das neue Twentyniner basiert technisch komplett auf dem erfolgreichen 26 Zoll-Modell mit 100 mm Federweg, die Geometrie wurde jedoch etwas überarbeitet (z. B. steilerer Lenkwinkel). Felt bringt das Bike vermutlich im August in den Handel, es wird Versionen in Carbon und Aluminium geben.

Vaude Realto – die perfekte Kombi für den verregneten Montag Abend
Die Realto Jacke aus Sympatex Performance Membran hat eine 35er Wassersäule, sehr kleines Packmaß (245 g) und einen verlängerten Rücken. Perfekt auch für die Alpenüberquerung.

Philipp Foltz hat alles richtig gemacht, kaum platschte der Regen aufs Festivalgelände, schlüpfte der Ex-Racer und Tourenguide in seine Vaude Regenkombi.
BIKE Festival Riva 2012: Vaude Regenkombi
Philipp Foltz hat alles richtig gemacht, kaum platschte der Regen aufs Festivalgelände, schlüpfte der Ex-Racer und Tourenguide in seine Vaude Regenkombi.
© BIKE Magazin

Die gleichen Merkmale gelten auch für die Realto Regenhose. Beim Festival hatten die Teilnhemer die Möglichkeit, die Jacke ausgiebig zu testen! Jacke und Hose kosten je 220 Euro.

Uvex Ultrasonic – leichter, preisgünstiger Tourenhelm
Der neue Helm mit der Bezeichnung Ultrasonic wiegt nur 230 Gramm und zielt auf Tourenfahrer.

Hier die Version mit Schirm: Uvex Helm Ultrasonic.
BIKE Festival Riva 2012: Uvex Helm
Hier die Version mit Schirm: Uvex Helm Ultrasonic.
© BIKE Magazin

Es gibt ihn in drei Schalengrößen sowie in fünf Farben, mit oder ohne Schild. Dann heißt er Ultrasonic Race. Für nur 99 Euro kauft man die sehr gute Passform mit.

Neue Teile von X-Fusion
X-Fusion-Mann Joel Smith zeigt an seinem Santa Cruz 29er schon einige Teile, die für die Saison 2013 geplant sind. Die Hilo SL Teleskop-Stütze wiegt nur 450 Gramm und soll dadurch auch Marathonfahrer ansprechen. Sie hat einen Verstellbereich von 125 Millimetern, stufenlos.

Teileträger: Santa Cruz Tallboy mit X-Fusion Trance RL2 Gabel, Mico Lite Dämpfer und Hilo SL Teleskop-Stütze.
BIKE Festival Riva 2012: X-Fusion Gabel Dämpfer Sattelstütze
Teileträger: Santa Cruz Tallboy mit X-Fusion Trance RL2 Gabel, Mico Lite Dämpfer und Hilo SL Teleskop-Stütze.
© Robert Niedring

Smith hat die Trace RL2-Gabel eingebaut, sie hat 34 Millimeter dicke Standrohre, ist also deutlich steifer als 32er und federt 140 Millimeter ein. Mehrgewicht für den größeren Durchmesser: etwa 250 Gramm. Als Dämpfer werkelt im Tallboy der Micro Lite-Shock, mit 170 Gramm ein superleichtes Teil, er bietet Zugstufendämpfung und Lockout.

Camelbak Solvo: Rucksack für Stylemaster
Auf einer Transalp wird man dieses gute Stück nicht auf dem Rücken tragen wollen. Aber Mountainbiker radeln auch mal ins Büro, zum Picknick oder auf  Bike & Hike-Tour. Gewachstes, vorimprägniertes Leinen und schmucke Leder-Applikationen machen aus dem Solvo ein haptisches Erlebnis.

Schicker Retro-Style, aber teuer: Camelbak Solvo Rucksack.
BIKE Festival Riva 2012: Camelbak Solvo
Schicker Retro-Style, aber teuer: Camelbak Solvo Rucksack.
© Robert Niedring

Regenhaube und Trinkflaschenhalter sorgen dafür, dass der Solvo auch als echter Outdoor-Begleiter seinen Zweck erfüllt. Für den urbanen Einsatzbereich gibt es reichlich intelligente Features: Zum Beispiel Fächer für Handy, Tablet-PC und Laptop, ebenso ein mit Samt ausgekleidetes Brillenfach. Nur auf die Trinkblase muss man verzichten. Die 25-Liter-Ausführung kostet 229 Euro, die 30-Liter-Variante 259 Euro. 

O-Synce: Head-Up-Display für Helme
Zu sehen gibt es das Screeneye X bislang nur an Schildmützen. Einsatzbereich Läufer. Doch die Adaption am Bikehelm hat man bei O-Synce längst im Köcher. Das Prinzip: Trainingsdaten werden direkt ins Head-Up Display gespielt und damit direkt ins Blickfeld des Bikers integriert. Das Screeneye X ist kompatibel zu allen Herzfrequenz-Sendern oder Footpods, die ANT+ Technik verwenden. Die Daten können einfach über Micro-USB ausgelesen werden.

Jetzt noch an der Schildmütze, bald schon am Bike-Helm: das Screeneye X von O-Synce.
BIKE Festival Riva 2012: O-Synce Head-Up
Jetzt noch an der Schildmütze, bald schon am Bike-Helm: das Screeneye X von O-Synce.
© Robert Niedring

Durch die integrierte Lichtsammlerfolie reicht schon schwaches Außenlicht zur Beleuchtung aus. Die ersten Helme mit Screeneye X-Technik wird man auf der Eurobike sehen können.

Magura-Dämpfer TS RC und der TS RL
Vor vier Jahren schon hatte sich Magura mit seinem Modell MX auf den Dämpfermarkt gewagt. Doch das vermeintlich wartungsfreie Luft-Federbein erwies sich letztendlich als Luftnummer. Nun dürften die Schwaben ihrem Ziel, komplette Fahrwerke anzubieten, einen großen Schritt näher gekommen sein.

Der Magura TC RC ist in Zugstufe und Lockout einstellbar. Das Modell TC RL (nicht im Bild) bietet eine zusätzliche Druckstufendämpfung.
BIKE Festival Riva 2012: Magura Dämpfer
Der Magura TC RC ist in Zugstufe und Lockout einstellbar. Das Modell TC RL (nicht im Bild) bietet eine zusätzliche Druckstufendämpfung.
© Robert Niedring

Noch dieses Jahr sollen der TS RC und der TS RL in Serie gehen. Allerdings wenden sich die Schwaben vorerst nur an Erstausrüster. Das Modell RL verfügt über zwei Einstellstufen: Zugstufe und Logout. Das Modell RC zusätzlich über eine Druckstufeneinstellung. Mit ein und derselben Luftkammer lassen sich über Spacer vier verschiedene Progressionen einstellen. Damit kann der Dämpfer einfach auf unterschiedliche Kinematiken abgestimmt werden. Das Federbein wird in drei Einbaulängen verfügbar sein: 165, 190 und 200 Millimeter, bringt dann 38, 51 und 56 Millimeter Hub. 
 

Carver experimentiert mit 650B-Laufrädern
Entwickler Peter Voitl hat einen Prototyp mit 650B-Laufrädern (27,5 Zoll) mit an den Gardasee gebracht. Das Bike basiert auf dem All-Mountain-Modell Drift und ist noch ein reines Test-Exemplar, an den die ersten verfügbaren 650B-Komponenten geschraubt wurden.

Peter Voitl mit dem Carver Drift als 650B-Prototyp.
BIKE Festival Riva 2012: Carver 650B
Peter Voitl mit dem Carver Drift als 650B-Prototyp.
© Robert Niedring

Gabel und Dämpfer kommen von Magura, im Rahmen drehen sich neue 650B-Systemlaufräder von A-Class. Carver erwartet vom neuen Laufradmaß viel und plant auch entsprechende Hardtails ein.

Cool aussehen mit Craft
Lässiger Style ist beim Biken immer stärker angesagt, das sieht beim Festival selbst ein Blinder.

Lässig, bunt und deshalb trendy: Craft Hybrid Anorak und Active Loose Short.
BIKE Festival Riva 2012: Craft Bekleidung
Lässig, bunt und deshalb trendy: Craft Hybrid Anorak und Active Loose Short.
© Robert Niedring

Lockerer Schnitt statt engem Lycra – Craft bietet das z. B. mit dem Hybrid Anorak und der Active Loose Short, die es für Männer und Frauen in verschiedenen Farben gibt.

Rose zeigt neue 29er
Es heißt Mr. Big 29 und ist das Race-Hardtail des Ultrasports-Rose-Rennteams. Fünf verschiedene Ausstattungen von 1599 bis 4300 Euro stehen zur Wahl. Der Carbon-Rahmen besitzt innen verlegte Züge, das Topmodell soll 9,1 Kilo wiegen.

Erste Wahl der Rose Ultrasports Teamfahrer: Das Rose Mr. Big.
BIKE Festival Riva 2012: Rose Mr. Big
Erste Wahl der Rose Ultrasports Teamfahrer: Das Rose Mr. Big.
© Robert Niedring

Das Dr. Z in 29 Zoll besitzt 100 Millimeter Federweg vorne und hinten, wiegt in der Top-Version 11,8 Kilo. Drei Ausstattungs-Level von 1699 bis 3199 Euro, außerdem gibt es beide Modelle auch im Custom-Aufbau.

Rose Dr. Z 29er: große Räder, 100 Millimeter Federweg und Preise ab 1699 Euro.
BIKE Festival Riva 2012: Rose Dr. Z
Rose Dr. Z 29er: große Räder, 100 Millimeter Federweg und Preise ab 1699 Euro.
© Robert Niedring

Die Bikes sind schon im aktuellen Rose-Katalog gelistet und verfügbar.

Alexander Moos und Sally Bigham siegen beim BIKE Marathon auf der Ronda Extrema
Es war schon eine kleine Sensation: Der Schweizer Alexander Moos siegt auf der 105 Kilometer langen Extrem-Runde bei den Masters und wird mit seiner Zeit von 4:17.32,0 Stunden gleichzeitig Gesamtsieger auf der langen Distanz.

Ronda Extrema-Sieger in der Kategorie Masters und mit einer Zeit von 4:17.32,0 Stunden Gesamtschnellster: Alexander Moos aus der Schweiz. Hinter ihm die Deutschen Stefan Danowski (4:39.45,1 Stunden, links) und Andreas Strobel (4:44.17,7 Stunden, rechts im Bild).
BIKE Festival Riva 2012: Sieger Men Masters Extrema
Ronda Extrema-Sieger in der Kategorie Masters und mit einer Zeit von 4:17.32,0 Stunden Gesamtschnellster: Alexander Moos aus der Schweiz. Hinter ihm die Deutschen Stefan Danowski (4:39.45,1 Stunden, links) und Andreas Strobel (4:44.17,7 Stunden, rechts im Bild).
© Robert Niedring

In der Elite-Klasse war es dann unglaublich knapp. Gerade einmal 3,4 Sekunden trennten die ersten Drei am Ende. Während eines spektakulären Zielsprints musste der Schweizer Thomas Stoll knapp 100 Meter vor dem Ziel bremsen, weil eine Frau auf die Strecke gelaufen war. Alban Lakata aus Österreich konnte den Schwung mitnehmen und gewann mit einem Wimpernschlag Vorsprung. Dritter wurde Markus Kaufmann aus Deutschland.

Der Österreicher Alban Lakata siegte in der Kategorie Men Elite. Seine Zeit: 4:18.42,4 Stunden. In einem spektakulären Zielsprint unterlag Thomas Stoll aus der Schweiz (4:18.42,6 Stunden, links) nur hauchdünn. Er musste unmittelbar vor dem Ziel bremsen, weil eine Frau auf die Strecke lief. Auf dem dritten Rang landete der Deutsche Markus Kaufmann mit einer Zeit von 4:18.45,8 Stunden, rechts im Bild.
BIKE Festival Riva 2012: Sieger Men Elite Extrema
Der Österreicher Alban Lakata siegte in der Kategorie Men Elite. Seine Zeit: 4:18.42,4 Stunden. In einem spektakulären Zielsprint unterlag Thomas Stoll aus der Schweiz (4:18.42,6 Stunden, links) nur hauchdünn. Er musste unmittelbar vor dem Ziel bremsen, weil eine Frau auf die Strecke lief. Auf dem dritten Rang landete der Deutsche Markus Kaufmann mit einer Zeit von 4:18.45,8 Stunden, rechts im Bild.
© Robert Niedring

Bei den Damen holte sich die Favoritin Sally Bigham aus England den Sieg. Die Vize-Europameisterin von 2011 bezwang die Ronda Extrema in einer hervorragenden Zeit von 5:06.16,6 Stunden

In nur 5:06.16,6 Stunden fuhr Bigham Sally aus England auf Platz eins der Damen auf der Ronda Extrema. Ihr folgen Loevset Borghild aus Norwegen auf zwei (5:28.35,9 Stunden, links im Bild) und die Deutsche Katrin Schwing (5:36.56,2 Stunden).
BIKE Festival Riva 2012: Sieger Women Elite Extrema
In nur 5:06.16,6 Stunden fuhr Bigham Sally aus England auf Platz eins der Damen auf der Ronda Extrema. Ihr folgen Loevset Borghild aus Norwegen auf zwei (5:28.35,9 Stunden, links im Bild) und die Deutsche Katrin Schwing (5:36.56,2 Stunden).
© Robert Niedring

Evoc für Racer
Mit seinem puristischen Trinkrucksack CC 6 L spricht Evoc erstmals auch die Rennsportklientel an.

Der Name ist Programm: CC 6 L heißt der neue Mountainbike-Rucksack von Evoc für Cross Country-Racer mit – wie der Name sagt – sechs Litern Fassungsvermögen.
BIKE Festival Riva 2012: Evoc Rucksack
Der Name ist Programm: CC 6 L heißt der neue Mountainbike-Rucksack von Evoc für Cross Country-Racer mit – wie der Name sagt – sechs Litern Fassungsvermögen.
© Robert Niedring

Natürlich wird auf Protektoren verzichtet, stattdessen legten die Entwickler Wert auf minimales Gewicht und optimale Belüftung. Sechs Liter Volumen, Minimalausstattung – nur so kommt man auf magere 500 Gramm. Preis: 59 Euro ohne, 79 Euro mit Trinkblase.

Evoc für Fotografen
Für Hobbyfotografen hat Evoc ein spezielles Fotofach entwickelt, das in den 20-Liter-Rucksack Freeride Tour passt. Fassungsvermögen 12 Liter, diverse Fächer und Features fassen auch größere Spiegelreflex-Kameras plus Objektive. Von unten hat man trotzdem Zugriff auf das Bodenfach, in dem man wichtige Bike-Utensilien verstauen kann. Das Insert wiegt 550 Gramm und kostet 69 Euro.

Evoc bietet nun auch Fotorucksäcke an. Als Nachrüstkit für den Freeride Tour Rucksack (vorne) oder das große CP-Camerapack für die Komplettausrüstung.
BIKE Festival Riva 2012: Evoc Rucksack
Evoc bietet nun auch Fotorucksäcke an. Als Nachrüstkit für den Freeride Tour Rucksack (vorne) oder das große CP-Camerapack für die Komplettausrüstung.
© Robert Niedring

Zusammen mit Profi-Bikefotografen hat Evoc das CP-Camera Pack entwickelt. Bei 35 Liter Fassungsvermögen kann dann die komplette Profi-Ausrüstung mit auf Tour. Preis: 299 Euro.

Endura Singletrack Handschuh
Der Singletrack ist ein leichter Langfinger-Handschuh, der sich durch seinen Stretch in vier Richtungen besonders angenehm trägt.

Zeichnet sich durch ein felxibeles Stretch-Material aus: Endura Singletrack Mountainbike Handschuh.
BIKE Festival Riva 2012: Endura Handschuhe
Zeichnet sich durch ein felxibeles Stretch-Material aus: Endura Singletrack Mountainbike Handschuh.
© BIKE Magazin

Statt fettem Gel-Einsatz gibt es hier nur eine dünne Polsterung. Mit dem weichen Einsatz am Daumenbereich wischt man sich den Schweiß von der Stirn.

Adidas legt den Brillen-Klassiker Evileye neu auf
Evileye Halfrim Pro: Das Halbrahmenmodell der adidas Evileye ist besonders leicht und das flexible SPX-Material besonders widerstandsfähig. Außerdem lässt sich die Evileye über zweifach verstellbare Nasenpads und dreifach verstellbare Bügel perfekt anpassen – damit soll die Brille auch dann noch auf der Nase kleben, wenn’s auf schnelleren Abfahrten mal so richtig poltert.

Klassiker neu aufgelegt: Adidas Evileye Halfrim Pro.
BIKE Festival Riva 2012: Adidas Brille Evileye
Klassiker neu aufgelegt: Adidas Evileye Halfrim Pro.
© Robert Niedring

Der Klassiker wird jetzt in neuen Farben aufgelegt und hat polarisierte Filter für den perfekten Durchblick bekommen. Preis: 200 Euro.

Limited Editon – Deuter Attack 20 Protektor Rucksack
Gerade mal 500 Stück wird Deuter von seiner Limited Edition des Freeride-Rucksacks Attack unters Volk bringen. Das farbenfrohe Teil mit herausnehmbaren Protektoren geht an ausgewählte Händler, wird aber auch beim DAKINE FREERIDE Festival in Saalbach-Hinterglemm und beim Sympatex BIKE-Festival in Willingen zu ergattern sein.

Bunt und selten: Deuter Attack Protektor Limited Edition.
BIKE Festival Riva 2012: Deuter Attack Rucksack
Bunt und selten: Deuter Attack Protektor Limited Edition.
© Robert Niedring

Den Attack Protektor Limited gibt es nur im 20-Liter-Format, nicht in der SL-Damenversion. Gewicht: 1720 Gramm, Kostenpunkt: 150 Euro.

DT Swiss – neuer 29er Laufradsatz
Nur 1555 Gramm soll der neue 29er Laufradsatz von DT Swiss wiegen. Eigentlich wollten die Schweizer die großen Räder erst auf der Eurobike vorstellen, doch die Teamfahrer sollten schon vorher in deren Genuss kommen. Also wurde das Geheimnis bereits in Riva gelüftet. Das hübsche Cross-Country-Pärchen kommt mit neuer Nabentechnologie und 28 Straight-Pull-Speichen.

Der neue leichte 29er Laufradsatz von DT Swiss kommt mit Alu-Felgen und wird voraussichtlich 1555 Gramm wiegen.
BIKE Festival Riva 2012: DT Swiss 29er Laufrad
Der neue leichte 29er Laufradsatz von DT Swiss kommt mit Alu-Felgen und wird voraussichtlich 1555 Gramm wiegen.
© Robert Niedring

Damit das schicke Design nicht im ruppigen Geröll  abgeschrubbelt wird, sind die Sticker für die Ewigkeit eingebrannt. Bremsaufnahme: Sechs-Loch mit Center-lock-Adapter. Den Preis wird DT erst zur Eurobike bekannt geben.

Ergon – Neuer Sattel SM3
Auf der Eurobike hat Ergon für den SM3 einen Award abkassiert, doch da war es noch ein Protoyp. In Riva wurde nun das Serienmodell des Ergon-Neulings an diversen Testbikes auf die Trails geschickt. Das Konzept hinter dem SM3: Eine spezielle Sitzschalenkonstruktion erlaubt den Einsatz von deutlich mehr Dämpfungsmaterial im Sitzknochenbereich als bei herkömmlichen Sätteln üblich. So soll der Sattel sportlich-steif und dennoch komfortabel sein.

Ergon PR-Mann Lothar Schiffner zeigt den neuen Sattel SM3.
BIKE Festival Riva 2012: Ergon Sattel SM3
Ergon PR-Mann Lothar Schiffner zeigt den neuen Sattel SM3.
© Robert Niedring

Bei den Modellen Pro und Carbon Pro werden zudem reibungsreduzierende Silikon-Gleitflanken eingesetzt. Wahlweise gibt es den SM3 mit Standard-Gestell oder Monolink-Sitzrail. Die Fertigung des SM3 übernimmt Sattelspezialist Selle Italia. Je nach Modell liegen die Preise zwischen 100 und 180 Euro.

Sigma ROX 9.1 – Radcomputer und Multitalent
Für 199,95 Euro bietet der Sigma ROX 9.1 Computer alle Infos, die man als Biker brauchen kann. Das Topmodell liefert sogar Leistungsberechnung in Watt, hat 90 Stunden Speicher und lässt sich am PC programmieren.

Topmodell von Sigma: der ROX 9.1 kann auch Leistungsberechnung. Im Modus „Ghost Race” fährt man Rennen gegen sich selbst.
BIKE Festival Riva 2012: Sigma ROX 9.1
Topmodell von Sigma: der ROX 9.1 kann auch Leistungsberechnung. Im Modus „Ghost Race” fährt man Rennen gegen sich selbst.
© BIKE Magazin

Eine nette Funktion ist das Ghost Race, hiermit kann man eine Trainingsrunde aufzeichnen und dann beim wiederholten Abfahren seine Leistung mit dem Vortag abgleichen.

Zero Flats und Orontas – clevere Putz- und Dichtmittel
Die Besonderheit sind die in der Flüssigkeit enthaltenen Partikel, dadurch taugt die Milch auch für Hochdruck-Einsatz beispielsweise beim Rennrad (bis 12 bar). Die Partikel dichten sowohl extrem kleine (Mikroporen) als auch bis zu sieben Millimeter große Löcher ab. Außerdem kann man CO2 Kartuschen verwenden ohne dass die Milch verklumpt. Ein halber Liter kostet 20 Euro.

Revolutionsports-Chef Konstantin Henschen zeigt hier die neue Dichtmilch von Zero Flats und das biologische Pflegemittel Orontas.
BIKE Festival Riva 2012: Zero Flats und Orontas
Revolutionsports-Chef Konstantin Henschen zeigt hier die neue Dichtmilch von Zero Flats und das biologische Pflegemittel Orontas.
© BIKE Magazin

Ebenfalls im Revolutionsports-Portfolio steht das neue Pflegemittel Orontas. Die Firma aus Toronto bringt damit ein umweltfreundliches, pflanzliches Putzmittel ans Bike, das frei von Giftstoffen ist. Es wird aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen und ist biologisch abbaubar. Es gibt Kettenschmierstoff für trockene und feuchte Witterung, Reiniger, Universalfett und Universalschmiermittel.

Maxxis Maxxlite – der leichteste 29er Reifen
Mit 345 Gramm ist der Maxxis Maxxlite wohl das schnellste Teil, das man sich auf sein Racebike schnallen kann. Er ist nur zwei Zoll schmal und daher im Einsatzbereich begrenzt auf schnelle, trockene Kurse.

Mike Hörner präsentierte uns den leichtesten 29er Reifen, den es gibt. Der 345 Gramm leichte Pneu ist im Einsatzspektrum dementsprechend beschränkt.
BIKE Festival Riva 2012: Maxxis Maxxlight
Mike Hörner präsentierte uns den leichtesten 29er Reifen, den es gibt. Der 345 Gramm leichte Pneu ist im Einsatzspektrum dementsprechend beschränkt.
© BIKE Magazin

Mike hat den Reifen jedenfalls schon mal auf sein 29er Hardtail aufgezogen, um damit beim Milka Bella Riva Citysprint am Montag Abend zu starten…

Wittmann und Beerten gewinnen beim Scott Nightsprint
Beim zweiten Highlight des Abends, dem Scott Nightsprint, zeigten sich die besten 4X-Piloten spannende „Vierkämpfe“. Bereits im kleinen Finale lieferte sich Publikumsliebling Tibor Simai ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen mit Nathaniel Goiny, Christof Bühler und Martin Klauber.

Simai gewann den „Vierkampf“ und siegte im kleinen Finale seines laut eigenen Angaben letzten Fourcross-Rennens. Im großen Finale ging es dann richtig zur Sache: Hannes Slavik, 4X-Europameister Joost Wichman aus den Niederlanden und der deutsche Fourcross-Profi Guido Tschugg gingen mit Petrik Brückner an den Start und gaben noch einmal alles. Als Erster über die Ziellinie fuhr schließlich der Niederländer Joost Wichman knapp vor Hannes Slavik (CZ), Guido Tschugg auf Platz drei und Petrik Brückner.

Die besten vier Herren des Scott Nightsprint 2012 (v.l.): Hannes Slavik (CZ, Platz 2), Joost Wichmann (NED, Platz 1), Guido Tschugg (GER, Platz 3) und Petrik Brückner (GER, Platz 4).
BIKE Festival Riva 2012: Scott Nightsprint Herren
Die besten vier Herren des Scott Nightsprint 2012 (v.l.): Hannes Slavik (CZ, Platz 2), Joost Wichmann (NED, Platz 1), Guido Tschugg (GER, Platz 3) und Petrik Brückner (GER, Platz 4).
© BIKE Magazin

Bei den Damen gab es mit Fourcross-Weltmeisterin Anneke Beerten aus den Niederlanden und der deutschen 4X-Meisterin Steffi Marth ebenfalls ein prominent besetztes Starterfeld. Anneke Beerten ließ jedoch im Finale ihren Konkurrentinnen keine Chance und fuhrt einen souveränen Sieg ein. Auf Platz zwei folgte Katy Curd aus England, vor Steffi Marth und der deutschen 4X-Vizemeisterin Laura Brethauer.

Die besten vier Damen des Scott Nightsprint 2012 (v.l.): Laura Brethauer (GER, Platz 4), Steffi Marth (GER, Platz 3), Anneke Beerten (NED, Platz 1) und Katy Curd (GBR, Platz 2).
BIKE Festival Riva 2012: Scott Nightsprint Damen
Die besten vier Damen des Scott Nightsprint 2012 (v.l.): Laura Brethauer (GER, Platz 4), Steffi Marth (GER, Platz 3), Anneke Beerten (NED, Platz 1) und Katy Curd (GBR, Platz 2).
© BIKE Magazin

Über 3.000 Zuschauer verfolgten die spannenden Events mitten in Riva auf dem Gelände der Area Cattoi und ließen sich die anschließende Europapremiere des Freeride-Films „ Strenght in Numbers“ powered by Shimano, der unter anderem in Kanada, Utah und in der Schweiz gedreht wurde, nicht entgehen. Direkt im Anschluss feierten sie bei der Scott Riders Party noch bis tief in die Nacht hinein.

Ergebnisse King of Dirt powered by Saalbach Hinterglemm
Beim diesjährigen King of Dirt powered by Saalbach Hinterglemm ging es nicht nur um Preisgeld, sondern seit diesem Jahr auch um wichtige Punkte für die FMB World-Tour (Bronze-Event). Die meisten heimste der Deutsche Andi Wittmann ein. Er überzeugte die Jury mit einem Backflip-Table am ersten Dirt, einem 360 One-Foot X-up sowie einem sauberen 360 Tailwhip am letzten Obstacle.

King of Dirt – die besten Fünf von links nach rechts: Urs Rainosch (CH, Platz 5), Thomas Genon (B, Platz 3), Andi Wittmann (GER, Platz 1), Jakub Vencl (CZE, Platz 2) und Peter Henke (GER, Platz 4).
BIKE Festival Riva 2012: King of Dirt
King of Dirt – die besten Fünf von links nach rechts: Urs Rainosch (CH, Platz 5), Thomas Genon (B, Platz 3), Andi Wittmann (GER, Platz 1), Jakub Vencl (CZE, Platz 2) und Peter Henke (GER, Platz 4).
© BIKE Magazin

Zweiter wurde Jakub Vencl aus Tschechien, Dritter Thomas Genon aus Belgien. Auf Platz vier landete mit Peter Henke ein weiterer Deutscher unter den Top-5. Fünfter wurde Urs Rainosch aus der Schweiz. Glückwunsch und danke für die Show!

Abendtermine Samstag
Die wichtigsten Termine für den Samstagabend:

19:00 Uhr: King of Dirt powered by Saalbach Hinterglemm
20:30 Uhr: Scott Nightsprint mit anschließender Siegerehrung
21:30 Uhr: Europapremiere „Strength in Numbers” powered by Shimano
22:30 Uhr: Scott Riders Party
 

Neue Spank Laufräder
Spike Race heißt der neue Enduro-Laufradsatz von Spank. Er zielt mit seinem Preis von 399 Euro auf die preisbewusste Klientel, die dafür technisch jedoch keine Abstriche machen muss. Komplett wiegt der Satz 1950 Gramm, die Felgen sind mit 28 Millimetern Außenbreite für fette Reifen gemacht.

Der neue Laufradsatz für den Enduro-Einsatz will nicht geschont werden – schont aber dank günstigem Preis den Geldbeutel.
BIKE Festival Riva 2012: Spank Laufradsatz
Der neue Laufradsatz für den Enduro-Einsatz will nicht geschont werden – schont aber dank günstigem Preis den Geldbeutel.
© BIKE Magazin

Drei verschiedene Farbkombinationen stehen zur Wahl, außerdem diverse Achsoptionen. Tubeless-ready versteht sich von selbst.

Edle Carbon-Kettenführung von cSixx
Die südafrikanische Firma cSixx hat clevere Lösungen im Programm, wie man schlagende Ketten bändigt. Eine davon zeigen wir hier – sie sieht nicht nur schick und hochwertig aus, sie ist aus Carbon gefertigt und für ISCG-Aufnahme am Rahmen konstruiert.

Edler Kettenbändiger: Carbon-Kettenführung von cSixx.
BIKE Festival Riva 2012: cSixx Kettenführung
Edler Kettenbändiger: Carbon-Kettenführung von cSixx.
© BIKE Magazin

cSixx bietet außerdem Führungen für zweifach (Enduro-Einsatz) oder sogar für die besonders in den USA angesagten Single-Chainrings im Cross-Country-Wettkampf. Vertrieb über Sports Nut.

Csixx Kettenstrebenschutz
Wem Klebefolien zu wenig funktionell, Neopren-Überzieher zu langweilig und aufgeschnittene Reifen zu wild sind, schützt seine Kettenstrebe mit dem edlen Schutz von cSixx.

Solide Lösung zum Schutz der Kettenstrebe von cSixx.
BIKE Festival Riva 2012: cSixx Kettenstrebenschutz
Solide Lösung zum Schutz der Kettenstrebe von cSixx.
© BIKE Magazin

Er wird quasi um die Kettenstrebe gewickelt und sitzt bombenfest. Drei Farben zur Wahl. Vertrieb über Sports Nut.

Hiod One – der Kommunikator am Lenker steuert Handy und vernetzt die User auf Tour
Die Hiod One-Unit besteht aus zwei Bauteilen: Der Control Unit am Lenker und der Voice Unit, die man in die Trikottasche steckt. Von dort verkabelt man sich mit Mikro und Headset und hat die Hände frei. Das teure Smartphone kann sicher verstaut im Rucksack bleiben.

Steuert Smartphones vom Lenker aus: Hiod One Kommunikator.
BIKE Festival Riva 2012: Hiod One Kommunikator
Steuert Smartphones vom Lenker aus: Hiod One Kommunikator.
© BIKE Magazin

Hiod steuert nämlich nicht nur die Funktionen des Smartphones, makelt Anrufe, zeigt auf dem Display aktuelle Fahrdaten (sofern diese über eine APP vom Telefon aufgezeichnet werden) sondern lässt auch die Kommunikation unter bis zu fünf Hiod-Usern zu. Über Bluetooth kann man auf bis zu 400 Metern Entfernung miteinander quatschen – und das völlig ohne Roaming-Terror. Natürlich kann man auch die auf dem Handy gespeicherten Musikdaten hören, wenn man seine Ruhe haben will. Das Hiod-System soll sich durch glasklaren Empfang auszeichnen, das Mikro ist mit Windabweiser versehen. Preis: 299 Euro, Vertrieb über Sports Nut.

Alutech Fanes All Mountain Fully
Alutech-Boss Jürgen Schlender hat das beliebte Enduro Fanes vielseitiger gemacht. Der Zusatz All Mountain weist auf einen geringeren Federweg hin – 140-150 Millimeter stehen am Heck zur Wahl. Das Gewicht soll komplett bei 12,6 Kilo liegen, dafür sorgen unter anderem die Sitzstreben aus Kohlefaser. Die Geometrie wurde auf den Trail-Einsatz getrimmt, der 66,5 Grad flache Lenkwinkel ist in dieser Kategorie ungewöhnlich flach und laufruhig. Der 74-er Sitzwinkel bringt das Körpergewicht nach vorne, ideal für steile Rampen.

Mehr Fanes für alle: Alutech bietet zusätzlich zum Enduro mit dem All Mountain-Modell mit 150 Millimetern Federweg.
BIKE Festival Riva 2012: Alutech Fanes All Mountain
Mehr Fanes für alle: Alutech bietet zusätzlich zum Enduro mit dem All Mountain-Modell mit 150 Millimetern Federweg.
© BIKE Magazin

Gedacht ist das Bike für eine 150er Gabel wie beispielsweise die Fox 32 Talas, man kann jedoch auch eine 160-Millimeter-Gabel reinstecken – was laut Schlender einige Kunden vorziehen. „Freeride-Tauglichkeit mit All Mountain-Gewicht, das ist der Trend“, sagt Jürgen Schlender.

Neue Mountainbike-Schuhe von Sombrio
Die Klamotten-Schneider von Sombrio aus Vancouver steigen in den Schuh-Markt ein. Klar, dass es hier nicht um Klickpedale geht – Sombrio bedient ausschließlich die Flatpedal-Piloten.

Neues Schuhwerk für Flatpedal-Piloten: Sombrio Shanzan.
BIKE Festival Riva 2012: Sombrio Schuhe
Neues Schuhwerk für Flatpedal-Piloten: Sombrio Shanzan.
© BIKE Magazin

Sports Nut Chef Sven Mack zeigt hier das Modell Shanzan, ein Schuh fürs Freeriden mit verstärkter Sohle gegen Verwindung. Die Schnürung ist natürlich verdeckt, damit sich die Schnürsenkel nicht im Kettenblatt verheddern. Über die besonders griffige Sohle brauchen wir nicht sprechen, oder? Preise von 89 bis 119 Euro.

Samstag, 11:00 Uhr: Es ist soweit. Die 19. Auflage des Sympatex BIKE Festival Garda Trentino ist offiziell eröffnet.
BIKE-Verleger Konrad Delius gab gemeinsam mit der Direktorin von In Grada Trentino, Frau Roberta Maraschin, dem Sympatex-Geschäftsführer Michael Kamm, BIKE-Urgestein Uli Stanciu und BIKE-Chefredakteur Josh Welz den Startschuss des 19. Symaptex BIKE Festivals am Gardasee.

Offizielle Eröffnung der Gastgeber (v.l.): Moderator Zoran Filicic, In Garda Trentino-Direktorin Roberta Marascin, BIKE-Verleger Konrad Delius, Sympatex-Chef Michael Kamm, Festival-Begründer Uli Stanciu, BIKE-Chefredaktuer Josh Welz und Moderator Sven Simon.
BIKE Festival Riva 2012: Eröffnung
Offizielle Eröffnung der Gastgeber (v.l.): Moderator Zoran Filicic, In Garda Trentino-Direktorin Roberta Marascin, BIKE-Verleger Konrad Delius, Sympatex-Chef Michael Kamm, Festival-Begründer Uli Stanciu, BIKE-Chefredaktuer Josh Welz und Moderator Sven Simon.
© BIKE Magazin


Bereits seit 10 Uhr strömen Scharen von Mountainbike-Fans auf das Festivalgelände, um sich bei den über 150 Ausstellern über aktuellen Produkt-Neuheiten zu informieren oder für die zahlreichen Events oder Tourenangeboten anzumelden.

Noch mehr News gibt's auf www.bike-festival.de

Jeden Tag 30 Minuten Sondersendung zum BIKE Festival Riva auf BIKE TV

Alle Infos zum Event findet Ihr hier im großen Special!

Text:BIKE Magazin01.05.2012

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

Schlagwörter

RivaFestivalGardaseeExpoMessePartyMarathonJunior TrophyEnduro RideTrentinoKing of Dirt

Ab 2. September im Handel

BIKE 10/2014

NEUHEITEN: Erste 2015er Bikes im Test

CRASH-TEST: Touren-Helme im Vergleich

26 ZOLL: Wie und wo Schnäppchen machen

JETZT ABONNIEREN iPad APP + Abo 

BIKE digital AUSGABE BESTELLEN 

HEFT-INFO BIKE Newsletter

BIKE Jobs

BIKE Kaufberatung

Aktuelle Umfrage

MTB-Reisen
Umfrage Navigation: Wie navigieren Sie auf Tour? 29.09.2014 — Greifen Sie lieber zur klassischen Papierkarte oder vertrauen Sie einer dieser Smartphone-Apps? Wir wollen wissen, wie Sie auf Bike-Touren navigieren.

mehr

BIKE am Kiosk

An welchem Kiosk in Ihrer Nähe gibt es Sie die aktuelle BIKE zu kaufen? Hier finden Sie eine Übersicht aller Verkaufsstellen in Ihrer Stadt hier zur Übersicht

BIKE Reiseplanung

Reisecenter

BIKE GUIDE: GPS-Downloads

Die GPS-Daten zum Buch können Sie ganz einfach downloaden. Hierzu geben Sie bitte im Feld für die Suche (ganz oben rechts) den Webcode so ein: #12345 und schon sind Sie am Ziel. Den Webcode finden Sie im jeweiligen BIKE GUIDE auf der letzten Seite.

Weitere Informationen gibt es hier