KTM Macina Kapoho KTM Macina Kapoho

Eurobike 2017: KTM Macina Kapoho

KTM Macina Kapoho mit Bosch Powertube

Tobias Brehler am 03.07.2017

Die Österreicher verbauen am E-Enduro Macina Kapoho passend zum Bosch Performance CX-Motor den Powertube-Akku. Außerdem: Vorne mit 29-Zoll-Reifen, hinten mit breitem Plus-Pneu.

Trend der Eurobike 2016 war im E-Segment ganz klar die Akkuintegration. Bereits jetzt wird klar, dass sich dieser Trend auch auf der Eurobike 2017 wiederholt: Fast alle Hersteller, die den Bosch Performance CX-Motor verbauen, setzen in der neuen Saison den Powertube-Akku ein. Dieser lässt eine formschöne Integration zu.

Die Motorradspezialisten von KTM verbauen im Enduro-Bike Macina Kapoho nicht nur den neuen Bosch-Akku mit 500 Wh, sondern setzen auf gemischte Laufräder: Die sogenannte „Dimension Mix Technology“ bezeichnet den Laufrad-Mix von präzisem, leichtem 29-Zoll-Vorderreifen und breitem, griffigem 27,5-Plus-Hinterreifen. Diese Technik ist im Motorradsegment bereits gang und gäbe. Auch auf den Eurobike Media Days am Kronplatz lies sich dieser Trend erkennen.

KTM Macina Kapoho

Das klobige Bosch-Display ist am Mountainbike nicht mehr zeitgemäß. Das neue Purion-Display von Bosch würde uns hier deutlich besser gefallen.

KTM Macina Kapoho

Der Hinterbau entlockt dem Fox-Dämpfer 160 Millimeter Federweg.

KTM Macina Kapoho

Hinten rollt das Macina Kapoho auf breiten Plus-Walzen für maximale Traktion.

Die Ausstattung richtet sich an die Enduro-Gemeinde und soll mit E-spezifischen Teilen besonders haltbar sein. Unser Testbike verfügte über eine Fox 36 Float-Federgabel in der E-Version sowie einen Fox Float X-Dämpfer. Vorne drehte sich ein Schwalbe Fat Albert Front um die Nabe, hinten ein Nobby Nic. Beide bereits in der neuen Addix-Mischung.

Erster Eindruck vom KTM Macina Kapoho

Unser Testbike in Größe L fällt mit einem 425er Reach (zu) kurz aus. Auch das altmodische Cockpit mit langem Vorbau und schmalem Lenker kann da nicht helfen. Die Sitzposition ist dafür sehr komfortabel und dürfte besonders Tourenbikern entgegenkommen. Bergab kann das Bike mit solidem Fahrwerk punkten, die altmodische Geometrie limitiert allerdings bei Highspeed. Die Reifen-Kombi erscheint auf den feuchten Trails am Kronplatz sinnvoll.

KTM Macina Kapoho

Akkuintegration und gemischte Laufradgrößen: Wir haben das KTM Macina Kapoho am Kronplatz bereits gefahren. Die Geometrie gefiel uns dabei nicht besonders.

Tobias Brehler am 03.07.2017
Kommentare zum Artikel