Bionicon Engine Bionicon Engine

Eurobike 2017: Bionicon Engine

Engine: E-Fully von Bionicon

Tobias Brehler am 01.07.2017

Die Jungs vom Tegernsee bauen mit dem Engine ihr erstes E-Mountainbike: Das Fully setzt auf den Shimano Steps-Motor und kommt entweder mit 140 mm Hub und Plus-Bereifung oder 160 mm und 27,5-Zöllern.

Der Name des neuen E-MTBs von Bionicon ist so simpel wie treffend: Engine. Auch die Individualisten-Schmiede Bionicon springt auf den E-Zug auf und zeigte auf den Eurobike Media Days am Kronplatz ihr erstes E-Mountainbike. Das E-Fully bietet je nach Laufradgröße entweder 140 (mit 27,5-Plus) oder 160 (mit 27,5-Zöllern) Millimeter Federweg.

Der Shimano Steps-Motor sorgt in Kombination mit dem 500 Wh-Akku für reichlich Vortrieb. Dieser sitzt derzeit noch relativ prägnant auf dem Unterrohr, über eine Vollintegration zerbrechen sich die Ingenieure aber bereits die Köpfe. Passend zum Steps-Motor wird das Topmodell über die elektronische Di2-Schaltung verfügen. So können sich Antrieb und Schaltung ein Display teilen und auch die Bedienelemente sind kompakt.

Bionicon Engine

Der Hinterbau bietet sowohl für 27,5-Zöller als auch Plus-Reifen Platz. Über die Ausfallenden kann zwischen der 142er und 148 mm Einbaubreite (Boost) gewählt werden.

Bionicon Engine

Alle wichtigen Einbaumaße schreibt Bionicon auf den Rahmen – wie hier den Sattelstützendurchmesser.

Die genauen Ausstattungsvarianten zeigt Bionicon erst auf der Eurobike 2017, doch neben dem Topmodell mit elektronischer Schaltung wird es mindestens ein Modell mit mechanischer Schaltung geben. Die Federelemente stammen vermutlich von X-Fusion. Die Preise starten wahrscheinlich bei 3500 Euro und gehen bis 6000 Euro – je nach Ausstattung. Angestrebter Liefertermin ist März/April 2018.

Die Tüftler vom Tegernsee streben ein Gewicht von unter 20 Kilo an, die Bikes wird es in vier Rahmengrößen geben. Außerdem können sich die Kunden über viele sinnvolle Details freuen: Statt klassischer Buchsen setzt Bionicon auf eine kugelgelagerte Dämpferansteuerung. Zudem kann der Hinterbau von Boost auf „klassische“ 142 Millimeter umgebaut werden. Außerdem beschriftet Bionicon den Rahmen mit den exakten Einbaumaßen – praktisch!

Tobias Brehler am 01.07.2017
Kommentare zum Artikel