Pdium Ice Rider Marathon Pdium Ice Rider Marathon

Ice Rider Schömberg: BIKE Junior Team

Simon Schneller eröffnet die Saison

Ludwig Döhl am 22.02.2016

Simon Schneller vom BIKE Junior Team kontrollierte seine Form beim Ice Rider Marathon. Bei seinem Debüt in der Eliteklasse musste er sich lediglich zwei Spezialisten geschlagen geben.

Am vergangenen Sonntag war es endlich soweit, Simon Schneller vom BIKE Junior Team eröffnete die Rennsaison 2016, und zwar beim Ziegler Ice Rider in Schömberg, der aber eher einem „Mud Rider“ glich und im Rahmen der TC Krebs Ice Challenge stattfand. Für die fast 100 Starter war ein Kurs von zehn Kilometer mit rund 200 Höhenmetern vier Mal zu bewältigen. Hier Simons Bericht:

Das erste Rennen in der Elite Klasse

Ich stand nicht mit optimal regeneriertem Körper am Start, da mir die letzten intensiven Trainingswochen noch etwas in den Knochen steckten. Dennoch war ich guter Dinge und voll motiviert, den Start um zehn Uhr in Angriff zu nehmen. Nicht zuletzt, weil es mein erster Wettkampf in der Herren-Klasse werden sollte.

Nach einem unerwartet kurzem Warm-Up musste ich dann auch schon an den Start, da es keine Startaufstellung gab, sondern frei nach dem Motto „Wer zuerst kommt, malt zuerst" aufgestellt wurde. Schließlich konnte ich das Rennen aus der dritten Reihe in Angriff nehmen und schob mich nach Schwierigkeiten auf den ersten Metern – wegen einer Kollision – schnell nach vorne und war im vorderen Teil des Feldes vertreten.

Schneller in der Spitzengruppe

Nach einer etwas längeren Schottergeraden ging es dann rasant bergab, leider ebenfalls auf Schotter, bevor ein etwa fünfminütiger Anstieg zu bewältigen war. Dieser war sehr steil und so bildete sich schnell eine Spitzengruppe mit fünf Mann, in der auch ich vertreten war. Diese Spitzengruppe sollte dann bis zur dritten Runde bestehen, obwohl nicht jeder gewillt war, eine Ablösung im Wind zu fahren. Neben zwei Marathonfahrern waren mit Niklas Schehl vom Team Bulls und Luis Neff auch zwei Bekannte aus dem Cross Country-Bereich in der Spitzengruppe vertreten. Jedoch waren es überwiegend Andreas Kleiber vom Lexware Mountainbike Team und ich, die die Führungsarbeit verrichteten. Ich versuchte mehrmals in den Ansteigen und im einzigen Trail-Stück auf der Runde eine Lücke zu reißen, jedoch war der Trail zu wenig selektiv. So konnte der kleine Vorsprung nach dem Trail von meinen Verfolgern gleich wieder geschlossen werden, da ich auf der Ebene alleine im Wind keine Chance hatte den Vorsprung zu halten. Fast das gleiche Spiel am Berg: So musste ich feststellen, dass mein Grundspeed schon sehr gut ist, ich aber noch Defizite habe, diesen Speed mal über drei, vier Minuten zu erhöhen, dass ich eine ausreichend große Lücke hätte reißen können. So selektierte sich die Gruppe erst in Runde drei weiter, als Niklas aufgrund des vielen Drecks im Trail Probleme mit der Sicht bekam und so eine Lücke aufging zwischen den Marathonspezialsten und mir und den anderen zwei.

Pdium Ice Rider Marathon

Simon Schneller (2. von rechts) beim Ice Rider Marathon auf Rang drei.

Entscheidung fiel am letzten Anstieg

Schließlich ging es in die letzte Runde und ich wusste, die Entscheidung fällt am letzten Anstieg unmittelbar vor dem Ziel. So kam es dann auch, denn aus den genannten Gründen war es aussichtslos, vorher zu attackieren. Ich ging an dritter Position in den letzten Anstieg und hatte den Plan gegen Ende zu attackieren. Dummerweise hatte ich durch eine Unaufmerksamkeit die Ideallinie verlassen und verlor so kurz vor Ende des Anstiegs ein paar Meter auf die anderen zwei. Die Lücke konnte ich dann in der kurzen Zeit nicht mehr schließen und ich finishte nach 1 h 32 min hinter Simon Laib und Andreas Kleiber.

Mein Fazit: Ich kann mit dem Saisoneinstand – sprich dem dritten Rang in der Herrenklasse als U23-Fahrer – gut leben und weiß, woran ich in den kommenden Wochen arbeiten muss, um bei den ersten Cross Country-Rennen gut abzuschneiden.

Grüße Simon

BIKE Junior Team 2015 Schneller

Simon Schneller fährt im BIKE Junior Team in der U23-Klasse.

Ludwig Döhl am 22.02.2016
Kommentare zum Artikel