Simon Schneller BIKE Junior Team Val di Sole Simon Schneller BIKE Junior Team Val di Sole

BIKE Junior Team beim Worldcup in Val di Sole

Simon Schneller mit super Worldcup-Finale

Ludwig Döhl am 29.08.2017

Simon Schneller hatte eine extrem gute Saison und konnte 2017 bereits ein U23-Bundesligarennen gewinnen. Jetzt hat unser Jungspund auch beim MTB-Worldcup in Val di Sole richtig Gas gegeben.

Vergangenes Wochenende stand der letzte Weltcup der Saison an und gleichzeitig das erste Cross-Country-Rennen nach der Deutschen Meisterschaft. Dazwischen habe ich erfolgreich das Etappenrennen Rothaus Bike Giro bestritten. So ging es also am Freitag los, nach Italien, genauer ins „Tal der Sonne“, also nach Val di Sole. Das ist ein Ort mit einer langen Weltcup-Tradition und war auch in diesem Jahr wieder ein Riesenevent. Die Italiener hatten Downhill-Weltcup, Fourcross-WM und Cross-Country-Weltcup an einem Wochenende zu stemmen.

Simon Schneller Val di Sole

Simon meistert mit seinem Bulls Black Adder die Rockgardens von Val di Sole.

Nach der Ankunft am späten Nachmittag ging ich noch los, mir einen ersten Eindruck von der Strecke zu verschaffen. Fazit: schnelle, flüssige Downhills und steile Anstiege. Am Abend ging es dann noch in eine Pizzeria, ist ja ein Muss in Italien. Am Samstag stand das intensive Streckentraining an. Alles verlief wie geschmiert und ich fühlte mich gut vorbereitet für Sonntag.
Nachdem am Samstag lediglich noch das Rad auf Vordermann gebracht wurde, ging es dann am Sonntag endlich los. Frühstücken, Verpflegung fürs Rennen vorbereiten, Warmfahren und dann war es auch schon 10 Uhr. Dann ging es für mich zur Startaufstellung. Sechs Runden mit 3,9 Kilometern und 160 Höhenmetern plus Startloop galt es zu bewältigen. Punkt 10:15 Uhr ging es dann los, der Startschuss fiel. Die Meute von etwa 120 Fahrern schoss die Wiese vor, mittendrin ich. Leider war ich teilweise etwas eingekeilt im Feld und verlor so ein paar Positionen. So fand ich mich nach der Startrunde auf Position 51 wieder. Nach einer schwierigen ersten Runde fand ich schließlich einen vernünftigen Rhythmus und machte mich auf den Weg nach vorne. Mit einem konstanten Tempo konnte ich mich im Verlauf der weiteren fünf Runden in die Gruppe um Platz 36 vorfahren und schließlich als 38. – und damit viertbester Deutscher – das Rennen beenden. Alles in allem kann ich mir nichts vorwerfen, bin zufrieden mit meiner Leistung. Es zeigt sich eben jedes Mal, dass im Weltcup allesamt schnell Radfahren können. Dennoch ist meine Motivation groß, mich weiter zu verbessern und im kommenden Jahr noch weiter vorne mitzufahren. Das ist auf jeden Fall ein Ziel, an dem ich mich im nächsten Jahr orientieren werde. Nun gilt es für die übrigen Rennen alle Motivation zu sammeln und eine alles in allem sehr gute Saison mit weiteren guten Leistungen zu Ende zu bringen!

Ride clean,
Simon

 

Simon Schneller Val di Sole

Die Anstiege in Val di Sole sind extrem steil und giftig.

Simon Schnelle Val di Sole

Bereits beim U23-Rennen waren viele Zuschauer am Streckenrand.

Ludwig Döhl am 29.08.2017
Kommentare zum Artikel