XC Rennen Haiming Schneller XC Rennen Haiming Schneller

BIKE Junior Team beim HC-Rennen in Haiming

Nächster Hochkaräter für Schneller & Fend

Ludwig Döhl am 25.04.2017

Vor dem Bundesliga-Auftakt in Heubach testeten die BIKE Junior Team-Racer Simon Schneller und Leoni Fend ihre Bulls Black Adder auf dem Wurzel-Kurs in Haiming/Ötztal – mit Erfolg.

Letzten Samstag war Anreise nach Haiming angesagt, um dann die übliche Rennvorbereitung aufzunehmen. Also Streckenbesichtigung, Essen und Erholen.

Die Strecke in Haiming im Ötztal hat es aber wirklich in sich, denn es gibt außer der Zielgeraden keinen Meter der nicht mit Wurzeln oder Steinen gespickt ist. Alles in allem ist Haiming einer der anspruchsvollsten Kurse, die ich kenne, und somit war klar, dass es erste Priorität war, einen Platten zu vermeiden.

XC Rennen Haiming Schneller

Hektische Startphase

XC Rennen Haiming Schneller

Wurzeln, Wurzeln, Wurzeln: Der XC-Kurs in Haiming ist sehr anspruchsvoll.

XC Rennen Haiming Schneller

Eine weitere Top-Platzierung für Simon Schneller beim hochkarätig besetzten Rennen in Haiming.

Mit dieser Devise ging ich dann auch am Sonntag ins Rennen. Es galt sechs Runden à vier Kilometer mit ca. 150 Höhenmetern zu bewältigen. Erneut war das Rennen extrem stark und sehr international besetzt, was ein HC-Rennen zumeist mit sich bringt. Nach einem gelungenen Start konnte ich mich etwa um Position 15 einreihen, verlor dann aber kurz vor der ersten Abfahrt leider noch ein paar Positionen. So fand ich mich nach der ersten Runde auf dem 20. Platz wieder. Die nächsten Runden hatte ich immer Druck auf dem Pedal und konnte mich bis auf Platz 15 vorkämpfen – mit Anschluss auf die Top 12. Allerdings musste ich über das ganze Rennen hinweg immer wieder kleine Lücken nach den Abfahrten zufahren, da auf den langen Wurzelteppichen mit dem Bulls-Hardtail kein Kraut gewachsen war gegen die Fullys. Dies kostete mich viel Energie und so konnte ich das Tempo gegen Ende des Rennens nicht ganz halten. Dennoch kam ich auf Rang 15 ins Ziel und war damit durchaus zufrieden. Vor allem machte das Black Adder wieder einen hervorragenden Job und brachte mich erneut defektfrei durch das Rennen! Jetzt geht es nächste Woche zum Bundesliga-Auftakt nach Heubach, mit einer gänzlich anderen Strecke.

Ride clean!
Simon

Rennbericht von Leoni Fend von Junior World Series in Haiming

Am Wochenende ging die Rennserie der UCI Junior World Series in Haiming weiter. Nach der Streckenbesichtigung am Samstagabend stellte sich heraus, dass es der vier Kilomter lange Kurs mit 150 Höhenmetern technisch sowie konditionell ganz schön in sich hatte und auf diese Herausforderung freute ich mich riesig.

Am Sonntagmittag war es dann soweit und in einem Fahrerfeld von 45 Starterinnen konnte ich mich nach einem guten Start im vorderen Drittel einreihen. Nachdem die erste Abfahrt sehr steil war und einige technische Elemente enthielt, staute es sich dort schon und es dauerte, bis ich wieder weiterfahren konnte. An den Anstiegen merkte ich aber dann gleich, dass heute alles zusammen passt und so konnte ich einige Plätze gut machen und bis auf Platz 13 mit Blick nach vorne auf die Top 10 fahren.

Leoni Fend Haiming Swiss Cup 2017

Leoni Fend Haiming Swiss Cup 2017

Leoni Fend wurde in Haiming von einem Platten ausgebremst.

Die Aufholjagd wurde aber abrupt gestoppt, als ich in der zweiten von vier Runden einen Platten am Hinterrad hatte. Das bedeutete, dass ich gut fast eine halbe Runde bis zur nächsten Tech Zone laufen musste. Nach schnellem Wechsel konnte ich die Fahrt wieder aufnehmen, doch es lief nicht mehr so rund wie vorher. Ein Sturz und Krämpfe in der Wade machten die Sache nicht leichter und so kam ich nach einer Renndauer von 1:20 Stunden ins Ziel. Am Anfang war ich schon ziemlich enttäuscht, doch ich weiß jetzt, dass die Form stimmt und freue mich auf nächstes Wochenende, wo der Bundesliga-Auftakt in Heubach bevorsteht.

Ride on,
Leoni

 

Ludwig Döhl am 25.04.2017
Kommentare zum Artikel