Test: MTB Schuhe für Plattformpedale Test: MTB Schuhe für Plattformpedale

Test: MTB Schuhe für Plattform-Pedale

6 Flat-Pedal-Schuhe im BIKE-Test

Stefan Frey am 02.06.2016

Flat-Pedals und Schuhe sollten im Idealfall eine Einheit bilden. Wir haben sechs Mountainbike-Schuhe getestet, die für Plattformpedale geeignet sind.

Auf technischen MTB-Trails und in steilem Gelände vermitteln Plattform-Pedale mehr Sicherheit als Klickpedale. Die große Standfläche stützt den Fuß, bissige Pins verkeilen sich im Schuh. Und trotzdem kann man sich in heiklen Situationen blitzschnell erden. Wir haben die passenden Mountainbike-Schuhe auf wilden Downhills und ausgiebigen Touren getestet. 

Fotostrecke: Test: MTB-Schuhe für Plattform-Pedale

Test Adidas Terrex Trailcross

Adidas Terrex Trailcross

www.adidas.de

Preis: 130 Euro – Gewicht*: 982 Gramm

Erst vor Kurzem hat sich der Sport-Gigant Adidas Five Ten einverleibt. Jetzt spucken die Herzogenauracher den Terrex Trailcross als ersten Bike-Schuh mit griffiger Stealth-Sohle wieder aus. Der schlanke Terrex trägt sich bequem wie ein Turnschuh. Sauber verarbeitet, mit gutem Wetter- und Zehenschutz und einer stabilen Sohle mit vernünftigem Profil ausgestattet, punktet er auf dem Pedal und im Zustieg gleichermaßen. Kritik gibt es für die Belüftungsöffnungen an der Innenseite des Terrex’: Hier läuft das Spritzwasser direkt in den Schuh.

Fazit: komfortabler Allrounder mit gutem Grip auf und neben dem Bike.

Schutz 5 von 6 Punkten

Grip 6 von 6 Punkten

Test Five Ten Freeride Contact

Five Ten Freerider Contact

www.fiveten.com

Preis: 125 Euro – Gewicht*: 872 Gramm

Ob der findige Tüftler Q aus den James-Bond-Filmen das Mi6-Gummi für Five Ten entwickelt hat? Streng geheim! Was jeder weiß: Five-Ten-Schuhe bieten massig Grip. So auch der überarbeitete Freerider, der mit seiner schmalen Passform jetzt noch besser am Fuß sitzt und dank der stabilen Kappe die Zehen besser schützt. Vorteil der profillosen Sohle: Sie lässt sich während der Fahrt leicht neu auf dem Pedal positionieren. Auf feuchtem Untergrund bietet das Mi6-Gummigemisch den Grip einer Bananenschale.

Fazit: viel Grip und leichte Umpositioinierung. Nicht nur für Doppel-Null-Agenten.

Schutz 4 von 6 Punkten

Grip 6 von 6 Punkten 

Test Giro Jacket MTB Schuh

Giro Jacket

www.grofa.de

Preis: 120 Euro – Gewicht*: 858 Gramm

Als Tony Hawk 2008 die erste 900-Grad-Drehung gelungen ist, hätte der Jacket an seinen Füßen sicher ein gute Figur gemacht. Optisch erinnert der Giro stark an einen Skate-Schuh. Flaches Profil, komfortabler Schnitt und eine griffige Vibram-Sohle – all diese Eigenschaften passen aber auch gut zu einem Bike-Schuh. Zum Freeriden könnte die Schnürung den Fuß aber noch besser fixieren. Die Vibram-Sohle verkeilt sich nicht so stark im Pedal und muss öfter neu positioniert werden. Die Zehenkappe schützt nur mäßig bei Bodenkontakt.

Fazit: sehr komfortabler Bike-Schuh, der auch im Alltag eine gute Figur macht.

Schutz 4 von 6 Punkten

Grip 4 von 6 Punkten 

Test O'Neal Stinger II

O’Neal Stinger II

www.oneal.eu

Preis: 109 Euro – Gewicht*: 1035 Gramm

Honey Rubber nennt O'Neal seine Sohlenkonstruktion. Die

Bienenwabenstruktur klebt zwar nicht gerade wie Honig am Pedal, so lässt sich aber zumindest der Fuß gut am Pedal ausrichten. Für nicht zu heftige Abfahrten reicht der Grip des Stingers II allemal aus. Kritik gibt es für die Passform: Der Schuh ist extrem breit geschnitten, die dicke Polsterung packt den Fuß wie in Watte. Und weil der Stinger kaum belüftet ist, wird es an heißen Tagen auch noch ziemlich feucht. Für mehr Schutz greift man zum knöchelhohen Trigger.

Fazit: guter Grip. Der Stinger eignet sich aber eher für breite Füße. Recht warm.

Schutz 4 von 6 Punkten

Grip 4 von 6 Punkten

Test Shimano SH-AM 41

Shimano SH-AM41

www.paul-lange.de

Preis: 119,95 Euro – Gewicht*: 920 Gramm

David Bowie wäre als Ziggy Stardust verkleidet mit den futuristischen Shimanos vielleicht einmal quer durchs All gejettet. Uns haben die griffigen Vibram-Treter mit der Klettkappe sicher über Freeride-Pisten teleportiert. Der SH-AM41 schützt gut an den Zehen und am Knöchel, vor allem auch bei matschigem Wetter. Das Vibram-Gummi klebt nicht ultimativ am Pedal und nutzt sich vor allem bei langen, scharfen Pins bald ab. Typisch Shimano: Der Schuh trägt sich sehr komfortabel, fällt aber recht klein aus.

Fazit: kein maximaler Grip, dafür guter Schutz am Knöchel und bei schlechtem Wetter.

Schutz 6 von 6 Punkten

Grip 4 von 6 Punkten 

Test Specialized 2FO

Specialized 2FO

www.specialized.com

Preis: 120 Euro – Gewicht*: 920 Gramm

Fuß raus und laufen lassen! Mit dem 2FO schneidert

Specialized erstmals einen Schuh für Vollgas-Piloten. Der Einstand ist gelungen: Der schmale Schuh sieht nicht nur stylish aus, er trägt sich auch noch angenehm luftig und klebt förmlich am Pedal. Eine stabile Fersenkappe und der hochgezogene Knöchelbereich schützen die Füße. Kleiner Kritikpunkt ist der dicke Keil unter der Ferse, der den Schuh beim Laufen etwas kippeln lässt. Wer sich gerne fest bindet, bekommt den 2FO auch für Klick-Pedale.

Fazit: komfortabler und durchdachter Schuh, Daumen hoch.

Schutz 5 von 6 Puntken

Grip 6 von 6 Punkten

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 9/2015 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

iTunes StoreGoogle Play Store

Stefan Frey am 02.06.2016
Kommentare zum Artikel