Test 2016: Slytech Kneepro XT Lite für Mountainbiker Test 2016: Slytech Kneepro XT Lite für Mountainbiker

Test 2016: Slytech Kneepro XT Lite für Mountainbiker

Leichtgewicht: Slytech MTB Kneeprotektor im Einzeltest

Stefan Frey am 25.06.2016

Sich beim Biken zu schützen, ist eigentlich immer eine gute Idee. Umso besser, wenn sich die Schoner so komfortabel tragen, dass man sie selbst auf längeren Touren kaum spürt.

Die extrem leichten Slytech-Protektoren bestehen im Prinzip aus einem Knieling mit aufgesetzter, selbstverhärtender Schaumplatte. Einmal angestrapst, sitzen die Kneepro-Schoner sicher und ohne zu verrutschen, auch ohne Klettverschluss. Die dünnen Protektoren-Platten sind äußerst flexibel und machen beinahe jede Bewegung mit. Selbst beim Pedalieren sind sie kaum zu spüren. Leider gilt das Gleiche auch im Fall eines Sturzes: spürbaren Schutz bieten die Schoner kaum. Die dünne und schmale Protektorenplatte bedeckt gerade mal die Kniescheibe. Eine seitliche Zusatzpolsterung gibt es nicht. Bereits nach einem Sturz ist das feine Mesh-Gewebe gerissen und kann den Protektor nicht mehr halten. Für einen Einwegschoner sind die Kneepro XT eindeutig zu teuer. 

Fazit Die teuren Slytech-Schoner passen gut, bieten aber nur wenig Schutz.

PLUS Leicht, komfortabel, halten auch ohne Klettverschlüsse zuverlässig
MiNUS Bieten nur wenig Schutz, bereits nach einem Sturz aufgerissen

Gewicht 213 Gramm
Preis 159,95 Euro
Info www.slytechprotection.com

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 10/2015 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

iTunes StoreGoogle Play Store

Stefan Frey am 25.06.2016
Kommentare zum Artikel