Test Radosen 2015 Test Radosen 2015

Test Mountainbike Hosen 2015: 36 Damen- und Herrenmodelle

Test Radhosen: Sitzpolster im Praxistest

Stefan Frey am 14.01.2016

Es gibt hunderte Radhosen und ebenso viele Sitzpolster. Passt die Hose nicht zum Träger kann sie einem so richtig die Tour vermiesen. Wir haben 36 Modelle für Frauen und Männer getestet.

Verzweifelte Gesichter sitzen im Kino oft nur einen Platz weit entfernt. Die freie Wahl aus 300 Stühlen ist ein Fluch. Zu weit vorne klemmt man im Sessel wie Hans-Guck-in-die-Luft. Ganz hinten schmerzt der Kopf vom Augenzusammenkneifen. Also sitzt man in der Mitte, wo sich garantiert ein Riese vor einem breit macht, an dem man weder links noch rechts vorbeisieht, ohne wild im Sessel herumzurutschen. Ähnliches beobachtet man, wenn Radler Radhosen kaufen. Mit zu kurzen Trägern kann man kaum aufrecht stehen. Zu enge Beinabschlüsse schnüren die Oberschenkel wie ein Schraubstock ein. Und wenn das Polster nicht richtig sitzt, rutscht man im Sattel herum, wie ein Erstklässler, der sich nicht traut, aufs Klo zu gehen. Die Wahl der passenden Radhose kann sprichwörtlich zur Qual werden. Unser Test soll Ihnen die Suche erleichtern.

Die Testergebnisse dieser Radhosen finden Sie in diesem Test:

Einsteigermodelle: 
• Adidas Response Team Bib (Herren) 
• Assos T.neoPro_s7 (Herren - BIKE-Tipp: Testsieger) | Assos H.laalalaiShorts_s7 (Damen)
• Bontrager Solstice Bib (Herren) 
• Craft Move Bib Short (Herren - BIKE-Tipp: Preis/Leistung) | Craft Move Hot Pants (Damen)
• Endura Xtract Gel Bibshort (Herren) 
• Gore Bike Wear Element Bib Short+ (Herren) | Gore Bike Wear Element Lady Tights (Damen - BIKE-Tipp: Preis/Leistung)
• Löffler Bike-Trägerhose Winner (Herren) | Löffler Bike-Hose Basic Gel (Damen)
• Pearl Izumi Quest Bib Short (Herren) | Pearl Izumi W Attack Short (Damen)
• Protective P Bib Tight (Herren) 
• Scott RC Team Bibshorts (Herren - BIKE-Tipp: Preis/Leistung
• Specialized RBX Sport Bib Short (Herren) 
• Vaude Me Active Bib Pants (Herren) | Vaude Wo Active Pants (Damen)

Top-Modelle:
• Adidas Adistar BibAssos T.cento_s7 (Herren) 
• Assos T.cento_s7  (Herren - BIKE-Tipp: Testsieger) |  Assos T FI.Lady_S5 (Damen - BIKE-Tipp: Testsieger)
• Bontrager Trek Factory Racing RSL (Herren) 
• Craft Tech Bib Short (Herren) | Craft Glow Bib Short Wmn (Damen - BIKE-Tipp: Preis/Leistung)
• Endura FS 260 Pro SL (Herren - BIKE-Tipp: Preis/Leistung) 
• Gore Bike Wear Xenon Race (Herren) | Gore Bike Wear Power 2.0 Lady Bibtight (Damen)
• Löffler HotBOND XT (Herren) | Löffler Trägerhose HotBOND XT (Damen)
• Pearl Izumi P.R.O. Leader Bib Short (Herren) | Pearl Izumi W Elite Drop Tail (Damen)
• Protective Race Bib Tight (Herren) 
• Scott RC Premium 10 Bibshort (Herren) 
• Specialized Pro Bib Short (Herren) 
• Vaude Me Pro Bib Pants (Herren) | Vaude Wo Pro Pants (Damen)

Fotostrecke: Test Mountainbike Hosen 2015: 36 Damen- und Herrenmodelle

Wir haben für Sie insgesamt 36 Hosen von zwölf Herstellern für Frauen und Männer getestet – günstig und teuer. Zwischen 120 und 230 Euro wandern für eines der Top-Modelle über den Tresen. Das kann und will sich, verständlicherweise, nicht jeder leisten. Vor allem, weil Vielfahrer mit nur einer Hose nicht auskommen. Der Vergleich mit den Einsteiger-Modellen soll zeigen, ob man das volle Programm auch schon für unter 100 Euro bekommt.

Praxistest Radhosen - die Unterschiede bei Passform und Komfort sind groß

Acht Testfahrer – vier Frauen und vier Männer – waren über mehrere Wochen mit dem Test beschäftigt: anprobieren, Passform checken und bei einer ausgiebigen Testfahrt tief ins Sitzpolster "lauschen". Ob sich die Testhosen dabei wie ein flauschiger Plüschsessel oder eine sperrige Bierbank anfühlen, war meist nach wenigen Kilometern klar. Als besonders angenehm empfanden die Tester breite, nicht zu enge Beinabschlüsse und nahtfreie Träger, die sich perfekt an die Radhaltung anpassen. Ausstattungsmerkmale, die sich leider fast ausschließlich bei den teuren Modellen finden. Bei den trägerlosen Damenhosen entscheidet oft der Bund: breit und weich soll er sein. Sitzt er zu eng, schneidet er bei jedem Tritt in die sensible Haut am Bauch.

Sitzpolster sind das A und O bei Radhosen

Die Hauptrolle in jeder Radhose spielt allerdings das Sitzpolster, das wurde bereits im Vorfeld klar. Beim Besuch bei Elastic Interface, einem der weltweit größten Hersteller von Sitzpolstern, macht Firmengründer Marino de Marchi sofort klar: Auf das Polster kommt es an. Form und Größe sind dabei die entscheidenden Kriterien. Hier sind die Unterschiede am größten. Oft ist der Sitzknochenabstand bei Männern schmaler. Die Werte liegen zwischen 6 und 16 Zentimetern. Doch die Polster werden nicht in jeder möglichen Zentimetervariante angeboten. Frauen reagieren auf Druck im Schambereich meist sensibler. Deshalb sollte das Sitzpolster hier besonders weich und angenehm zu tragen sein. Wenn die Form des Polsters nicht zur Anatomie des Körpers passt, wird man selbst mit der teuersten Radhose nicht glücklich werden.

Allein fünf Hersteller aus unserem Test beziehen ihre Sitzpolster vom italienischen Spezialisten. Unterschiede gibt es trotzdem: Während manche Hersteller einfach ein Modell "von der Stange" wählen, werden für Firmen wie Gore Bike Wear oder Assos eigene Polster entwickelt. Ein aufwändiger Prozess, für den der Schweizer Hersteller Assos beispielsweise eine komplette Testmannschaft unterhält. Unter verschiedensten klimatischen Bedingungen spulen die Tester tausende Kilometer für das perfekte Sitzgefühl ab. Mit Erfolg: Die hochwertigen Sitzpolster von Assos und Gore Bike Wear gehören zu den Lieblingen der Tester. Annähernd so gut sitzen sich ansonsten nur die Polster in den teuren Modellen von Bontrager, Craft und Löffler. Wie wichtig jedoch auch ein guter Schnitt und der richtige Stoff sind, zeigt sich bei der teuren Adidas: angenehme Träger, breite Beinabschlüsse, doch der zu elastische Hosenstoff kann das gute Polster nicht in Position halten. 

Das ist so ärgerlich, als würde sich noch kurz vor Filmstart ein riesen Typ auf dem Platz vor einem breitmachen und die Sicht komplett versperren.

Stefan Frey

Stefan Frey, BIKE Testredakteur

FAZIT Stefan Frey, BIKE Testredakteur: "Billige Hinterhofproduktion oder anspruchsvolles Art-House-Kino. Der Kinobesucher merkt den Unterschied sofort. Auch bei den Radhosen klafft eine große Lücke zwischen Einsteiger- und Top-Modell. Während die meisten preiswerten Hosen nur auf kurzen Strecken punkten können, hat sich für Vielfahrer die Investition in eine teure Bib schon nach wenigen Ausfahrten gelohnt. Lediglich die günstigen Assos und Löffler können bei den Großen mitspielen. Dafür kratzen sie preislich aber auch an der Obergrenze. Sparfüchsen können wir auch noch die Craft Move und die Scott RC Team empfehlen."

Seite 1 / 2
Stefan Frey am 14.01.2016
Kommentare zum Artikel